Anzeige

Legacy-Module für HD+ kommen erst 2010

Vor Weihnachten kein Update für bisherige Receiver

Die Pläne, auch bisher verkaufte Satellitenreceiver für HD+ und damit RTL, Vox, Pro Sieben, Sat 1 und Kabel Eins in HD fit zu machen, sind aufgeschoben - aber nicht aufgehoben. Die dafür nötigen Einsteckmodule sollen jedoch erst 2010 auf den Markt kommen.

Anzeige

Eine Sprecherin der HD Plus GmbH, einer Tochter von SES Astra, bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass für bisherige Receiver noch die sogenannten Legacy-Module erscheinen sollen. Diese auch Legacy-CAMs genannten Module sollen in Receivern mit CAM-Slot Platz finden und eine Smartcard für HD+ betreiben können. Diese Abokarten gibt es dann bei den Herstellern der Receiver. Gezahlt wird erst Ende 2010 mit 50 Euro im Jahr, bis dahin soll HD+ bis auf die Umrüstkosten frei bleiben.

Anders als bei anderen Bezahlsystemen sind die CAMs und Smartcards nicht austauschbar. Ein Legacy-Modul soll nur im Receiver einer bestimmten Marke laufen. Ob die Smartcards daran gekoppelt werden (Pairing), ist noch nicht bekannt. Die Hersteller der Receiver müssen diese Module selbst entwickeln oder von Drittherstellern lizenzieren.

Kathrein erklärte Golem.de, an den Legacy-CAMs werde derzeit noch gearbeitet, weitere Informationen gebe es noch nicht. Die Sprecherin der HD Plus GmbH gab immerhin noch an, dass die Umsetzung von CI-Plus-Funktionen in den CAMs technisch nicht unkompliziert sei.

Das mag daran liegen, dass die Privatsender, wie bereits berichtet, Restriktionen bei Aufnahme und Wiedergabe wie dem Verhindern des Überspringens von Werbeblöcken vorsehen. Ob sich die Beschränkungen dann auf alle Sender auswirken oder gezielt nur bei HD+-Angeboten greifen, steht ebenfalls noch nicht fest.

Laut einer aktuellen Erhebung des Industriekonsortiums Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) sollen bis Ende September 2009 in Deutschland seit Einführung der Technik knapp 900.000 HD-Receiver verkauft worden sein. Der Anteil der Satellitenempfänger lag dabei mit 726.000 Geräten sehr hoch. Den Löwenanteil sollen aber bis Ende 2009 Fernseher mit integriertem HDTV-Tuner ausmachen, von denen es laut gfu bis dahin 2 Millionen verkaufte Geräte gibt.

Dazu kommen noch einmal rund eine Million HD-Receiver für IPTV und rund 300.000 digitale Kabelempfänger. Insgesamt sollen so bis zum Jahresende rund 4 Millionen Systeme mit der Möglichkeit für HD-Empfang in deutschen Haushalten stehen.

Vor diesem Hintergrund wird auch klar, warum sich die Hersteller von Satellitenreceivern und die Programmanbieter verhalten für die Aufrüstung bisheriger Geräte engagieren: Deren Marktanteil ist schlicht zu klein, auch wenn die Zahl von über 700.000 Kunden absolut gesehen groß erscheint. Mehr Geld lässt sich aber mit neuen Geräten oder Modulen für den Einbau in Fernseher verdienen.

Das Nachrüstpotenzial, um überhaupt HDTV empfangen zu können, ist jedoch riesig. Der gfu zufolge sollen in Deutschlands Wohnzimmern bis Ende 2009 insgesamt 19 Millionen HD-fähige Fernsehgeräte ohne HD-Empfang stehen.


eye home zur Startseite
Amanda B. 02. Nov 2009

Das kam doch erst vor paar Tagen, dass die Pleite sind xD Und als Ausweg aus der Pleite...

Amanda B. 02. Nov 2009

Soweit ich weiß... ausgeschlossen.

LeftyBruchsal 02. Nov 2009

kein Text

d0ner 01. Nov 2009

1. addiert keine 100% 2. wieso is das kuchenstück der 43% sat größer als das des 49...

hmjam 01. Nov 2009

Wenn man mal ganz nüchtern Kosten/Nutzen betrachtet: ganz ehrlich, die Leute, die auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Integrator (m/w) im Bereich Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  2. Hardware-Integrator (m/w) für den Bereich Mobilfunk-Messtechnik
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. IT Specialist Security (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. Controller International SAP Solutions (m/w)
    Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Quantum Break

    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

  2. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  3. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  4. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  5. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  6. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  7. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  8. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  9. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  10. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann
PGP im Parlament
Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  2. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte
  3. FTTH Telekom wird 1 GBit/s für Selbstbauer überall anbieten

Mirror's Edge Catalyst angespielt: Flow mit Faith und fallen
Mirror's Edge Catalyst angespielt
Flow mit Faith und fallen

  1. Re: 27 Gigabyte Flicken?

    non_sense | 19:20

  2. Re: Konsolenschrott

    Sea | 19:19

  3. Re: Also defacto so unspielbar wie Teil 1 ,,,,

    tritratrulala | 19:18

  4. Re: Der Frosch im Kochtopf ...

    quadronom | 19:10

  5. Re: Upscaling oder nicht, egal...

    thorsten... | 19:03


  1. 14:52

  2. 11:42

  3. 10:08

  4. 09:16

  5. 13:13

  6. 12:26

  7. 11:03

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel