Neue iMacs mit Displaygrößen von 21,5 und 27 Zoll

Großes Display erreicht eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln

Apple hat zwei neue iMacs vorgestellt, deren Displays im 16:9 Format gehalten sind und 21,5 beziehungsweise 27 Zoll groß sind. Das große Modell erreicht eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln, während sich das kleinere mit 1.920 x 1.080 Pixeln begnügen muss.

Anzeige

Die neuen iMacs sind mit Intels Core 2 Duo erhältlich, wobei neben dem 3,06-GHz- Modell mit 3 MByte großem L2-Cache auch die Variante mit 3,33 GHz und 6 MByte gemeinsam genutztem L2-Cache zur Wahl steht. Den großen iMac gibt es auch mit Intels Core i5, 2,66 GHz und 8 MByte gemeinsam genutztem L3- Cache. Für Leistungshungrige wird das 27-Zoll-Gerät auch mit Intels Quad-Core Prozessor i7 (2,8 GHz, 8 MByte L3-Cache, Hyper-Threading für zu acht virtuelle Prozessorkerne) angeboten.

 

Der kleine iMac kann mit einer Nvidia Geforce 9400M oder einer ATI Radeon HD 4670 geordert werden. Beim großen iMac mit Intels Core i5 stehen ATIs Radeon HD 4670 und die Radeon HD 4850 zur Wahl. Letztere verfügt über 512 MByte Arbeitsspeicher, alle anderen Karten kommen auf 256 MByte Speicher. Der Mac mit Quad-Core Prozessor wird mit hingegen ausschließlich mit ATIs Radeon HD 4850 (512 MByte) angeboten.

Die Speicherausstattung reicht von 4 GByte DDR3-SDRAM (zwei 2 GByte SO-DIMMs) mit 1066 MHz bis hin zu 16 GByte. Insgesamt stehen vier SO-DIMM-Steckplätze zur Verfügung.

Beide iMacs arbeiten mit IPS-Panels (In-Plane-Switching) und erreichen Einblickwinkel von 178 Grad und sind mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet. Im Displayrahmen sitzt eine Webcam.

Die 21,5-Zoll-Modelle sind mit Festplattenkapazitäten von 500 GByte, 1 TByte oder 2 TByte (Serial-ATA-Festplatte mit 7200 U/Min) erhältlich. Beim großen iMac sind nur 1 oder 2 TByte erhältlich. Überall wird ein 8x-SuperDrive mit Double- Layer-Unterstützung eingesetzt.

Passend zu den neuen iMac hat Apple auch seine Fernbedienung überholt. Die neue Apple Remote ist nun mit schwarzen Tasten bestückt und in einem Alugehäuse untergebracht. Sie kostet separat nochmal 19 Euro.

Die Schnittstellenausstattung der iMacs umfasst WLAN nach 802.11n Bluetooth 2.1+EDR, Gigabit-Ethernet sowie vier USB-Anschlüsse, Firewire 800 und einen SD- Kartenschacht.

Die Preisliste beginnt mit rund 1.100 Euro für den kleinen iMac mit Intels Core 2 Duo (3,06 GHz) und endet mit 1.800 Euro für das 27-Zoll-Modell mit Quad-Core- Prozessor. Fast alle iMacs sollen in wenigen Tagen erhältlich sein. Auf das Spitzenmodell mit Quad-Core muss bis November 2009 gewartet werden.


Thorsten Deckmann 28. Dez 2009

Ja nen PC baut man sich schon für 300 Euro zusammen (ohne Betriebsystem und Monitor). Das...

Fingerheber 22. Okt 2009

Eventuell ist der Trend ja eine Kostenfrage. Vielleicht sind Non-Glare-Displays bei...

Alfred E. Neumann 21. Okt 2009

Stimmt! Seit Apple weiß ich Tastenkombinationen überhaupt erst zu nutzen da sie eine...

Alfred E. Neumann 21. Okt 2009

Gottseidank haben wir alle die Qual der Wahl! Wer sich an Apple's Werbetexten stört dem...

oni 21. Okt 2009

60 Grad habe ich bisher nur an den heißesten Sommertagen in der Mittagssonne geschafft...

Kommentieren


Mac To The Future / 21. Okt 2009

Weitere News zu den neuen Apple Produkten



Anzeige

  1. Spezialist Informationsmanagement (m/w)
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Mitarbeiter (m/w) 2nd-Level-Software-Support
    REALTECH AG, Walldorf
  3. Entwickler (m/w) Automatisierung Motor- und Fahrzeugprüfstände
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Projektmanager (m/w) für Lohn / Baulohn
    Agenda Informationssysteme GmbH & Co. KG, Rosenheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  3. Cryengine für Oculus Rift Eichhörnchen-Jagd im virtuellen Crysis-Dschungel

    •  / 
    Zum Artikel