Ericssons Gewinn bricht um 71 Prozent ein

Sinkende Nachfrage und Restrukturierungskosten belasten

Das dritte Quartal hat dem Mobilfunkausrüster Ericsson einen herben Gewinneinbruch beschert. Die Nachfrage der Netzbetreiber ging zurück. Dazu drückten hohe Restrukturierungskosten das Ergebnis.

Anzeige

Ericsson hat im dritten Quartal einen Gewinneinbruch um 71 Prozent erlitten. Der weltgrößte Mobilfunkausrüster erzielte 810 Millionen schwedische Kronen (78,5 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 2,84 Milliarden Kronen (275 Millionen Euro). Die Analysten hatten einen Gewinn von 1,65 Milliarden Kronen (160 Millionen Euro) erwartet.

Der Umsatz des schwedischen Konzerns fiel um 5,6 Prozent auf 46,43 Milliarden Kronen (4,5 Milliarden Euro). Hier hatten die Analysten mit 50,4 Milliarden Kronen (4,9 Milliarden Euro) ebenfalls mehr prognostiziert.

Ericsson leidet unter dem Preisdruck, den Konkurrenten wie der chinesische Huawei-Konzern ausüben. Die Gemeinschaftsunternehmen ST-Ericsson und Sony Ericsson Mobile Communications erwirtschafteten Verluste, was den Vorsteuergewinn mit 1,6 Milliarden Kronen (155 Millionen Euro) belastete.

"Der Verkauf von Netzwerkausrüstung ging wegen sinkender Nachfrage und einem schwierigen Kreditumfeld in mehreren Schwellenländern zurück", sagte Konzernchef Carl-Henric Svanberg. Der Umsatz sank hier um 8 Prozent, das Servicegeschäft legte aber um 9 Prozent zu.

Die jüngsten Ergebnisse beinhalten Ausgaben von 2,7 Milliarden Kronen (261,7 Millionen Euro) für ein Kostensenkungsprogramm.


Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel