Disney verrät Details über Epic Mickey

Erste Bilder von Warren Spectors nächstem Spiel verfügbar

Farbe ist eine mächtige Waffe in einer düsteren Welt - jedenfalls in Epic Mickey, dem nächsten Werk von Spieldesigner Warren Spector. Der hat jetzt Details über den ungewöhnlichen Actiontitel für Wii verraten und erste Screenshots veröffentlicht.

Anzeige

Bislang tritt der Unterhaltungskonzern Disney eher zurückhaltend im Spielemarkt auf - aber das soll sich 2010 ändern. Zumindest mit einem Spiel hat das Unternehmen viel vor: mit Epic Mickey, das momentan beim Disney-eigenen Entwicklerstudio Junction Point unter Federführung von Warren Spector (Deux Ex, Ultima) für Wii entsteht. Spieler steuern Mickey Mouse in einer düsteren Welt voller ehemaliger Cartoonberühmtheiten von Disney, darunter in herausgehobener Position auch Oswald der lustige Hase, der in den 30er Jahren ein Vorläufer von Mickey war. Das Problem: Dass die Spielewelt so düster ist, hat der Mäuserich verschuldet - der seinen Fehler wiedergutmachen möchte.

Spieler können direkten Einfluss auf die Welt nehmen, indem sie per Wiimote (wahlweise mit Motion Plus) Farbe auftragen oder entfernen. Zusätzlich soll es auch Kämpfe geben - wie das alles im Detail funktioniert, ist noch nicht klar. Laut Spector enthält der Titel auch Rollenspielelemente.

Gegenüber amerikanischen Medien haben Disney und Spector angedeutet, dass Epic Mickey massive Unterstützung durch die Marketingabteilung bekommen soll. Beide erwarten, dass die Verkaufszahlen des Titels ähnliche Größenordnungen erreichen können wie sonst nur Spiele von Nintendo selbst - andere Publisher und Entwickler tun sich selbst mit Spitzentiteln sehr schwer auf der Plattform.


Herb 30. Okt 2009

Eltern. Also die, bei denen der Spaß eh vorbei ist. Und im Vergleich zum Anspruch der...

Herb 30. Okt 2009

ist doch für Kinder...

KH 29. Okt 2009

schrottig aus. Hab auf ein ähnliches Spiel a la Kingdom Hearts gehofft...

mööp 29. Okt 2009

bitte mal zu deus ex ändern ;)

Kommentieren




Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel