Breitband für Auenwald

Telekom und Ericsson: 16 MBit/s per Richtfunk aufs Land

Fünf Gemeinden in Baden-Württemberg haben sich zusammengeschlossen, um per Richtfunk oder Glasfaser schnelles Internet zu erhalten. Ericsson betreibt seit 2007 das bundesweite Richtfunknetz der Telekom.

Anzeige

Fünf Gemeinden in Baden-Württemberg bekommen Internetzugänge mit bis zu 16.000 KBit/s von der Deutschen Telekom bereitgestellt. Dabei wurden die örtlichen Kabelverzweiger mit DSLAMs ausgerüstet und per Richtfunk oder Glasfaser angebunden. Das gab der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson bekannt.

Für die letzte Meile vom Kabelverzweiger bis in die Haushalte werden die vorhandenen Kupferkabel genutzt. Ericsson hatte 2007 das bundesweite Richtfunknetz der Telekom übernommen und vermietet die Kapazitäten an Netzanbieter, Großkunden und an Sicherheitsbehörden.

Rund 4.200 Haushalte bekommen durch das von der Landesregierung geförderte Projekt die schnellen Internetzugänge. Die Gemeinden Althütte, Auenwald, Großerlach, Michelfeld und die Stadt Murrhardt hatten sich dafür zusammengeschlossen.

Das Modellprojekt zeige, dass "sich auch topographisch schwer zu erschließende Regionen durch eine gemeinsame Anstrengung versorgen lassen", sagte Christoph Jäger, Bürgermeister der Gemeinde Großerlach.


D. Olchstoßlegende 04. Nov 2009

Und auch beim millionsten wiederholen wird aus der Lüge keine Wahrheit. Die graue...

kebab 03. Nov 2009

ach mist, den witz hat ja schon jemand gemacht *g*

kebab 03. Nov 2009

ach nee, das war ja das auenland xD

thoakon 03. Nov 2009

gibts doch in hessen auch von mehreren anbietern beispielsweise widsl

Stammtisch3.934 02. Nov 2009

Ja. Eben. Mal wieder ist das ganze überhaupt nicht durchdacht und zum scheitern...

Kommentieren




Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  3. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  4. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel