Test: Zune HD - gelungener iPod-Konkurrent von Microsoft

Bedienoberfläche überzeugt mit zweigeteiltem Homescreen

Mit dem Zune HD nimmt Microsoft den nächsten Anlauf, Apples übermächtige Mediaplayer anzugreifen. Mit neuen Ansätzen gelingt es Microsoft, sich Apples iPhone und iPod touch zu nähern und doch anders zu sein. Golem.de hat das Gerät ausgiebig getestet.

Anzeige

Mit dem Zune-Player hatte Microsoft bisher wenig Glück und konnte kaum gegen Apples MP3- und Videoplayer bestehen. Mit dem Zune HD will Microsoft das ändern. Schon beim Verpackungsdesign sieht der Käufer, mit wem sich Microsoft hier anlegen will: mit dem anscheinend übermächtigen iPod touch. Die sparsame Verpackung verzichtet fast vollständig auf Plastik, ist schlicht im Design, funktional und damit überhaupt nicht typisch für Microsoft.

 

Doch wichtiger ist der Zune-HD-Player selbst, der sich vom iPod touch erheblich unterscheidet. Sowohl bei der Bedienung als auch bei dem, was das Gerät kann. Beim Auspacken fällt ein sehr klein wirkender Medienplayer heraus. Der Zune HD ist in den Abmessungen kleiner als der iPod touch oder das im Vergleich wuchtige iPhone. Mit seinen Kopfhörern bringt er gerade mal 84 Gramm auf die Waage. Auffällig unauffällig: Der Hinweis, dass das Gerät von Microsoft stammt, fehlt beim Zune HD. Nur der Schriftzug "hello from seattle" an einer Seite weist auf die Herkunft hin. Das dürfte eine kleine Anspielung auf das "Designed by Apple in California" sein.


Das 3,3-Zoll-OLED-Display bietet eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln und äußerst knackige Farben. Vergleichbar ist das Display mit dem Samsung Jet S8000. Wer dieses Gerät schon einmal in der Hand hatte, weiß ungefähr, wie die Farben beim Zune HD wirken. Das Display erlaubt die Bedienung mit mehreren Fingern (Multitouch) und reagiert dank kapazitiver Erkennung sehr gut und schnell auf Multitouch-Gesten.

Durchdachte Menüführung, von der Apple lernen könnte

Die Oberfläche ist durchdacht. Gleich nach dem Start sieht der Anwender einen zweigeteilten Homescreen. Rechts ein nicht weiter ungewöhnliches Menü mit vielen Einträgen und links einen Bereich, auf den iPod-Nutzer neidisch sein dürften. Ohne große Fummeleien sieht der Anwender, welcher Inhalt gerade abgespielt wird. Darunter kann er seine Lieblingsinhalte und Anwendungen feststecken. Ein Verlauf der Nutzung ist ebenfalls zu sehen und neu synchronisierte Inhalte zeigt der Zune HD direkt an. Der Anwender muss nach dem neu gekauften Album also nicht erst suchen. Ein Fingerstreich über den Bildschirm, und alles Wichtige ist zugänglich.

Test: Zune HD - gelungener iPod-Konkurrent von Microsoft 

Wax 12. Jan 2010

könntest du erklären wie du dynamik definierst?

ZuneOwner 27. Nov 2009

der Zune HD hat nur ein paar Nachteile keine Weckfunktion - und gar nicht möglich weil...

Infokrieger 22. Okt 2009

Wenn Apple Mainstream ist, was ist dann Microsoft?! Hauptsache wieder nen Spruch...

Wissender 22. Okt 2009

Bei Engadget gibts die Wahrheit über den Zune nachzulesen. Ich würde zusammenfassen...

import 19. Okt 2009

Was in diesem Import Test vollkommen vergessen wird. Man benötigt ein Windows das auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Vermessungstechniker/in / Geomatiker/in
    Landratsamt Göppingen, Göppingen
  2. Data Analyst (m/w) mit Schwerpunkt Sales & Marketing
    zooplus AG, München
  3. Wirtschaftsinformatiker (m/w) ETL-Consulting
    LucaNet AG, Mönchengladbach
  4. IT-Projektkoordinator/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited (PS4)
    63,99€ (Release 9. Juni, ohne Abo spielbar!)
  2. NEU: Assassins Creed Unity PC Download
    29,97€
  3. NEU: PlayStation 4 Konsole inkl. FIFA 15
    399,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gewinnrückgang

    "Microsoft ist weiterhin im Wandel"

  2. Music Key

    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube

  3. Privatsphäre im Netz

    Open-Source-Projekte sollen 1984 verhindern

  4. The Witcher 3 angespielt

    Geralt und die "Mission Bratpfanne"

  5. Onlinehandel

    Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen

  6. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer

  7. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

  8. Mobilfunk

    O2 schaltet LTE-Nutzung für alle Blue-Tarife frei

  9. Broadwell-Mini-PC

    Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

  10. Cyanogen Inc.

    "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Erpressung und Geldwäsche: Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
Erpressung und Geldwäsche
Polizei kommt bei Cybercrime nicht hinterher
  1. Malware BSI will Zwangstrennung infizierter Rechner vom Internet
  2. Cybercrime Trotz 300 Cyber-Ermittlern bleibt Aufklärungsquote gleich
  3. Cybercrime HP eröffnet Cyber-Abwehrzentrum in Böblingen

Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

Neues Betriebssystem: Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
Neues Betriebssystem
Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
  1. Microsoft Nicht alle Windows-Phone-Smartphones erhalten Windows 10
  2. Surface Hub Microsoft zeigt Konferenzsystem mit Digitizer und Windows 10
  3. Hololens mit Windows Holodeck-Zeitalter mit einer autarken Datenbrille

    •  / 
    Zum Artikel