Flickr eröffnet seinen eigenen App Store

Zusatzanwendungen für den Onlinebilderdienst

Flickr hat mit dem App Garden eine Leistungsschau von Zusatzanwendungen vorgestellt, die den Onlinebilderdienst über dessen Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) ansprechen. Zu den Apps gehört zum Beispiel der Migratr zum Kopieren von Fotos auf anderen Bilddiensten.

Anzeige

Migratr unterstützt zahlreiche Konkurrenzdienste wie Picasa, Smugmug und Photobucket. Bei der Migration bleiben Überschriften und Schlagwörter erhalten und werden bei Flickr angezeigt.

Aviary bindet diverse Onlinebildbearbeitungen in Flickr ein. Dazu gehören Raven, ein Vektorgrafikeditor, der ähnlich wie Adobe Illustrator arbeitet, und Phoenix, ein Bildbearbeitungsprogramm, dessen Ebenenverwaltung an Photoshop anküpft.

Mit Trippermap können Reiserouten auf Google Earth abgebildet und mit Flickr-Fotos verbunden werden. Das Ergebnis kann als Flashgrafik auf die eigenen Website eingebunden werden.

Statuzer ist ein Twitter-Client, der darüber verbreitete Fotos von Flickr-Fotos und Flick.kr als Miniaturansicht in einer Zeitleiste einblendet.

SlideFlickr erstellt Diashows aus Flickr-Fotos in beliebiger Größe, mit Musikuntermalung und frei einstellbaren Hintergründen.

Flickr veröffentlichte die API 2004. Nicht nur Webapplikationen, sondern auch Desktopprogramme und Server können darauf zugreifen. Wer selbst eine Anwendung damit entwickelt hat, kann sie im Flickr App Garden registrieren, um sie bekannter zu machen.

Eine Anwendungsgruppe findet sich bislang nicht im Flickr Garden: Es sind Werkzeuge, mit denen die Bilder von Flickr im Paket heruntergeladen werden. Eine Sammelexportfunktion sucht der Nutzer von Flickr vergebens. Wer jedoch seine Bilder herunterladen will, muss nicht jedes Bild manuell aus dem Browser heraus speichern, sondern kann auf zwei Programme zurückgreifen.

MacOS-X-Anwender verwenden FlickrImport. Die Anwendung zieht die Fotos direkt in iPhoto und erhält die Bildinformationen wie Titel und EXIF-Daten. FlickrImport hat Schwierigkeiten mit MacOS X 10.6 (Snow Leopard), die jedoch mit der Einstellung "Open with Rosetta" umgangen werden können.

Wesentlich komplexer ist das Programm Flickr Edit. Die Java-Anwendung funktioniert plattformübergreifend und zieht die Bilder auf Wunsch in unterschiedliche Ordner, komprimiert und brennt sie auf optische Datenträger. Mit einem inkrementellen Backup werden nur Bilder heruntergeladen, die seit der letzten Sicherung dazukamen.

Flickr Edit integriert beim Download die Schlagwörter und Titelinformationen in die Bilder und schreibt sie in die IPTC-Felder der JPEGs. Dadurch gehen sie nicht verloren. Flickr selbst bewahrt diese Metainformationen getrennt von den Bildern auf. Mit der Suchfunktion lassen sich Bilderserien außerhalb von Flickrs Albumschema heraussuchen und herunterladen. Flickr Edit unterstützt mehrere Benutzerkonten, zwischen denen umgeschaltet werden kann.

Flickr dürften Downloadanwendungen ein Dorn im Auge sein - denn schließlich ermöglichen sie es Nutzern, problemlos auf andere Bilddienste zu wechseln.


Kommentieren




Anzeige

  1. IT-System Engineer (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin bzw. Bauinformatiker / Bauinformatikerin
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. IT Service Manager (m/w) Entwicklung von Basis-Kundenfunktionen
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  2. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer

  3. Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

  4. WLAN

    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

  5. All-in-One Media Keyboard

    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

  6. Sicherheitslücke

    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

  7. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  8. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  9. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  10. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel