Asus: Eee PC T91MT erst Ende November 2009 lieferbar

Angebot von Amazon soll falsch sein

Der von Amazon.de mit einer Auslieferung ab dem 22. Oktober 2009 beworbene Eee PC T91MT mit Multitouch-Display kommt Angaben von Asus zufolge erst später auf den Markt. Frühestens Ende November 2009 sollen die Netbooks in Deutschland erhältlich sein.

Anzeige

Auf Anfrage von Golem.de erklärte Asus Deutschland, die neuen Eee PCs, die sich vom Modell T91 durch das Multitouch-Display und eine 160-GByte-Festplatte statt 16-GByte-SSD unterscheiden, würden erst in der zweiten Novemberwoche in Taiwan verschifft. Ende November sollen sie dann in Deutschland ausgeliefert werden, und zwar nicht nur durch Amazon, sondern auch von anderen Händlern.

Den 22. Oktober 2009 für den Marktstart des Netbooks, den Amazon bei Erscheinen dieser Meldung noch in seinem Angebot für den Eee PC T91MT vermerkt hat, bezeichnete Asus als falsch. Zu diesem Termin beginnt auch der Verkauf von Windows 7, das in der Version Home Premium auf dem neuen Eee PC installiert ist. Laut Asus will Amazon die Terminangabe korrigieren.

Die vorschnelle Ankündigung eines vermeintlichen Verkaufsstarts ist nur ein weiterer Fall der in den letzten Jahren zu beobachtenden scharfen Konkurrenz von Versandhändlern. Insbesondere bei begehrten Hardwareprodukten versuchen die auch "E-Tailer" genannten Firmen, möglichst viele der Kunden gleich mit der ersten Lieferung für sich zu gewinnen.

Die Stückzahlen sind bei Erscheinen eines neuen Geräts meist gering. Die Käufer entscheiden sich daher oft nach Verfügbarkeit für einen Anbieter, und nicht nach dem Preis oder weil sie einem bestimmten Versender besonders vertrauen. Zunehmend wichtiger wird auch die Platzierung der Angebote in Suchmaschinen, wobei die erste Nennung eines neuen Produktnamens Vorteile verspricht.


Honz 20. Okt 2009

quatsch. siehe unzählige videos auf youtube und eigene erfahrung mit dem ding. das...

Kommentieren


Einfach Eee / 19. Okt 2009

Asus Eee PC T91MT kommt!



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  3. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  4. IT-Consultant Softwareentwicklung (In-House) (m/w) Systemengineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel