Abo
  • Services:
Anzeige

ACDSee Pro Foto-Manager 3 erschienen

Bildverwaltung, Bearbeitung und Ausgabe in einem Programm

Nach einer langen Betaphase ist der ACDSee Pro Foto-Manager 3 nun fertiggestellt worden. Die Bildanwendung erlaubt die Bearbeitung und die Ausgabe von Digitalfotos und ihre Archivierung. Für Besitzer von anderen ACDSee-Produkten wird die neue Software um 30 Prozent günstiger angeboten.

Der ACDSee Pro Foto-Manager 3 ist in die Bereiche "Verwalten", "Ansicht", "Verarbeiten" und "Online" unterteilt und erinnert damit an die Stufenkonzepte von Adobe Photoshop Elements und Lightroom.

Unter dem ersten Reiter "Verwalten" werden die Fotos in vergrößerbaren Miniaturansichten aufgelistet. Suchkriterien wie das Aufnahmedatum oder technische Kategorien wie Blendenzahl oder ISO-Lichtempfindlichkeit sind auf Knopfdruck einstellbar. In dieser Katalogansicht können die Bilder auch bewertet, kategorisiert und sortiert werden.

Anzeige

Die Einzelbildansicht verbirgt sich hinter dem Reiter "Ansicht". An dieser Stelle können auch die EXIF- und XMP-Metadaten eingesehen und IPTC-Felder ausgefüllt werden. Auch die Verschlagwortung und Bewertung kann hier noch einmal vorgenommen werden. Die restlichen Bilder des aktuellen Ordners werden in einem Filmstreifen unterhalb dargestellt, der wieder zum "Verwalten"-Bereich zurückführt.

Der "Verarbeiten"-Modus beinhaltet die Funktionsbereiche "Entwickeln" und "Bearbeiten". Der erste Bereich arbeitet nicht nur mit Rohdaten von Digitalkameras, sondern auch mit JPEGs und den anderen unterstützten Dateitypen. Neben der Belichtung können hier die Farbtemperatur geändert und Schärfewerkzeuge sowie Funktionen zur Rauschreduktion und zur Korrektur von Linsenverzeichnungen bedient werden. Die Bearbeitung erfolgt zerstörungsfrei. Der Benutzer arbeitet automatisch mit Kopien, die Originaldatei wird nicht verändert.

Ebenenkonzept fehlt

Hinter "Bearbeiten" verbergen sich Auswahl- und weitere Bearbeitungswerkzeuge. Die Werkzeuge funktionieren im Gegensatz zum Verarbeiten-Modus nicht nur über das Gesamtbild hinweg, sondern auch auf ausgewählten Bereichen. Rahmen, Wasserzeichen und andere Effekte können hier ebenfalls aufgerufen werden.

ACDSee Pro Photo 3 arbeitet im Gegensatz zu Photoshop Elements, Gimp und vielen anderen Bildbearbeitungen ohne Layer und besitzt auch keine Werkzeugspitzenpaletten. Eine Ausnahme bilden das Rote-Augen-Werkzeug und der Clone-Modus, die zumindest eine kreisrunde Pinselspitze bieten. Arbeitsvorgänge können mit einem Klick auf andere Bilder übertragen werden. Das ist besonders sinnvoll bei Farbanpassungen, die bei einer Bildserie möglichst gleichmäßig durchgeführt werden sollen.

Der Reiter "Online" erlaubt den Upload der Bilder auf die neue Onlinebildplattform ACDSee Online. Der Benutzer kann dort Alben erstellen, ohne die Programmoberfläche zu verlassen. ACDSee Pro Photo besitzt außerdem eine FTP-Uploadfunktion und kann Bilderdienste wie Flickr ansteuern.

ACD Systems verlangt für den ACDSee Pro Foto-Manager 3 rund 125 Euro. Wer bereits ein Produkt von ACDSee lizenziert hat, kann die neue Software für rund 88 Euro erwerben. Updateangebote für ältere ACDSee-Pro-Versionen macht der Hersteller nur nach Onlineregistrierung.


eye home zur Startseite
Mager 04. Okt 2009

Ist ACDSEE Pro 3 nun empfehlenswert oder nicht, man liest soviel über Bugs in der...

Graf Foto 30. Sep 2009

ich bin bis zur Version 2.5 mitgegangen. Nachdem die 3.0 Beta immer noch die Bugs der 2.5...


Dr. Windows / 01. Okt 2009

ACDSee Pro 3



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  3. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Ich will das konservatie MS zurück

    FreiGeistler | 19:23

  2. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    sneaker | 19:17

  3. Re: "aber weiterhin Probleme mit der Kultur der...

    lala1 | 19:16

  4. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    RichardEb | 19:13

  5. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    Sicaine | 19:09


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel