Flickr eröffnet seinen eigenen App Store

Zusatzanwendungen für den Onlinebilderdienst

Flickr hat mit dem App Garden eine Leistungsschau von Zusatzanwendungen vorgestellt, die den Onlinebilderdienst über dessen Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) ansprechen. Zu den Apps gehört zum Beispiel der Migratr zum Kopieren von Fotos auf anderen Bilddiensten.

Anzeige

Migratr unterstützt zahlreiche Konkurrenzdienste wie Picasa, Smugmug und Photobucket. Bei der Migration bleiben Überschriften und Schlagwörter erhalten und werden bei Flickr angezeigt.

Aviary bindet diverse Onlinebildbearbeitungen in Flickr ein. Dazu gehören Raven, ein Vektorgrafikeditor, der ähnlich wie Adobe Illustrator arbeitet, und Phoenix, ein Bildbearbeitungsprogramm, dessen Ebenenverwaltung an Photoshop anküpft.

Mit Trippermap können Reiserouten auf Google Earth abgebildet und mit Flickr-Fotos verbunden werden. Das Ergebnis kann als Flashgrafik auf die eigenen Website eingebunden werden.

Statuzer ist ein Twitter-Client, der darüber verbreitete Fotos von Flickr-Fotos und Flick.kr als Miniaturansicht in einer Zeitleiste einblendet.

SlideFlickr erstellt Diashows aus Flickr-Fotos in beliebiger Größe, mit Musikuntermalung und frei einstellbaren Hintergründen.

Flickr veröffentlichte die API 2004. Nicht nur Webapplikationen, sondern auch Desktopprogramme und Server können darauf zugreifen. Wer selbst eine Anwendung damit entwickelt hat, kann sie im Flickr App Garden registrieren, um sie bekannter zu machen.

Eine Anwendungsgruppe findet sich bislang nicht im Flickr Garden: Es sind Werkzeuge, mit denen die Bilder von Flickr im Paket heruntergeladen werden. Eine Sammelexportfunktion sucht der Nutzer von Flickr vergebens. Wer jedoch seine Bilder herunterladen will, muss nicht jedes Bild manuell aus dem Browser heraus speichern, sondern kann auf zwei Programme zurückgreifen.

MacOS-X-Anwender verwenden FlickrImport. Die Anwendung zieht die Fotos direkt in iPhoto und erhält die Bildinformationen wie Titel und EXIF-Daten. FlickrImport hat Schwierigkeiten mit MacOS X 10.6 (Snow Leopard), die jedoch mit der Einstellung "Open with Rosetta" umgangen werden können.

Wesentlich komplexer ist das Programm Flickr Edit. Die Java-Anwendung funktioniert plattformübergreifend und zieht die Bilder auf Wunsch in unterschiedliche Ordner, komprimiert und brennt sie auf optische Datenträger. Mit einem inkrementellen Backup werden nur Bilder heruntergeladen, die seit der letzten Sicherung dazukamen.

Flickr Edit integriert beim Download die Schlagwörter und Titelinformationen in die Bilder und schreibt sie in die IPTC-Felder der JPEGs. Dadurch gehen sie nicht verloren. Flickr selbst bewahrt diese Metainformationen getrennt von den Bildern auf. Mit der Suchfunktion lassen sich Bilderserien außerhalb von Flickrs Albumschema heraussuchen und herunterladen. Flickr Edit unterstützt mehrere Benutzerkonten, zwischen denen umgeschaltet werden kann.

Flickr dürften Downloadanwendungen ein Dorn im Auge sein - denn schließlich ermöglichen sie es Nutzern, problemlos auf andere Bilddienste zu wechseln.


Kommentieren




Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel