Apples Magic Mouse: Die Maus ist das Touchpad

Berührungsempfindliche Oberfläche für Gesteneingabe

Die neue weiße Magic Mouse von Apple besitzt eine berührungsempfindliche Oberfläche, über die mit mehreren Fingern Gesten eingegeben werden können.

Anzeige

Die Magic Mouse arbeitet mit einem Laser-Sensor und soll auf Oberflächen funktionieren, die für optische Mäuse problematisch sind. Echte Mausknöpfe fehlen Apples neuem Eingabegerät. Diese Aufgabe übernimmt das Touchpad, mit dem geklickt und gescrollt wird.

 

Von Hause aus kann der Nutzer mit einer schnellen Fingerbewegung in eine der vier Hauptrichtungen scrollen oder bei bei gedrückter Control-Taste und einer Fingerbewegung zoomen. Mit zwei Finger wird zum Beispiel durch Webseiten oder eine Bildersammlung geblättert. Die Gesten können in den Systemeinstellungen aber auch anders konfiguriert werden.

Die Bluetooth-Maus ist für Rechts- und Linkshänder gleichermaßen geeignet und wird ab sofort mit jedem neuen iMac verkauft. Zwei AA-Akkus versorgen sie mit Strom.

Als separates Eingabegerät soll Apples Magic Mouse für 69 Euro in den Handel kommen. Der Betrieb erfordert MacOS X 10.5.8 oder höher.


Hey tdf, 13. Apr 2010

Naja... ich habe auch die Treiber installiert, meine Maus über Bluetooth (BlueSoleil) mit...

smu 08. Jan 2010

...und sprich bitte nicht für alle jugendliche, ich (und millionen anderer) zähl mich...

banane 08. Nov 2009

haha geil. trotzdem sinnfrei beide hände zu benutzen wenn man schon min 2 tasten hat :)

spanther 23. Okt 2009

Schon klar ;) Der Mensch ist ja auch absolut steril, wenn er sich die Hände gewaschen...

Nörgler 22. Okt 2009

Ich halte doch nicht die ganze zeit meine finger in die Luft. Kurze zeit vlt. ein nettes...

Kommentieren


Mac To The Future / 21. Okt 2009

Weitere News zu den neuen Apple Produkten

Free Mac Software Blog / 21. Okt 2009

Apple Magic Mouse mit Multitouch und Apple Remote Alu

bastelschubla.de / 20. Okt 2009

It’s magic ;-)



Anzeige

  1. Junior Java Web Consultants (m/w)
    metafinanz, München und Stuttgart
  2. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg
  3. Wirtschaftsinformatiker ERP / Schwerpunkt Supply Chain (m/w)
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. In-House Consultant Digitalisierung (m/w)
    über GKM-recruitment AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  2. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  3. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  4. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  5. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig

  6. Ressl

    LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API

  7. Ausgründung

    Ebay und Paypal trennen sich

  8. OS X

    Apple liefert Patch für Shellshock

  9. Elektromagnetik

    Der Dietrich für den Dieb von heute

  10. O2 Car Connection

    Autodaten auf das Smartphone funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  2. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel