FCC will Netzwerkneutralität im Internet abschaffen

Neue Regeln für Internetprovider vorgeschlagen

Die Federal Communications Commission (FCC) in den USA hat gestern neue Regeln für Internetprovider vorgeschlagen. Die Regeln zielen darauf ab, P2P-Datenverkehr einzuschränken. Die Öffentlichkeit hat ab sofort Gelegenheit zur Stellungnahme.

Anzeige

"Lawful" - rechtmäßig - soll es im Internet in Zukunft zugehen. Das sehen die neuen Regeln für Internetprovider vor, die die FCC in den USA gestern vorgestellt hat. Mit diesen will die FCC "das freie und offene Internet" bewahren, heißt es in einer gestern verbreiteten Pressemitteilung der FCC.

Welche Einschränkungen das in der Praxis mit sich bringen könnte, lässt sich an den konkreten Vorschlägen der FCC ablesen. So heißt es darin beispielsweise: "Unter dem vorgelegten Entwurf... dürfte ein Internetprovider seine Nutzer nicht daran hindern, rechtmäßige Inhalte... über das Internet zu senden oder zu empfangen" oder "...dürfte ein Internetprovider seine Nutzer nicht daran hindern, rechtmäßige Programme laufen zu lassen oder rechtmäßige Dienste... in Anspruch zu nehmen..." oder auch "...wäre ein Internetprovider verpflichtet, rechtmäßige Inhalte, Anwendungen und Dienste nicht zu diskriminieren".

Mit anderen Worten: Wann immer eine Handlung des Kunden aus Sicht des Providers nicht das Kriterium der Rechtmäßigkeit erfüllt, könnte er dessen Internetzugang manipulieren oder sogar sperren. Daran lässt die FCC auch selbst keinen Zweifel: "Der Regelentwurf macht klar, dass es Providern gestattet wäre, in schädlichen oder von Nutzern unerwünschten Traffic wie Spam einzugreifen, die Übermittlung von unrechtmäßigen Inhalten wie Kinderpornografie zu verhindern, oder die Übermittlung von Inhalten zu verhindern, wenn diese beispielsweise Urheberrechte verletzen."

Die neuen Regeln, die für jede Art des Internetzugangs gelten sollen, bedeuteten nicht mehr und nicht weniger als den Abschied vom Prinzip der Netzwerkneutralität. Freiheit soll es nur noch im Sinne von Verträgen oder Gesetzen geben. Im Zweifel würde der Internetprovider Zensur ausüben dürfen. In Zukunft würden die Provider - oder der Staat - darüber entscheiden, welche Inhalte Internetznutzer in den USA zu sehen bekommen, mit welchen Programmen oder Geräten sie ins Internet dürfen, und was sie dort sagen oder tun dürfen.

Um festzustellen, ob das, was die Kunden im Internet tun, auch rechtmäßig ist, könnten beziehungsweise müssten die Provider permanent den gesamten Datenverkehr in ihren Leitungen kontrollieren. Im Ergebnis würde so eine gigantische Überwachungsmaschinerie in Gang gesetzt werden, die selbst kaum zu kontrollieren sein dürfte.

Eine Umsetzung der neuen FCC-Regeln würde also nicht weniger bedeuten als das Ende des freien Internets.

Einwände gegen den FCC-Vorschlag müssen bis bei der FCC zum 14. Januar 2010 eingereicht werden. [von Robert A. Gehring]


Humpen Hans 26. Okt 2009

stimme ich überein ... dem würden dann aber wahrscheinlich die werbelobby...

mmm123 26. Okt 2009

Die arbeiten nicht nur zusammen, die wohnen auch zusammen.

Youssarian 26. Okt 2009

Alles Geisterfahrer, vertrau mir! Mit 100 Zeilen Reaktion? :-) Deine Idee hat was...

Kontrollfrettchen 25. Okt 2009

Laut FCC haben die Provider auch keinerlei Überwachungspflichten.

Kontrollfrettchen 24. Okt 2009

FCC setzt sich für Netzneutralitaet (alle Inhalte sind gleich wichtig und werden daher...

Kommentieren


IT-weblog / 23. Okt 2009

Adieu Netzwerkneutralität



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel