Anzeige

Nvidias Fermi-GPU: 3 Milliarden Transistoren und 512 Kerne

Monsterchip mit starken Optimierungen für Rechenanwendungen

Nicht mehr als GT300 oder G300, sondern unter dem Codenamen "Fermi" führt Nvidia sein nächstes GPU-Design. Einen Ausblick auf die Spieleleistung gibt es noch nicht, aber Informationen zur Architektur. Geschätzt 4 Teraflops soll der Prozessor erreichen, für CUDA und andere Sprachen gibt es eine Entwicklungsumgebung.

Anzeige

Nvidia versteht seine aktuelle Ankündigung als "reinen Technologie Launch", einen Termin für Karten der Reihen Geforce, Quadro und Tesla gibt es noch nicht. In den vorab zur Verfügung gestellten Unterlagen ist auch von Spielen nicht die Rede, vielmehr stellt der Chiphersteller die Verbesserungen der Architektur in Bezug auf Rechenanwendungen heraus. Darauf deutet schon der neue Codename hin, der nach dem Physik-Nobelpreisträger Enrico Fermi gewählt wurde.

Während AMD sich beim RV870 alias Cypress alias Radeon 5800 im Wesentlichen darauf beschränkte, alle Funktionseinheiten zu verdoppeln, hat Nvidia die Struktur seiner GPU im Vergleich zum GT200 deutlich umgestrickt.

Mehr als verdoppelt wurden die einzelnen Streamingkerne, und zwar von 240 auf 512 Einheiten. Wie bei allen modernen GPUs können sie nur selten unabhängig voneinander arbeiten, wofür sich Nvidia nun einen neuen Namen hat einfallen lassen. Für echte SIMD-Aufgaben müssen mehrere Kerne gekoppelt werden, eine solche Gruppe nennt Nvidia nun "Streaming Multiprocessor" oder SM - nicht zu verwechseln mit "Shader Model" oder anderen Aufschlüsselungen dieser Abkürzung.

32 der einzelnen Kerne bilden einen SM, womit sich 16 der SIMD-Einheiten ergeben. Beim GT200 arbeiteten noch nur acht der Cores in einem Block zusammen, was vor allem Berechnungen mit doppelter Genauigkeit bremste. In diesem Punkt will Nvidia nun die Leistung mit Fermi gegenüber dem GT200 verachtfacht haben.

 

Konkrete Zahlen zur erreichbaren Leistung hat Nvidia noch nicht verraten, aber einige Anwendungsbeispiele gezeigt. So soll eine Matrizenmultiplikation mit doppelter Genauigkeit viermal schneller als auf einem GT200 laufen, was überschlagsmäßig eine Rechenleistung im Bereich von 4 Teraflops und damit wiederum das Doppelte eines RV870 bedeuten würde.

Nvidias Fermi-GPU: 3 Milliarden Transistoren und 512 Kerne 

ossa 19. Nov 2009

Ist doch Egal selche Wersion man benutzt Linux ist auch schon seit Jahren bei 2.6 und...

Idioten 07. Okt 2009

Armes Deutschland, nach mir die Sintflut. (Ihr bezahlten Foren Spiegel/Stern/Aldi/Schwarz...

Lines 02. Okt 2009

HAHA, du hast 'n Witz erklärt!

3Dfx rulez 02. Okt 2009

Angesichts der Tatsache, dass der Chip 3 Milliarden Transistoren hat und nVidia schon mit...

irata 01. Okt 2009

Physik! Gab es ja schon bei SpaceWar! Wird mal Zeit das sich da was tut. Vielleicht kommt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Sys­tem Spe­cia­list (m/w) ABS (Al­lianz Bu­si­ness Sys­tem) Client für ABS Po­li­cies and Claims
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  2. SAP Consultant HCM Personalmanagement (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Senior Software Developer (m/w) Java / Scala
    Webtrekk GmbH, Berlin
  4. Softwareentwickler/in für Fahrerbeobachtungskameras
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Far Cry Primal (uPlay-Key)
    31,19€
  2. NEU: Doom (Steam-Key)
    33,79€ - Release 13.05.
  3. NEU: XCOM 2 (Steam-Key)
    32,79€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt

  2. The Binding of Isaac

    Apple lehnt Indiegame wegen Gewaltinhalten ab

  3. Sicherheitsupdate

    Java fixt sein Installationsprogramm

  4. Gesunkene Produktionskosten

    Oneplus Two kostet dauerhaft über 50 Euro weniger

  5. Netzneutralität

    Indien verbietet Facebooks kostenlosen Internetservice

  6. Fernsehserien

    Netflix hält nichts von wöchentlicher Ausstrahlung

  7. Agatha Christie im Test

    Hercule Poirot auf den Spuren von Sherlock Holmes

  8. Netgear-Router-Software

    Schwachstelle ermöglicht Dateiupload und Download

  9. Sprachanrufe

    Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen bei Hangouts ein

  10. Galaxy View im Test

    Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Astronomie Schwarzes Loch stößt riesigen Energiestrahl aus
  2. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  3. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?

Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

  1. Re: einfach Grafikkarte tauschen

    DY | 06:21

  2. Re: Angry Birds = Tierquälerei

    Moe479 | 05:57

  3. Re: Da müssen viele Macuser aufholen

    Moe479 | 05:50

  4. Re: Gut so

    Galde | 05:46

  5. Re: IPv6

    GaliMali | 05:44


  1. 17:53

  2. 16:39

  3. 16:15

  4. 15:33

  5. 15:27

  6. 14:41

  7. 14:00

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel