Abo
  • Services:
Anzeige

Closure Tools - freie Javascript-Werkzeuge von Google

Javascript-Compiler, -Bibliothek und -Templates als Open Source

Google macht in seinen Applikationen umfangreichen Gebrauch von Javascript und hat dazu einige Werkzeuge entwickelt, die das Unternehmen jetzt als Open Source veröffentlicht hat. Darunter der Closure Compiler und die Closure Library.

Der Closure Compiler optimiert Javascript-Code und kompiliert Webapplikationen in kompakten und schnellen Javascript-Code. Er entfernt nicht notwendigen Code und schreibt, was übrig bleibt, in minimierter Version neu. Dabei prüft der Compiler auch die Syntax, Variablenreferenzen sowie -typen und warnt vor üblichen Javascript-Problemen.

Anzeige

So sollen letztendlich Javascript-Applikationen entstehen, die wenige Bugs enthalten und leichter zu warten sind. Ergänzt wird der Compiler durch den Closure Inspector, eine Firebug-Erweiterung, die das Debuggen des verschleierten Codes (obfuscated code) so einfach macht, als habe man es mit für Menschen lesbarem Code zu tun, so Google.

Dabei kann der Closure Compiler auf verschiedenen Wegen genutzt werden: über ein Kommandozeilenwerkzeug, eine Webapplikation oder ein RESTful-API. Zudem steht eine Firefox-Erweiterung bereit, die mit Googles Firebug-Ergänzung Page Speed genutzt werden kann und anzeigt, welchen Leistungszuwachs die Optimierungen bringen.

Closure Library - umfangreiche Javascript-Bibliothek

Mit der Closure Library gibt Goolge zudem eine umfangreiche Javascript-Bibliothek als Open Source frei, die auch in Googles eigenen Produkten zum Einsatz kommt. Google verspricht gut getestete, modulare und browserunabhängige Javascript-Bausteine, aus denen Entwickler einzelne auswählen können, ohne große Abhängigkeiten in Kauf nehmen zu müssen. Dabei stehen UI-Widgets und -Controls ebenso zur Verfügung wie Low-Level-Werkzeuge zur DOM-Manipulation, Serverkommunikation, Animationen, Verarbeitung von Datenstrukturen und Unit-Tests. Auch die Elemente von Googles Rich-Text-Editor sind in der Bibliothek enthalten.

Hinzu kommen die Closure Templates, Templates aus vorkompiliertem, effizientem Javascript. Entwickler sollen aus diesen Bausteinen mit einfacher Syntax ihr Userinterface zusammenstellen können. Sie sind sowohl in Javascript als auch Java verfügbar, so dass die gleichen Templates für beide Sprachen genutzt werden können.

All diese Javascript-Werkzeuge sind nach Angaben von Google als sogenannte 20-Prozent-Projekte entstanden, an denen sich mittlerweile hunderte von Google-Mitarbeitern beteiligt haben. Heute sind es die Schlüsselbausteine hinter Googles Javascript-Infrastruktur. Sie stehen ab sofort unter code.google.com/closure als Open Source bereit.


eye home zur Startseite
Yannick 06. Nov 2009

Ich fände es auch schön wenn man das jedem Mitarbeiter zugestehen könnte, aber versuch...

Yannick 06. Nov 2009

Im Prinzip ja. Teilweise wird durch die Systeme jedoch selbst auch dynamisch Code...

WernerAtGoogle 06. Nov 2009

@Golem: Ihr seid mit dem Verdreher in guter Gesellschaft, Google zeigt für Goolge über 2...

clicks 06. Nov 2009

Yay, Closues in js: http://www.jibbering.com/faq/faq_notes/closures.html



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Bruchsal
  2. Viison GmbH, Darmstadt
  3. Cellent Finance Solutions AG, Stuttgart
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Gutscheincode: HONOR8)
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  2. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  3. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  4. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  5. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  6. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  7. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  8. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  9. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  10. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeon RX 460 AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  2. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  3. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

  1. Re: Wo ist jetzt bitte die tolle Innovation ???

    longthinker | 23:34

  2. Re: Google+ Verbreitung

    Prince_of_Fail | 23:29

  3. Re: Die lernen es wohl nicht mehr

    DetlevCM | 23:29

  4. Erfahrung mit E-Bussen in Hamburg.

    Carlo Escobar | 23:27

  5. Re: Preise sind herb

    kvoram | 23:13


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel