Globalfoundries in Dresden hat weitere Kunden

Chip-Produzent bringt sich in Stellung

Gute Nachrichten für das wegen der Qimonda-Pleite angeschlagene "Silicon Saxony": Der Dresdner Halbleiterproduzent Globalfoundries kommt auf der Suche nach neuen Abnehmern für seine Chips voran. Mit den ehemaligen AMD-Werken will der Chiphersteller die Konkurrenz aus Fernost angreifen.

Anzeige

"Wir erwarten, bis Jahresende weitere Kunden bekanntgeben zu können", sagte Globalfoundries-Chef Doug Grose dem Handelsblatt. Das Interesse der Chipbranche sei groß, die zwei Werke des Unternehmens an der Elbe zu nutzen. Davon könnte die ganze Region um Dresden, wegen der vielen Mikroelektronik-, Halbleiter- und Photovoltaikhersteller auch Silicon Saxony genannt, profitieren. Deren Ruf ist seit der Pleite von Qimonda im Frühjahr angekratzt.

Globalfoundries gibt es erst seit diesem Frühjahr. Der amerikanische Chip-Produzent AMD hat seine beiden Fabriken in Sachsen in dieses Joint Venture mit der Advanced Technology Investment Company (ATIC) aus Abu Dhabi eingebracht. Künftig sollen die Fabriken nicht mehr nur an AMD liefern, sondern auch an andere Hersteller. Einen Kunden hat Globalfoundries mit ST Microelectronics schon gefunden. Die ersten Halbleiter im Auftrag des europäischen Marktführers sollen Anfang 2010 produziert sein.

Die Araber sorgen dafür, dass das junge Unternehmen kräftig expandieren kann. So entsteht in den USA eine neue Fabrik. Gleichzeitig will ATIC den Globalfoundries-Wettbewerber Chartered Semiconductor aus Singapur für 1,8 Milliarden US-Dollar übernehmen. Das eröffnet den Dresdnern neue Perspektiven. Vorstandschef Grose: "Wir machen uns intensiv darüber Gedanken, wie wir Chartered integrieren können. Zwischen beiden Firmen gibt es ganz erhebliche Synergien."

Bislang haben die Fabriken in Dresden mit ihren 2.400 Mitarbeitern ausschließlich für AMD produziert. Doch der verlustreiche US-Konzern konnte sich die teuren Werke schon lange nicht mehr leisten. In der Rezession sind die hochmodernen Maschinen nicht einmal annähernd ausgelastet. Deshalb produziert Globalfoundries auch für andere Halbleiteranbieter Chips.

Globalfoundries in Dresden hat weitere Kunden 

zork 20. Okt 2009

Gut geraten, oder gesehn ? " (asa)"

AutorAutorAutor 19. Okt 2009

Ist Taiwan überhaupt ein eigenes Land? Oder doch eher eine (autonome) Provinz von...

Kommentieren



Anzeige

  1. Modullead SAP PSM (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. SAP HCM Key User / Spezialist (m/w) Entgeltabrechnung
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  3. SAP QM Business Analyst (m/w)
    Novartis Vaccines, Marburg on the Lahn
  4. Senior Software Entwickler (m/w)
    1eEurope Deutschland GmbH, Holzgerlingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen
Rochester Cloak
Tarnkappe aus vier Linsen
  1. Roboter Transformer aus Papier

Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel