Gefährliche Sicherheitslücke in Adobe Reader und Acrobat

Acrobat und Adobe Reader für Windows, MacOS X und Unix betroffen

Adobe warnt vor einer gefährlichen Sicherheitslücke in Adobe Reader und Adobe Acrobat. Sie erlaubt es Angreifern, Code auf verwundbaren Systemen auszuführen und wird nach Angaben von Adobe bereits aktiv ausgenutzt. Ein Update steht derzeit nicht zur Verfügung.

Anzeige

Laut Adobe sind von der aktuellen Sicherheitslücke (CVE-2009-3459) sämtliche Versionen des Adobe Reader und von Adobe Acrobat bis jeweils zur Version 9.1.3 betroffen. Angriffe, die die Sicherheitslücke ausnutzen, richten sich derzeit vor allem gegen Windows-Systeme mit Adobe Reader 9.1.3 und Acrobat 9.1.3. Aber auch MacOS X und Unix-Systeme sind verwundbar.

Ein Update für die Sicherheitslücke steht derzeit nicht zur Verfügung. Obwohl diese nach Angaben von Adobe aktiv ausgenutzt wird, soll die Schwachstelle erst am 13. Oktober 2009 im Rahmen des vierteljährlichen Sicherheitsupdates geschlossen werden.

Nutzer von Windows Vista mit aktivierter Data Execution Prevention (DEP) sollen vor dem Angriff geschützt sein. Zudem helfe das Abschalten von Javascript, zumindest in Bezug auf den aktuell im Umlauf befindlichen Exploit, so Adobe. Es sei aber möglich, dass neue Exploits ohne Javascript auskommen.


OldFart 09. Okt 2009

Das hat weniger mit "schnell genug" als damit zu tun das es halt keine totale Sicherheit...

leser123456789 09. Okt 2009

Schon, aber die müssen auch net besser sein. Beispiel: PdfX für das Windows Mobile...

leser123456789 09. Okt 2009

Dann fangen wir wieder von Vorne an. Jemand erfindet einen "Rechner" der mittels...

Daus gibts... 09. Okt 2009

Hat es nicht anders verdient verseucht verwanzt und ausgehört zu werden.

Labertasche 09. Okt 2009

Das macht er schon seit version 7

Kommentieren




Anzeige

  1. Fachbereichsleiter (m/w) Produktionsmittelmanagement Storage
    gkv informatik, Wuppertal
  2. IT-Systemanalytiker (m/w)
    Schuberth Group, Magdeburg
  3. Engineering Consultant (m/w)
    RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH, München
  4. Datenbank-Administrator (m/w) - Schwerpunkt Oracle
    ISD - Industrie Service für Datenverarbeitung GmbH, Ludwigshafen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  2. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  3. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  4. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen

  5. Phishing-Angriffe

    Nigerianische Scammer rüsten auf

  6. Nvidia Shield Tablet ausprobiert

    Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller

  7. Videostreaming

    Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

  8. Mozilla

    Kompakte String-Kodierung in Firefox spart Speicher

  9. Smart City

    New Yorker sollen sich gegenseitig überwachen

  10. Voltair

    Googles Qt-5-Spiel für Android



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Shovel Knight: Hochklassige Schaufelschlacht in 58 Farben
Test Shovel Knight
Hochklassige Schaufelschlacht in 58 Farben
  1. Cabin Magnetisches Ladekabel fürs iPhone
  2. Tango Super PC Der Computer im Smartphone-Format
  3. Areal Betrugsverdacht beim Actionspiel Areal

Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

Nokia Lumia 930 im Test: Das Beste zum Schluss
Nokia Lumia 930 im Test
Das Beste zum Schluss
  1. Lumia 930 Nokias Windows-Phone-Referenz ab kommender Woche erhältlich
  2. Nokia Lumia 930 Windows-Phone-Referenzklasse kommt im Juli
  3. Smartphone Das schnellere 64-Bit-Déjà-vu

    •  / 
    Zum Artikel