Car Finder fürs iPhone findet abgestellte Autos wieder

Autos suchen mit der Kamera

Wer sein Auto auf großen Parkplätzen parkt, muss manchmal suchen, um es unter den vielen anderen Fahrzeugen wiederzufinden. Die Augmented-Reality-Anwendung Car Finder für das iPhone 3GS merkt sich die Position des Autos und blendet die Position direkt ins Echtzeitkamerabild ein.

Anzeige

Beim Supermarkt mit großer Stellfläche für Autos kann es passieren, dass der Fahrer nach dem Einkauf sein Auto nicht auf Anhieb wiederfindet. Nutzer eines iPhones 3GS können diese Situationen mit dem Car Finder, einer Augmented-Reality-Anwendung, vermeiden.

Dazu merkt sich der Car Finder die Position des abgestellten Autos per GPS. Sobald der Fahrer zurückkommt und sein Auto sucht, greift er zum iPhone und schaut durch das Videobild. Das Programm blendet ein Icon ein, wenn der Anwender das Mobiltelefon mit der Kamera in die richtige Richtung hält.

Da die Anwendung wissen muss, in welche Richtung das iPhone gehalten wird, funktioniert der Car Finder nur mit dem iPhone 3GS, das nicht nur GPS, sondern auch einen Kompass besitzt. Die Anwendung ist bereits im App Store gelistet und kostet 79 Cent.


BDigitalismedia 08. Nov 2009

Generell sehr interessant, was mit Augmented Reality schon möglich ist bzw. noch möglich...

Nutzlose App _... 06. Nov 2009

Ich finde die App schön, um mal in Kontakt mit Augumented Reality zu kommen. (Schreibt...

mobileman 06. Nov 2009

Jetzt mal ganz im ernst. Fast jeder größere Parkplatz ist ausgeschildert. Wer seine Augen...

Simbl 06. Nov 2009

Es sollte natürlich geparkt "hat" heißen, nicht "haben"...

Technikfreak 05. Nov 2009

Du weisst aber schon, wie gross die Reichweite von RFIDs ist? Das muss ja ein Mini...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT-Prozess-Strategin/IT-Proz- ess-Stratege
    Landeshauptstadt München, München
  3. Netzwerkspezialist (m/w)
    Janz IT AG, Hamburg
  4. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel