EU will Verbraucher vor zu lauten MP3-Playern schützen

Maximal 40 Stunden bei 80 dB(A), nur 5 Stunden mit 89 dB(A)

Die EU-Kommission will neue Regeln für Hersteller von MP3-Playern festlegen. Damit will sie den Gefahren, die mit zu lauter Musik aus dem Kopfhörer einhergehen, entgegentreten.

Anzeige

Die Europäische Kommission verpflichtet Hersteller von MP3-Playern künftig dazu, ihre Geräte mit sicheren Standardeinstellungen zu versehen, um Gehörschäden vorzubeugen. Die Verbraucher sollen zwar in der Lage sein, die Begrenzung anzuheben und die Geräte lauter zu machen, sollen dann aber klare Warnhinweise erhalten, die ihnen die Risiken bewusst machen.

Die EU-Kommission reagiert damit auf eine Warnung des wissenschaftlichen Ausschusses der EU (SCENIHR). Er hatte im Oktober 2008 darauf hingewiesen, dass das Hören lauter Musik aus MP3-Playern über einen längeren Zeitraum zu dauerhaften Gehörschäden führen kann. Betroffen sind Menschen, die regelmäßig mehr als eine Stunde täglich laute Musik hören, was auf bis zu 10 Millionen EU-Bürger zutreffen soll. Bei 5 bis 10 Prozent der Fälle bestehe das Risiko des dauerhaften Gehörverlustes.

Nach den derzeitigen EU-Normen ist weder eine Höchstlautstärke noch eine bestimmte Kennzeichnung für die Lautstärke vorgeschrieben. Allerdings muss die Bedienungsanleitung einen Warnhinweis darauf enthalten, dass das Hören übermäßig lauter Musik schädliche Folgen haben kann.

Unbedenkliche Lautstärke als Standardeinstellung

Künftig sollen die Geräte in der Standardeinstellung nur noch eine unbedenkliche Lautstärke wiedergeben. Wie dies umgesetzt werden soll, überlässt die EU den Herstellern, die dafür sorgen sollen, dass die Standardeinstellungen den Sicherheitsvorschriften entsprechen.

Was in diesem Zusammenhang unbedenklich ist, hängt von der Lautstärke und Hördauer ab. Bei einer Lautstärke von 80 dB(A) soll die Hördauer auf 40 Stunden pro Woche begrenzt werden. Bei 89 dB(A) dürfen 5 Stunden pro Woche nicht überschritten werden. Eine längere Hördauer mit entsprechender Lautstärke soll nur möglich sein, wenn Verbraucher sich absichtlich dafür entscheiden und der jeweilige MP3-Player einen zuverlässigen Warnhinweis enthält, der den Nutzer über die Risiken aufklärt.

Wie die Warnungen konkret auszusehen haben, lässt die EU offen. Als mögliche Lösungen führt sie Etiketten oder digitale Angaben auf dem Display an. Auch vor dem Einsatz alternativer Kopfhörer, die zu einer bedenklich hohen Lautstärke führen können, soll gewarnt werden.

Konkretes soll das europäische Normungsgremium CENELEC anhand der Vorgaben der Europäischen Kommission ausarbeiten. Die entsprechenden Normen sind zwar nicht verbindlich, werden aber de facto zur Industrienorm erhoben, sobald sie von der Europäischen Kommission angenommen und im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht wurden. Produkte, die diesen Normen entsprechen, gelten als unbedenklich - sonst müssen die Hersteller ihre Produkte kostenaufwendigen Tests unabhängiger Experten unterziehen.

Die neuen Sicherheitsnormen sollen nur für Produkte gelten, die künftig auf den Markt kommen.


Herrscher 30. Sep 2009

Dummkopf Wenn sie an Alk gestorben sind, stellen sie keine Belastung mehr für das System...

Nichtsnutzer 30. Sep 2009

Das liegt vermutlich daran, dass die mitgelieferten Kopfhörer benutzt. Wenn man halbwegs...

nf1n1ty 29. Sep 2009

MP3-Player werden ja nicht immer nur an (In-Ear-)Kopfhörer angeschlossen. Wenn man seinen...

Hotohori 29. Sep 2009

Bei meinem jetzigen MP3 Player (SanDisk Sansa Clip) ist so eine Funktion gar schon in der...

Weltschmerz 29. Sep 2009

Genau solche Typen, denen schon das leisteste piepen der mitmenschen am senkel geht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  2. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  3. Kaufmännischer Angestellter Prozesse & Systeme (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. Informatiker/in Schwerpunkt SAP Applikationen
    Lechwerke AG, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  2. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  3. Gapgate

    Spalte im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  4. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt

  5. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  6. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  7. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  8. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  9. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  10. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

    •  / 
    Zum Artikel