Asus Unlimited: Notebookserie mit 12 Stunden Akkulaufzeit

Notebooks in gebürstetem Aluminium mit Intels Core 2 Duo SU7300

Bis zu zwölf Stunden Laufzeit mit einer Akkuladung verspricht Asus mit seiner neuen Notebookserie "Unlimited" (UL). Zum Start gibt es drei Modelle mit zwei Displaygrößen: 13,3 und 15,6 Zoll.

Anzeige

Asus setzt bei seiner Unlimited-Serie auf Intels stromsparenden Dual-Core-Prozessor Core 2 Duo SU7300 mit 1,3 GHz, 800 MHz FSB und 3 MByte L2-Cache. Damit sollen die Notebooks mit einer Ladung ihres Acht-Zellen-Akkus (5.600 mA/40 Watt) bis zu zwölf Stunden durchhalten.

 

Zum Energiesparen soll auch die Technik GraphiX-Boost von Asus beitragen: Damit lässt sich der integrierte Grafikchip umschalten, zwischen der energiesparenden oder einer grafikintensiven Variante. Hinzu kommt Asus' Power4Gear-Technik, mit der sich die Prozessortaktraten individuell einstellen und als stromsparende Anwendungsprofile speichern lassen. Die 13,3-Zoll-Modelle UL30A-QX059C und Asus UL30A-QX050C bringen 1,7 kg auf die Waage, das Modell UL50AG-XX004C mit 15,6 Zoll großem Display 2,1 kg. Beide stecken in einem Gehäuse aus gebürstetem Aluminium. Zudem sind sie mit einer Gehäusehöhe von 15 beziehungsweise 16 mm recht kompakt.

Zur Bedienung hat Asus bei den UL-Modellen ein Multitouchpad integriert. Zudem bringen die neuen Modelle alle eine sogenannte Chiclet-Tastatur mit, die einzeln ausgeschnittene Tasten hat. Beim großen Modell UL50 ist auch ein Nummernblock vorhanden.

Alle Modelle werden mit Windows Vista Home Premium ausgeliefert, nutzen Intels Chipsatz GS45, unterstützen Gigabit-Ethernet und WLAN nach 802.11b/g/n.

Die Modelle UL30A-QX059C (Silber/Aluminium) und ASUS UL30A-QX050C (Schwarz) mit 13,3 Zoll großem, mit LEDs hintergrundbeleuchtetem Hochglanzdisplay (1.366 x 768 Pixel) verfügen über 4 GByte DDR3-Speicher (1.066 MHz), eine 320 GByte große Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute sowie einen 5-in-1-Kartenleser. Als Anschlüsse sind VGA und HDMI, dreimal USB 2.0, Mikrofon und Kopfhörer vorhanden. Es soll ab sofort für 649 Euro zu haben sein.

Das Asus-UL50AG-XX006C wartet bei sonst gleicher Ausstattung mit einem 15,6 Zoll großen Display (1.366 x 768 Pixel), 4 GByte DDR2-Speicher (800 MHz), einer 500 GByte großen Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute, einem 8fach-DVD-Brenner sowie einem 4-in-1-Kartenleser auf. Es unterstützt zudem Bluetooth und soll ab sofort in Schwarz für 699 Euro zu haben sein.


XY 22. Nov 2010

Mit den MHz/GHz ist es doch genauso wie mit den MegaPixeln... Bei Prozessoren kommt es...

XY 22. Nov 2010

Mobilfan: "[...]Mit dem Alu stimme ich Dir zu, aber die Auflösung ist einfach zu gering...

GeorgB 08. Dez 2009

Tja, ich habe seit heute das UL30a-QX09C. Von der Optik und Haptik her, bin ich...

DingDonger 02. Okt 2009

ein wahnsinnspreis im gegensatz zu meinem 2000€ Apple rechner. das ärgert mich schon ein...

Idiotenhasser 02. Okt 2009

Und du willst was von Schwachsinn erzählen? Es ist völliger Schwachsinn mit 768 Pixel...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Optinvent Ora-X

    300-Dollar-Datenbrille läuft ohne Smartphone

  2. The Last of Us

    Remastered-Version schafft die Million

  3. Hybridantrieb im Motorsport

    Wer bremst, gewinnt (Energie)

  4. Gesetzentwurf

    Bundesdatenschützerin will endlich gegen Firmen durchgreifen

  5. Cinavia-Hersteller

    Digitale Wasserzeichen auch für schon verschlüsselte Filme

  6. Gestohlene Zugangsdaten

    Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

  7. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  8. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  9. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  10. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel