Viseo+-verschlüsseltes DVB-T mit MPEG-4 startet (Update)

Erst in Stuttgart, dann in Leipzig und Halle

Am 15. Oktober 2009 startet Eutelsat mit der Mediengruppe RTL Deutschland im Raum Stuttgart sechs verschlüsselte und MPEG-4-komprimierte DVB-T-Fernsehsender. Ab Dezember gibt es dieses Viseo+ getaufte Zusatzangebot auch im Raum Leipzig und Halle. Es erfordert neue DVB-T-Tuner.

Anzeige

In Deutschland basierte DVB-T bisher auf der weniger effizienten MPEG-2-Kompression. Mit Viseo+ setzen Eutelsat und RTL auf MPEG-4, um gleichzeitig mehr Sender im vorhandenen Frequenzspektrum übertragen zu können. Hochauflösende DVB-T-Fernsehsender führt leider auch Viseo+ nicht ein.

Stattdessen kommt das Verschlüsselungssystem von Conax zum Einsatz, während es beim bisherigen DVB-T-Angebot weiterhin keine Grundverschlüsselung gibt. Wer das zusätzliche Fernsehangebot über DVB-T empfangen will, braucht auch deshalb neue Empfangsgeräte.

Ohne eine der von Eutelsat ausgegebenen Viseo+-Smartcards wird der Empfang der teils kostenlosen, teils bezahlpflichtigen H.264-Sender zudem nicht möglich sein. Eine Smartcard zur Entschlüsselung gehört deshalb zu jedem der neuen Empfänger dazu.

Am 15. Oktober 2009 startet Viseo+ in Leipzig mit den kostenlos zu empfangenden Sendern RTL, VOX, RTL II und SUPER RTL. Die beiden Pay-TV-Sender RTL Crime und Passion können ein halbes Jahr lang kostenlos gesehen werden, nach einer Registrierung bei Eutelsat kommt ein weiteres kostenloses halbes Jahr hinzu. Danach muss für beide Sender das Abonnement Viseo+ Extra bezahlt werden.

Durch Viseo+ erhöht sich die Zahl der DVB-T-Programme von 13 auf 19 - vorausgesetzt, ein kompatibler Receiver wird genutzt. Im Dezember 2009 wird Viseo+ auch in der DVB-T-Region Halle und Leipzig starten. Eutelsat und RTL hoffen darauf, weitere Fernsehsender für Viseo+ interessieren zu können. Die öffentlich rechtlichen Sender werden wohl nicht mitziehen, da sie auch eine kostenlose Grundverschlüsselung nicht akzeptieren.

Zum Start werden zwei DVB-T-Empfänger angeboten, die DGStation Zenega 300 Ger-T und der Topfield TF 7700 HTCO. Für beide nennt Eutelsat einen Preis von 99 Euro. Gespräche mit weiteren Herstellern würden bereits geführt.

Eine Möglichkeit zur Aufzeichnung der Viseo+-Sender der RTL-Gruppe gibt es mit den bisherigen Geräten nicht - es fehlt an kompatiblen Festplattenreceivern. Bereits Anfang 2009 hieß es von Eutelsat, dass der Empfang der RTL-Sender nur über Receiver vorgesehen ist und keine anderen Empfangsgeräte wie PCs unterstützt werden sollen.

Nachtrag vom 15. Oktober 2009, um 9:45 Uhr:

Viseo+-fähige Festplatten-Receiver wurden zwar noch nicht angekündigt, laut eines Eutelsat-Sprechers geht es aber zunächst um die Einführung reiner Empfänger. Festplatten-Receiver würden nicht ausgeschlossen, sind aber erst für einen zweiten Schritt geplant. Der Verzicht auf eine HDTV-Einführung über DVB-T sei eine Entscheidung der Landesmedienanstalt gewesen, Eutelsat übernehme nur die Verwaltung.


Jupp163 02. Feb 2010

Wie Recht du doch hast,habe den Fehler begangen un mir nen Stick mit Mpeg 4 gekauft,mit...

Amanda B. 15. Okt 2009

Besser als jetzt die Hunderter ausm Fenster zu werfen nur um dann erst vor n schwarzen...

Antworter 15. Okt 2009

Na gut, du hast mich ertappt, ich arbeite fürs Wahrheitsministerium. Klar wurde es auf...

Staatsfreund Nr. 1 15. Okt 2009

Geht auch ohne Genehmigung.

vefd 15. Okt 2009

Das waer' dann aber ein RAIF :-P

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP ABAP-Entwickler (m/w)
    SICK AG, Freiburg
  2. Mitarbeiter/in Hotline
    SOMACOS GmbH & Co. KG, Dresden
  3. Software-System-Architekt & -Entwickler (m/w) für komplexe Server-Lösungen
    CeTEC GmbH & Co KG, Oberhaching (München-Süd) oder Rosenheim (Oberbayern)
  4. .Net - Entwickler (m/w)
    DIRINGER & SCHEIDEL Bauunternehmung GmbH & Co. KG, Mannheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  2. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  3. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  4. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  5. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  6. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  7. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  8. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  9. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland

  10. Tracking.js

    Maschinelles Sehen mit Javascript im Browser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel