Legacy-Module für HD+ kommen erst 2010

Vor Weihnachten kein Update für bisherige Receiver

Die Pläne, auch bisher verkaufte Satellitenreceiver für HD+ und damit RTL, Vox, Pro Sieben, Sat 1 und Kabel Eins in HD fit zu machen, sind aufgeschoben - aber nicht aufgehoben. Die dafür nötigen Einsteckmodule sollen jedoch erst 2010 auf den Markt kommen.

Anzeige

Eine Sprecherin der HD Plus GmbH, einer Tochter von SES Astra, bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass für bisherige Receiver noch die sogenannten Legacy-Module erscheinen sollen. Diese auch Legacy-CAMs genannten Module sollen in Receivern mit CAM-Slot Platz finden und eine Smartcard für HD+ betreiben können. Diese Abokarten gibt es dann bei den Herstellern der Receiver. Gezahlt wird erst Ende 2010 mit 50 Euro im Jahr, bis dahin soll HD+ bis auf die Umrüstkosten frei bleiben.

Anders als bei anderen Bezahlsystemen sind die CAMs und Smartcards nicht austauschbar. Ein Legacy-Modul soll nur im Receiver einer bestimmten Marke laufen. Ob die Smartcards daran gekoppelt werden (Pairing), ist noch nicht bekannt. Die Hersteller der Receiver müssen diese Module selbst entwickeln oder von Drittherstellern lizenzieren.

Kathrein erklärte Golem.de, an den Legacy-CAMs werde derzeit noch gearbeitet, weitere Informationen gebe es noch nicht. Die Sprecherin der HD Plus GmbH gab immerhin noch an, dass die Umsetzung von CI-Plus-Funktionen in den CAMs technisch nicht unkompliziert sei.

Das mag daran liegen, dass die Privatsender, wie bereits berichtet, Restriktionen bei Aufnahme und Wiedergabe wie dem Verhindern des Überspringens von Werbeblöcken vorsehen. Ob sich die Beschränkungen dann auf alle Sender auswirken oder gezielt nur bei HD+-Angeboten greifen, steht ebenfalls noch nicht fest.

Laut einer aktuellen Erhebung des Industriekonsortiums Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) sollen bis Ende September 2009 in Deutschland seit Einführung der Technik knapp 900.000 HD-Receiver verkauft worden sein. Der Anteil der Satellitenempfänger lag dabei mit 726.000 Geräten sehr hoch. Den Löwenanteil sollen aber bis Ende 2009 Fernseher mit integriertem HDTV-Tuner ausmachen, von denen es laut gfu bis dahin 2 Millionen verkaufte Geräte gibt.

Dazu kommen noch einmal rund eine Million HD-Receiver für IPTV und rund 300.000 digitale Kabelempfänger. Insgesamt sollen so bis zum Jahresende rund 4 Millionen Systeme mit der Möglichkeit für HD-Empfang in deutschen Haushalten stehen.

Vor diesem Hintergrund wird auch klar, warum sich die Hersteller von Satellitenreceivern und die Programmanbieter verhalten für die Aufrüstung bisheriger Geräte engagieren: Deren Marktanteil ist schlicht zu klein, auch wenn die Zahl von über 700.000 Kunden absolut gesehen groß erscheint. Mehr Geld lässt sich aber mit neuen Geräten oder Modulen für den Einbau in Fernseher verdienen.

Das Nachrüstpotenzial, um überhaupt HDTV empfangen zu können, ist jedoch riesig. Der gfu zufolge sollen in Deutschlands Wohnzimmern bis Ende 2009 insgesamt 19 Millionen HD-fähige Fernsehgeräte ohne HD-Empfang stehen.


Amanda B. 02. Nov 2009

Das kam doch erst vor paar Tagen, dass die Pleite sind xD Und als Ausweg aus der Pleite...

Amanda B. 02. Nov 2009

Soweit ich weiß... ausgeschlossen.

LeftyBruchsal 02. Nov 2009

kein Text

d0ner 01. Nov 2009

1. addiert keine 100% 2. wieso is das kuchenstück der 43% sat größer als das des 49...

hmjam 01. Nov 2009

Wenn man mal ganz nüchtern Kosten/Nutzen betrachtet: ganz ehrlich, die Leute, die auf...

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler / Webentwickler (m/w) Backend / Java
    Gingco.Net New Media GmbH, Braunschweig
  2. Junior Projektmanager (m/w) IT-Projekte/IT-Prozesse
    NRW.BANK, Düsseldorf
  3. Anwendungsentwickler / Webprogrammierer (m/w)
    alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  4. ERP Systembetreuer (m/w)
    Cartonplast Group GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shuttle DSA2LS

    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

  2. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  3. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  4. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  5. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  6. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  7. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  8. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  9. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  10. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Swing Copters: Volle Punktzahl auf der Frustskala
Test Swing Copters
Volle Punktzahl auf der Frustskala
  1. Flappy Birds Family Amazon krallt sich die flatternden Vögel

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  3. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen

    •  / 
    Zum Artikel