Telefónica O2 könnte Alice in den kommenden Wochen kaufen

Gespräche stehen kurz vor dem Abschluss

Alice könnte in den nächsten Tagen verkauft werden. Die spanische Telefónica verhandelt mit dem Eigner Telecom Italia und ist optimistisch, eine Einigung erzielen zu können.

Anzeige

Der spanische Telefónica-Konzern möchte die Verkaufsgespräche mit der Telecom-Italia-Tochter Hansenet, bekannt unter der Marke Alice, in den kommenden Wochen abschließen. Das sagte Konzernchef Cesar Alierta der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Ich denke, es wird in den kommenden Wochen vor Ende des Jahres passieren, das ist sicher", sagte Alierta in einem Interview in Brüssel. "Es geht um den Preis und eine Bewertung der Alternativen."

Das Übernahmeobjekt war im Frühjahr 2009 auf 1 Milliarde Euro geschätzt worden. Hansenet hatte 2008 einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro und 2,3 Millionen Breitbandkunden vorzuweisen.

Telecom Italia und Telefónica verhandeln seit April 2009 über den DSL-Anbieter. Es herrsche eine "gute" Stimmung zwischen den Parteien und so könnte "sich am Ende eine Einigung erzielen lassen", sagte Alierta.

Telefónica Deutschland vermarktet bereits entbündelte DSL-Zugänge über Hansenet sowie über den Mobilfunkbetreiber O2, der ebenfalls zum Telefónica-Konzern gehört. Der spanische Konzern ist zudem bereits mit 10 Prozent einer der größeren Anteilseigner der Telecom Italia.


v0rt33x 31. Okt 2009

Falsch! Bei NetCologne ("Fibre to the Home"-Technik), HanseNet Alice VDSL (ebenfalls...

Mitspracherecht 15. Okt 2009

bevor Ihr unser Alice an solch Schrott Unternehmen verkauft. Wenn Ihr euch nicht dran...

Senf 14. Okt 2009

Kleinunternehmer neben dem Studium --> LOHNT!

Kommentieren


provider-stoerung.de / 14. Okt 2009

HanseNet Verkauf innerhalb der nächsten Wochen



Anzeige

  1. GET ONE Senior Test Coordinator Business Partner (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. SAP ABAP-Entwickler (m/w)
    DPD GeoPost (Deutschland) GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg
  3. Softwareentwickler (m/w) für IT-Anwendungen
    TQ-Systems GmbH, Seefeld (Oberbayern)
  4. Softwareentwickler Linux/C++ (m/w)
    init AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
DSL 1

  1. iOS

    Wikipedia-App mit Offlinefunktion für unterwegs

  2. Microsoft

    Office fürs iPad wird praxistauglicher

  3. Sony-Sensor

    Baut Nikon eine eigene Mittelformatkamera?

  4. Adobe

    Lightroom 5.6 mit neuen Kamera- und Objektivprofilen

  5. Raumfahrt

    Nasa testet Schubdüse mit Mikrowellen

  6. Oculus Rift DK2 im Test

    Pixeldichte schlägt Pentile-Matrix

  7. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  8. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  9. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  10. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel