Hansenet steht unmittelbar vor dem Verkauf

Telefónica könnte am Donnerstag Übernahme vollziehen

Die lange Käufersuche der Telecom Italia für den deutschen Breitbandanbieter Hansenet nähert sich ihrem Ende. Schon am Donnerstag könnte die spanische Telefónica endgültig den Zuschlag erhalten. Bisher war das Unterfangen am Kaufpreis gescheitert.

Anzeige

Der Verkauf des deutschen Breitbandanbieters Hansenet an die spanische Telefónica steht kurz bevor. Aus Kreisen der Hansenet-Mutter Telecom Italia ist zu hören, dass die Unterschrift unter eine Absichtserklärung schon bis Donnerstag erfolgen könnte. Dann tagt das Board von Telecom Italia. Wie aus Unternehmenskreisen verlautet, haben sich Vertreter beider Unternehmen sehr häufig in Madrid und Mailand getroffen, was auf eine baldige Entscheidung hindeute.

Mit einem Verkauf würde die seit fast elf Monaten andauernde Suche nach einem Käufer endlich beendet. "Damit könnte sich Hansenet endlich wieder auf Kundensuche begeben. Das Unternehmen befindet sich seit Monaten in einer Starre", sagte ein Branchenkenner.

Bislang ist der Deal am Preis gescheitert. Aus dem Umfeld von Telecom Italia heißt es, man habe Anfang Oktober eine Offerte von Telefónica abgelehnt, weil sie mit 850 Millionen Euro zu niedrig gewesen sei. Die Italiener wollten 1 Milliarde Euro. Weder Telecom Italia noch Telefónica wollten sich dazu äußern. Offiziell sagt Telecom Italia lediglich, Hansenet bis Ende des Jahres verkaufen zu wollen.

Mit dem Verkauf dürfte auch die lange erwartete Konsolidierung des deutschen Breitbandmarktes Fahrt aufnehmen. Viele Experten erwarten, dass der Verkauf von Hansenet weitere Übernahmen nach sich ziehen wird. So könnte Vodafone, das sich ebenfalls für das Unternehmen interessiert hat, unter Zugzwang geraten und verstärkt alternative Übernahmen angehen. Auch United Internet hat Branchenangaben zufolge ein Angebot für Hansenet abgegeben.

Die Tochter von Telecom Italia ist das attraktivste Ziel auf dem überbesetzten deutschen Markt. Mit zehn Prozent Marktanteil ist Hansenet mit der Marke Alice der viertgrößte Anbieter von DSL-Anschlüssen hinter der Deutschen Telekom, United Internet und Vodafone. Telefónica wiederum könnte Hansenet für sein Deutschlandgeschäft dringend gebrauchen. Denn die Spanier haben in Deutschland ein gut ausgebautes Festnetz - aber so gut wie keine Kunden. Diese würden sie von Hansenet bekommen und damit auf einen Schlag zu einem relevanten Spieler werden.

Hansenet steht unmittelbar vor dem Verkauf  

Chrissy 07. Dez 2009

Habe über Google gelesen, dass o2 die Marke Alice weiterhin angeboten wird. Warten wir´s ab.

Chrissy 07. Dez 2009

Habe gelesen, dass o2 die Marke Alice weiter anbieten will. Warten wir´s ab.

Youssarian 03. Nov 2009

Auch dann, wenn SIE den Stecker bei Hansenet ziehen?

875ö 03. Nov 2009

Danke Telecom Italia. Guckt euch mal an was für ein Scheißladen Hansenet/Alice nun ist...

simart 03. Nov 2009

Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien!

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur/in für Fahrzeugprogrammierung
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Junior / Trainee IT-Produktmanager Personalmanagement (m/w)
    GIP Gesellschaft für innovative Personalwirtschaftssysteme, Offenbach am Main
  3. Informatiker / innen Schwerpunkt SAP Entwicklung
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Junior Systemingenieur/in oder Techniker/in für die Weiterentwicklung vernetzter Infotainmentfunktionen
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELL-TOPSELLER: Interstellar [Blu-ray]
    17,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 31.03.
  2. PREIS-TIPP: Transcend 1.000-GB-SSD
    329,99€
  3. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Teenage Mutant Ninja Turtles Gesamtedition 25,00€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Torrent

    The Pirate Bay ist zurück - zumindest ein bisschen

  2. Freier Videocodec

    Daala muss Technik patentieren

  3. Android-Konsole

    Alibaba investiert zehn Millionen US-Dollar in Ouya

  4. Andrea Voßhoff

    Datenschutzbeauftragte jetzt gegen Vorratsdatenspeicherung

  5. Breitbandausbau

    "Wer Bauland will, fragt heute erst nach schnellem Internet"

  6. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  7. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  8. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  9. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  10. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
HDR und Dolby Vision
Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
  1. DVB-T2/HEVC Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen
  2. Super Hi-Vision NHK will 13-Zoll-OLED mit 8K-Auflösung zeigen
  3. CoreStation Teufels teurer HDMI-Receiver passt hinter den Fernseher

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

    •  / 
    Zum Artikel