Ubuntu 9.10 - Karmic Koala ist Beta

Schnelleres Booten und neue Sicherheitsfunktionen

Ubuntu hat eine Betaversion seiner kommenden Ausgabe mit Codenamen Karmic Koala veröffentlicht. Die Linux-Distribution soll noch im Oktober 2009 als Ubuntu 9.10 erscheinen und wartet mit zahlreichen, zum Teil grundlegenden Neuerungen auf.

Anzeige

Mit Karmic Koala führt Ubuntu das neue Bootsystem Upstart ein, um die Bootzeit von Ubuntu-Systemen zu verkürzen. Auch das Erscheinungsbild des Startprozesses wurde überarbeitet.

Als Kernel kommt Linux 2.6.31 zum Einsatz. Zur Hardwareerkennnung und zum Stromsparen kommen künftig DeviceKit-Power, DeviceKit-Disks und udev zum Einsatz, hal hat ausgedient. Auch ein neuer Grafiktreiber für Intel-Chips hält Einzug und verspricht deutlich mehr Leistung.

Beim Dateisystem setzt Ubuntu künftig ganz auf Ext4. Das wurde zwar schon mit Ubuntu 9.04 unterstützt, wird nun aber zum Standarddateisystem. Das gilt aber nur für Neuinstallationen, bestehende Dateisysteme bleiben unangetastet. Als Bootloader kommt mit Ubuntu 9.10 standardmäßig GRUB 2 zum Einsatz. Auch hier gilt: Bestehende Systeme werden nicht automatisch auf GRUB 2 umgestellt, denn noch fehlen dem Bootloader einige Funktionen.

Verbessert wurde die iSCSI-Installation, so dass nun auch das Root-Dateisystem auf ein iSCSI-Laufwerk ausgelagert werden kann. Das in Ubuntu 9.10 verwendete Sicherheitssystem AppArmor wartet mit einem verbesserten Parser auf, der Cachedateien verwendet, was die Geschwindigkeit erhöhen soll. Zudem werden neue Profile zum Absichern von Applikationen mitgeliefert, darunter solche für NTPD, für den Gnome Document Viewer und libvirt, um virtuelle Maschine mit KVM und Qemu in Sandboxen einzusperren. Auch Firefox 3.5 lässt sich so in einer Sandbox ausführen. Die "Uncomplicated Firewall" (ufw) kann künftig nach Interface filtern und ist besser dokumentiert.

Neu in der Beta von Ubuntu 9.10 ist das Ubuntu Software Center zum Hinzufügen und Entfernen von Software. Es ersetzt die entsprechenden Funktionen im Applikationsmenü. Als Desktop wird Gnome in der Version 2.28 mitgeliefert und der Instant-Messenger Pidgin durch Empathy ersetzt, der auf dem Telepathy-Framework basiert. Der Log-in-Manager gdm wurde neu geschrieben.

Applikationen für Ubuntu sollen sich mit Quickly künftig schneller erstellen und in Form von Debian-Paketen auch über persönliche Paketarchive verteilen lassen.

Die KDE-Variante Kubuntu 9.10 bringt eine erste Version des Kubuntu Netbook Release mit. Zudem liefert Ubuntu mit Ubuntu Enterprise Cloud (UEC) fertige Images für Amazons Cloud-Computing-Dienst EC2 mit.

Auch der Onlinespeicherdienst Ubuntu One wird mit Karmic Koala ausgeliefert.

Die Beta von Ubuntu 9.10 steht unter ubuntu.com zum Download bereit.


ralle 16. Okt 2009

Solange es OTR (Off the Record) nicht für Emphaty liebäugel ich nicht mit dem Wechsel...

asdfghjklö 05. Okt 2009

Kein schlechter Artikel ist auch: http://wiki.ubuntuusers.de/Personal_Firewalls ; nicht...

OxKing 04. Okt 2009

2014 kommt dann: Radioaktive Rat Wer nicht solange warten will kann 2011 schon auf...

jtsn 04. Okt 2009

Wieso »wie XnView«? XnView ist - wie der Name schon sagt - ein Unix/X11-Image-Viewer...

OxKing 03. Okt 2009

Sorry, da hab ich mir gerade selbst ein Bein gestellt. Das war der torrent für 9.04...

Kommentieren


axebase.net / 09. Okt 2009

Backups sind fuer Soft-User



Anzeige

  1. Software Engineer - Plattformentwicklung im Navigationsbereich (m/w)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. Softwareentwickler (m/w)
    H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Enterprise Linux Consultant (m/w)
    ATIX AG, Unterschleißheim
  4. Software Engineer Java / EMF (m/w)
    Entimo AG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ausländische Geheimdienste

    BSI misstraut Vodafone

  2. Stylebop.com

    Onlinehändler kündigt Beschäftigte nach Verdi-Aktion

  3. Benchmark-Beta

    DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark

  4. WLAN im Flugzeug

    Air Berlin berechnet 18,90 Euro für 120 MByte

  5. KDE-Pakete

    Kubuntu ersetzt Neon durch Continuous Integration

  6. Angry Birds Stella Launcher im Test

    Ein bisschen Sailfish

  7. Benchmark

    Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M

  8. Systemkamera

    Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung

  9. Streaming

    Amazons Fire TV Stick lässt sich tunen

  10. Facebook

    Flow bringt statische Typen für Javascript



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zwei Mac Mini mit Haswell im Test: Der eine lahm, der andere teuer
Zwei Mac Mini mit Haswell im Test
Der eine lahm, der andere teuer
  1. Festgelötetes RAM Apple verhindert Aufrüstung des Mac Mini
  2. Apple Mac Mini Server wird eingestellt
  3. Apple Mac Mini wird fixer und teurer

Smart Home: Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
Smart Home
Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  1. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  2. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes
  3. Beon Home Schlaue Leuchten sollen Einbrecher vertreiben

Canon PowerShot G7 X im Test: Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
Canon PowerShot G7 X im Test
Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  1. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen
  2. Drift Stealth 2 Winzige Actionkamera ohne Sucher
  3. Sony Alpha 7S im Test Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz

    •  / 
    Zum Artikel