Globalfoundries in Dresden hat weitere Kunden

Chip-Produzent bringt sich in Stellung

Gute Nachrichten für das wegen der Qimonda-Pleite angeschlagene "Silicon Saxony": Der Dresdner Halbleiterproduzent Globalfoundries kommt auf der Suche nach neuen Abnehmern für seine Chips voran. Mit den ehemaligen AMD-Werken will der Chiphersteller die Konkurrenz aus Fernost angreifen.

Anzeige

"Wir erwarten, bis Jahresende weitere Kunden bekanntgeben zu können", sagte Globalfoundries-Chef Doug Grose dem Handelsblatt. Das Interesse der Chipbranche sei groß, die zwei Werke des Unternehmens an der Elbe zu nutzen. Davon könnte die ganze Region um Dresden, wegen der vielen Mikroelektronik-, Halbleiter- und Photovoltaikhersteller auch Silicon Saxony genannt, profitieren. Deren Ruf ist seit der Pleite von Qimonda im Frühjahr angekratzt.

Globalfoundries gibt es erst seit diesem Frühjahr. Der amerikanische Chip-Produzent AMD hat seine beiden Fabriken in Sachsen in dieses Joint Venture mit der Advanced Technology Investment Company (ATIC) aus Abu Dhabi eingebracht. Künftig sollen die Fabriken nicht mehr nur an AMD liefern, sondern auch an andere Hersteller. Einen Kunden hat Globalfoundries mit ST Microelectronics schon gefunden. Die ersten Halbleiter im Auftrag des europäischen Marktführers sollen Anfang 2010 produziert sein.

Die Araber sorgen dafür, dass das junge Unternehmen kräftig expandieren kann. So entsteht in den USA eine neue Fabrik. Gleichzeitig will ATIC den Globalfoundries-Wettbewerber Chartered Semiconductor aus Singapur für 1,8 Milliarden US-Dollar übernehmen. Das eröffnet den Dresdnern neue Perspektiven. Vorstandschef Grose: "Wir machen uns intensiv darüber Gedanken, wie wir Chartered integrieren können. Zwischen beiden Firmen gibt es ganz erhebliche Synergien."

Bislang haben die Fabriken in Dresden mit ihren 2.400 Mitarbeitern ausschließlich für AMD produziert. Doch der verlustreiche US-Konzern konnte sich die teuren Werke schon lange nicht mehr leisten. In der Rezession sind die hochmodernen Maschinen nicht einmal annähernd ausgelastet. Deshalb produziert Globalfoundries auch für andere Halbleiteranbieter Chips.

Globalfoundries in Dresden hat weitere Kunden 

zork 20. Okt 2009

Gut geraten, oder gesehn ? " (asa)"

AutorAutorAutor 19. Okt 2009

Ist Taiwan überhaupt ein eigenes Land? Oder doch eher eine (autonome) Provinz von...

Kommentieren




Anzeige

  1. Anwendungsentwickler (m/w)
    SIZ GmbH, Bonn
  2. (Senior) Software Engineer - Frontend (m/w)
    365FarmNet Group GmbH & Co.KG, Berlin
  3. Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    Thermo Fisher Scientific | Dionex Softron GmbH, Germering bei München
  4. (Wirtschafts-)Mathematiker / Informatiker (m/w) im Firmenkundengeschäft / Öffentliche Versorgungswerke
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Umsatzrückgang durch schwächelnde Mobilsparte

  2. Hintergrund-App

    Shazam hört am Mac immer mit

  3. Security

    Angriffe mit USB-Geräten

  4. Playstation Now

    Vier Stunden spielen für 3 US-Dollar in der offenen Beta

  5. Modbook Pro X

    Ein Macbook Pro Retina als Tablet

  6. 10-Milliarden-US-Dollar-Bewertung

    Alibaba will Anteile an Sexting-Dienst Snapchat

  7. Amazon

    29 kostenpflichtige Apps kostenlos im App-Shop

  8. Opteron A1100

    AMDs ARM-Server-Plattform für Entwickler verfügbar

  9. Exportsoftware

    Umstieg von Aperture auf Lightroom leichtgemacht

  10. Freewavz

    Bluetooth-Kopfhörer als Fitnesstracker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Shamu Hinweise auf neues Nexus-Smartphone verdichten sich
  2. Translate Community Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
  3. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

Nokia Lumia 930 im Test: Das Beste zum Schluss
Nokia Lumia 930 im Test
Das Beste zum Schluss
  1. Lumia 930 Nokias Windows-Phone-Referenz ab kommender Woche erhältlich
  2. Nokia Lumia 930 Windows-Phone-Referenzklasse kommt im Juli
  3. Smartphone Das schnellere 64-Bit-Déjà-vu

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Beta von Destiny für alle Spieler
  2. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  3. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur

    •  / 
    Zum Artikel