Anzeige

Globalfoundries will AMD-GPUs in 28 nm herstellen

Erste SRAMs in neuer Strukturbreite funktionieren

AMDs ausgelagerte Chipfabriken in Dresden entwickeln derzeit einen Prozess mit 28 Nanometern Strukturbreite auf der Basis von Bulk-Silizium. Wie das Unternehmen vor Journalisten erklärte, will man damit bald auch die ATI-Grafikprozessoren von AMD herstellen.

Anzeige

Seit AMD seine Chipfabriken mit Hilfe staatlicher arabischer Investitionsgesellschaften ausgelagert hat, werden sie von dem neuen Unternehmen Globalfoundries geführt. Da Chiphersteller ihre Fabriken nach dem Jahr seit Firmengründung nummerieren, heißt das Dresdener Werk nun "Fab 1". Gegründet wurde es von AMD mit der Fab 30, später um Fab 36 erweitert, und die erste Produktionslinie später in Fab 38 umbenannt.

Derzeit ist AMD in Dresden unter anderem damit beschäftigt, neue Produktionsprozesse mit "bulk silicon" serienreif zu machen. Das bisherige Verfahren mit SOI-Wafern (silicon on insulator) wird weiter für die AMD-Prozessoren eingesetzt. Es ist aber für die Auftragsfertigung von anderen Chips nicht nötig, bulk silicon ist dafür ausreichend und deutlich billiger.

Bei den SOI-Chips bereitet Globalfoundries den Umstieg von 45 zu 32 Nanometern vor, im Bulk-Bereich stehen 40 Nanometer an. In dieser Strukturbreite wollen die ersten Kunden von Globalfoundries, ARM und STMicro, bereits Produkte herstellen lassen. ARM ist zudem Technologiepartner für die Entwicklung von SoCs. Danach erfolgt der Umstieg auf 28 Nanometer. Die Foundries sind bei den Strukturbreiten den Prozessorherstellern immer einige Nanometer voraus, TSMC stellt beispielsweise - wenn auch noch mit Problemen - GPUs in 40 nm für AMD und Nvidia her.

Mit 28 Nanometern will Globalfoundries dann auch AMDs Grafikabteilung für sich gewinnen. Udo Nothelfer, nach Hans Deppe neuer Leiter der Fab 1, sagte in Dresden über den 28-nm-Prozess: "Das ist der Grund, warum wir da so viel Druck machen, weil wir damit mit ATI ins Geschäft kommen wollen.". Wann das so weit sein könnte, gab Nothelfer nicht an. Ob der traditionell anstehende Die-Shrink der Radeon-5000-Serie schon bei Globalfoundries vollzogen wird, ist also noch nicht entschieden.


eye home zur Startseite
Misel 06. Nov 2009

Grundsätzlich ja, könnten sie machen und GF würde sich über diesen Kunden auch freuen...

firehorse 06. Nov 2009

Ackermann, Nothelfer, Nonnenmacher... Die haben alle solche scheiss Namen. Wo bei mir...

sasukex47 06. Nov 2009

Vielleicht werden sie ja für VIA oder NVIDIA produzieren ;). Weitere Kunden vielleicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Application Specialist Microsoft SharePoint (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w)
    TenneT TSO GmbH, Bamberg
  3. Systemadministrator (m/w)
    über MENSCH + AUFGABE PERSONALBERATUNG DOROTHEE SCHMALBACH, Stuttgart
  4. GET ONE Program Management Office - Senior Quality Manager (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Warcraft: The Beginning (+ Blu-ray)
    32,99€
  2. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)
  3. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  2. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  3. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  4. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  5. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  6. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  7. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  8. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  10. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  2. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Soylent ist nicht Bio...

    GourmetZocker | 18:27

  2. Genau richtig

    Flatsch | 18:27

  3. Ich verzichte lieber...

    hum4n0id3 | 18:26

  4. Re: Wieso fehlt die URL zur BSI-Pressemitteilung...

    hg (Golem.de) | 18:23

  5. Re: Was für ein verstörender Artikel

    freddypad | 18:22


  1. 17:41

  2. 16:36

  3. 16:29

  4. 15:57

  5. 15:15

  6. 14:00

  7. 13:28

  8. 13:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel