Erste De-Mail verschickt (Update)

Nachricht ging an Internetpionier Werner Zorn

Heute wurde die erste De-Mail verschickt. Die rechtsverbindliche E-Mail ging öffentlichkeitswirksam an Werner Zorn, der vor 25 Jahren die erste E-Mail in Deutschland erhalten hatte.

Anzeige

Der Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder hat am 8. Oktober 2009 die erste De-Mail verschickt. Die E-Mail ging an Werner Zorn, einen der Pioniere des deutschen Internets. Zorn war vor 25 Jahren der erste Empfänger einer E-Mail in Deutschland. Mit De-Mail sollen in Deutschland ab 2010 rechtsverbindliche elektronische Nachrichten, ein Identifizierungsdienst und eine gesicherte Onlinedokumentenablage möglich sein.

Hans Bernhard Beus, Staatssekretär im Bundesinnenministerium, sagte: "Die Weiterentwicklung besteht darin, dass Bürger, Unternehmen und auch die Verwaltung mit De-Mail eine einfach zu nutzende Technologie an die Hand bekommen, mit der sie sicher, rechtsverbindlich und vertraulich im Internet miteinander kommunizieren können."

Zorn nannte in seiner Antwort auf die Nachricht mit der Betreffzeile "Vertrauen ist gut, De-Mail ist besser!" den neuen Dienst einen großen Schritt nach vorn, über den er sich schon zu seiner Zeit "an der Uni Karlsruhe gefreut hätte".

Für sechs Monate wird die Technologie nun in Friedrichshafen erprobt. Die Deutsche Telekom startet am 9. Oktober 2009 gemeinsam mit dem Bundesinnenministerium und weiteren Partnern das dortige Pilotprojekt.

Voraussetzung für die Nutzung von De-Mail ist, dass sich Sender und Empfänger registrieren und eindeutig identifizieren. Nach erfolgreicher Überprüfung wird der Zugang mit eigenem Postfach eingerichtet und freigeschaltet. Danach soll De-Mail von jedem beliebigen Rechner aus nutzbar sein. Zusätzliche Hardware sei nicht erforderlich. "De-Mail ist damit die erste Form der Onlinekommunikation, die rechtlich gesehen einem Einschreiben entsprechen wird", so die Telekom. Für die Verbindungen zum jeweiligen Anbieter werde das SSL-Verfahren genutzt.

Bundesdatenschützer Peter Schaar hatte im Februar 2009 kritisiert, dass die Kommunikation nicht durch eine End-to-End-Verschlüsselung zwischen Absender und Empfänger gesichert sei. Auch die Ablage persönlicher Daten in einem elektronischen Safe sei nur wirklich sicher, wenn die Daten verschlüsselt gespeichert würden und ausschließlich der Betroffene den elektronischen Schlüssel dazu besitze.

Nachtrag vom 09. Oktober 2009, 16:12 Uhr:

Bis heute haben sich neben der Stadt Friedrichshafen einige Unternehmen als Test-Nutzer angemeldet. Dazu gehören EADS, ZF Friedrichshafen, die Volksbank Friedrichshafen, die Citibank und die Sparkasse Bodenseekreis. Alle Menschen, die volljährig sind und ihren Wohnsitz in Friedrichshafen haben, können teilnehmen.


UweSch. 14. Jul 2010

Ein simpler Blick hätte genügt um Michael Rotert aus Karlsruhe als ersten Mail-Empfänger...

Th.Wachsmuth 09. Okt 2009

wieso benutzt man keine systemkombination wie internet und handy (hat ja jeder). das ist...

scnr_2 09. Okt 2009

Und vor allem Beho!

DebianUser 09. Okt 2009

Schon klar... Schreien, man solle sich informieren, selber aber nur mit gefährlichem...

Kommentieren


Tim Schlotfeldt » E-Learning / 11. Okt 2009

Von Cloud Computing und DE-Mail



Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb
  4. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel