Ericssons Gewinn bricht um 71 Prozent ein

Sinkende Nachfrage und Restrukturierungskosten belasten

Das dritte Quartal hat dem Mobilfunkausrüster Ericsson einen herben Gewinneinbruch beschert. Die Nachfrage der Netzbetreiber ging zurück. Dazu drückten hohe Restrukturierungskosten das Ergebnis.

Anzeige

Ericsson hat im dritten Quartal einen Gewinneinbruch um 71 Prozent erlitten. Der weltgrößte Mobilfunkausrüster erzielte 810 Millionen schwedische Kronen (78,5 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 2,84 Milliarden Kronen (275 Millionen Euro). Die Analysten hatten einen Gewinn von 1,65 Milliarden Kronen (160 Millionen Euro) erwartet.

Der Umsatz des schwedischen Konzerns fiel um 5,6 Prozent auf 46,43 Milliarden Kronen (4,5 Milliarden Euro). Hier hatten die Analysten mit 50,4 Milliarden Kronen (4,9 Milliarden Euro) ebenfalls mehr prognostiziert.

Ericsson leidet unter dem Preisdruck, den Konkurrenten wie der chinesische Huawei-Konzern ausüben. Die Gemeinschaftsunternehmen ST-Ericsson und Sony Ericsson Mobile Communications erwirtschafteten Verluste, was den Vorsteuergewinn mit 1,6 Milliarden Kronen (155 Millionen Euro) belastete.

"Der Verkauf von Netzwerkausrüstung ging wegen sinkender Nachfrage und einem schwierigen Kreditumfeld in mehreren Schwellenländern zurück", sagte Konzernchef Carl-Henric Svanberg. Der Umsatz sank hier um 8 Prozent, das Servicegeschäft legte aber um 9 Prozent zu.

Die jüngsten Ergebnisse beinhalten Ausgaben von 2,7 Milliarden Kronen (261,7 Millionen Euro) für ein Kostensenkungsprogramm.


Kommentieren




Anzeige

  1. ORACLE Datenbank Experte (m/w)
    Siemens AG, Nürnberg
  2. SAP-System-Manager (m/w) SAP-Basis-Betreuung
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. IT Customer Support Officer (m/w)
    FLO-CERT GmbH, Bonn
  4. Systemingenieur (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel