Telefónica O2 könnte Alice in den kommenden Wochen kaufen

Gespräche stehen kurz vor dem Abschluss

Alice könnte in den nächsten Tagen verkauft werden. Die spanische Telefónica verhandelt mit dem Eigner Telecom Italia und ist optimistisch, eine Einigung erzielen zu können.

Anzeige

Der spanische Telefónica-Konzern möchte die Verkaufsgespräche mit der Telecom-Italia-Tochter Hansenet, bekannt unter der Marke Alice, in den kommenden Wochen abschließen. Das sagte Konzernchef Cesar Alierta der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Ich denke, es wird in den kommenden Wochen vor Ende des Jahres passieren, das ist sicher", sagte Alierta in einem Interview in Brüssel. "Es geht um den Preis und eine Bewertung der Alternativen."

Das Übernahmeobjekt war im Frühjahr 2009 auf 1 Milliarde Euro geschätzt worden. Hansenet hatte 2008 einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro und 2,3 Millionen Breitbandkunden vorzuweisen.

Telecom Italia und Telefónica verhandeln seit April 2009 über den DSL-Anbieter. Es herrsche eine "gute" Stimmung zwischen den Parteien und so könnte "sich am Ende eine Einigung erzielen lassen", sagte Alierta.

Telefónica Deutschland vermarktet bereits entbündelte DSL-Zugänge über Hansenet sowie über den Mobilfunkbetreiber O2, der ebenfalls zum Telefónica-Konzern gehört. Der spanische Konzern ist zudem bereits mit 10 Prozent einer der größeren Anteilseigner der Telecom Italia.


v0rt33x 31. Okt 2009

Falsch! Bei NetCologne ("Fibre to the Home"-Technik), HanseNet Alice VDSL (ebenfalls...

Mitspracherecht 15. Okt 2009

bevor Ihr unser Alice an solch Schrott Unternehmen verkauft. Wenn Ihr euch nicht dran...

Senf 14. Okt 2009

Kleinunternehmer neben dem Studium --> LOHNT!

Kommentieren


provider-stoerung.de / 14. Okt 2009

HanseNet Verkauf innerhalb der nächsten Wochen



Anzeige

  1. Plattform Architekt Infotainment-Systeme (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Hildesheim
  2. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  3. Softwareentwickler / -innen .NET
    Dataport, Hamburg
  4. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
DSL 4

  1. ARD.connect

    HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern

  2. Administrationswerkzeug

    HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert

  3. Ortsnetze

    Telekom startet Vectoring für 200.000 Haushalte

  4. HP Proliant DL160 und 180

    Mit neuen Einstiegsservern gegen Huawei und Supermicro

  5. Zoff in Wikipedia

    Foundation lenkt im Streit mit deutscher Community ein

  6. Olympus Pen E-PL7

    Systemkamera für Selfies

  7. Virtual Reality

    Leap Motion setzt auf Hände und Augen

  8. KDE

    Plasma Active auf Frameworks 5 portiert

  9. Urheberrecht

    E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf von Dateien untersagen

  10. Gehirnforschung

    Licht programmiert Gedächtnis um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel