Abo
  • Services:
Anzeige

Closure Tools - freie Javascript-Werkzeuge von Google

Javascript-Compiler, -Bibliothek und -Templates als Open Source

Google macht in seinen Applikationen umfangreichen Gebrauch von Javascript und hat dazu einige Werkzeuge entwickelt, die das Unternehmen jetzt als Open Source veröffentlicht hat. Darunter der Closure Compiler und die Closure Library.

Der Closure Compiler optimiert Javascript-Code und kompiliert Webapplikationen in kompakten und schnellen Javascript-Code. Er entfernt nicht notwendigen Code und schreibt, was übrig bleibt, in minimierter Version neu. Dabei prüft der Compiler auch die Syntax, Variablenreferenzen sowie -typen und warnt vor üblichen Javascript-Problemen.

Anzeige

So sollen letztendlich Javascript-Applikationen entstehen, die wenige Bugs enthalten und leichter zu warten sind. Ergänzt wird der Compiler durch den Closure Inspector, eine Firebug-Erweiterung, die das Debuggen des verschleierten Codes (obfuscated code) so einfach macht, als habe man es mit für Menschen lesbarem Code zu tun, so Google.

Dabei kann der Closure Compiler auf verschiedenen Wegen genutzt werden: über ein Kommandozeilenwerkzeug, eine Webapplikation oder ein RESTful-API. Zudem steht eine Firefox-Erweiterung bereit, die mit Googles Firebug-Ergänzung Page Speed genutzt werden kann und anzeigt, welchen Leistungszuwachs die Optimierungen bringen.

Closure Library - umfangreiche Javascript-Bibliothek

Mit der Closure Library gibt Goolge zudem eine umfangreiche Javascript-Bibliothek als Open Source frei, die auch in Googles eigenen Produkten zum Einsatz kommt. Google verspricht gut getestete, modulare und browserunabhängige Javascript-Bausteine, aus denen Entwickler einzelne auswählen können, ohne große Abhängigkeiten in Kauf nehmen zu müssen. Dabei stehen UI-Widgets und -Controls ebenso zur Verfügung wie Low-Level-Werkzeuge zur DOM-Manipulation, Serverkommunikation, Animationen, Verarbeitung von Datenstrukturen und Unit-Tests. Auch die Elemente von Googles Rich-Text-Editor sind in der Bibliothek enthalten.

Hinzu kommen die Closure Templates, Templates aus vorkompiliertem, effizientem Javascript. Entwickler sollen aus diesen Bausteinen mit einfacher Syntax ihr Userinterface zusammenstellen können. Sie sind sowohl in Javascript als auch Java verfügbar, so dass die gleichen Templates für beide Sprachen genutzt werden können.

All diese Javascript-Werkzeuge sind nach Angaben von Google als sogenannte 20-Prozent-Projekte entstanden, an denen sich mittlerweile hunderte von Google-Mitarbeitern beteiligt haben. Heute sind es die Schlüsselbausteine hinter Googles Javascript-Infrastruktur. Sie stehen ab sofort unter code.google.com/closure als Open Source bereit.


eye home zur Startseite
Yannick 06. Nov 2009

Ich fände es auch schön wenn man das jedem Mitarbeiter zugestehen könnte, aber versuch...

Yannick 06. Nov 2009

Im Prinzip ja. Teilweise wird durch die Systeme jedoch selbst auch dynamisch Code...

WernerAtGoogle 06. Nov 2009

@Golem: Ihr seid mit dem Verdreher in guter Gesellschaft, Google zeigt für Goolge über 2...

clicks 06. Nov 2009

Yay, Closues in js: http://www.jibbering.com/faq/faq_notes/closures.html



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Rakuten Deutschland GmbH, Berlin
  3. Dussmann Service Deutschland GmbH, Berlin
  4. andavis GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 134,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  2. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  3. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  4. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  5. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  6. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  7. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  8. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China

  9. Micro Machines im Kurztest

    Die Minis rasen zur Kasse

  10. E-Bus-Linie 204

    BVG testet offenes WLAN in Bussen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte

  1. Abgesicherter Boot Prozess

    jose.ramirez | 17:25

  2. Re: Feine Teile, aber Tastatur?

    Birnbaum | 17:24

  3. Re: NX - Abwarten und Tee trinken

    Spiritogre | 17:24

  4. Re: NEIN DANKE!

    DetlevCM | 17:23

  5. Re: Genial diese Chinesen...

    Plany | 17:21


  1. 16:32

  2. 16:13

  3. 15:54

  4. 15:31

  5. 15:14

  6. 14:56

  7. 14:37

  8. 14:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel