Anzeige

Skype fordert Ende der Blockaden durch EU-Mobilfunkbetreiber

EU-Regulierer leisteten nur Lippenbekenntnisse

In einem wütenden Beitrag beschwert sich Skype über die bloßen Lippenbekenntnisse in der Europäischen Union zur Netzneutralität. Skype und andere Firmen würden "weiter willkürlich durch eine Reihe von Mobilfunkbetreibern blockiert", und die EU bliebe untätig.

Anzeige

Jean-Jacques Sahel, der Regulierungsverantwortliche bei Skype Europe, hat die Europäische Union aufgefordert, den Bekenntnissen zur Netzneutralität endlich Taten folgen zu lassen. In einem Blogbeitrag erklärt er, dass "Skype in mehreren EU-Ländern weiter willkürlich durch eine Reihe von Mobilfunkbetreibern blockiert wird". Dies betreffe auch Tausende von VoIP- und Peer-to-Peer-Anwendungen.

Im April 2009 hatte die EU-Kommission die nationalen Regulierer aufgefordert, gegen Unternehmen vorzugehen, die unter Ausnutzung ihrer Marktmacht innovative Dienste ausbremsen würden. Möglicherweise verstoße dies gegen EU-Wettbewerbsrecht, so die zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding. Doch bisher haben wir keine Taten der europäischen Behörden zur Ausmerzung dieser eklatanten Verletzungen der Freiheit der Internetnutzer gesehen", so Sahel weiter.

Die betroffenen innovativen Firmen, die VoIP, P2P oder Videostreaming anböten, könnten sich "anders als die großen Netzbetreiber keine Armeen von Lobbyisten leisten". Den Anwendern würde die freie Nutzung des mobilen Internets verwehrt, obwohl sie dafür bezahlen würden. Es habe zehn Jahre gedauert, bis die EU gegen überhöhte Roamingpreise bei Mobilfunk vorgegangen sei, weil der Markt nicht fähig war, dies zu regeln. So lange könne nicht noch einmal gewartet werden, sagte Sahel.


eye home zur Startseite
sprache nee 27. Okt 2009

Voipen mit J2ME Handy? Da kenne ich nur Chat Programme. Damit Voipen funzt muss ein...

Amanda B. 27. Okt 2009

Sagt wer? Käme mir ein wenig seltsam vor... von wegen Firmengeheimnisse etc. Da wollen...

Kopfschütteln 27. Okt 2009

Warum hat die EU-Wettbewerbskommissarin ihre Bedenken bezüglich die 6 Milliarden...

ravens_sorrow 27. Okt 2009

Jetzt gibt es also schon Closed Source Rassismus :(

UKRTel 27. Okt 2009

... und zwar einfach, da die Software ja die Daten (getippte Instant Messages...

Kommentieren



Anzeige

  1. GET ONE Program Management Office - Senior Quality Manager (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Projektleiter (m/w) Arbeitsplatzinfrastruktur in der Betriebsorganisation
    Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  3. Web Developer (m/w)
    Sevenval Technologies GmbH, Berlin
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Dr. Noll GmbH, Bad Kreuznach

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake, Evan Allmächtig, Paycheck, I Am Ali)
  2. NEU: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  3. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Amazon

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen
  2. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  3. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Hoffentlich schadet es dieser Hetzzeitung

    Marentis | 20:07

  2. Re: Fehlende Recherche seitens Golem und...

    bjs | 20:06

  3. Re: Kein Splitscreen

    Flatsch | 20:06

  4. Re: Bester Egoshooter seit langem

    Muhaha | 20:05

  5. Re: Lobbyirrsinn.

    Renegard | 20:05


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel