Spieletest: Professor Layton und die Schatulle der Pandora

Sympathisches Ermittlerduo zum zweiten Mal auf Nintendo DS unterwegs

Nintendo-DS-Besitzer brauchen weder Sherlock Holmes noch Watson - sie haben Professor Layton und seinen Begleiter Luke. Nach dem gelungenen und erfolgreichen ersten Abenteuer sind die beiden diesmal auf der Suche nach der Schatulle der Pandora - übergewichtige Hamster, Sprachausgabe und 150 neue Kopfnüsse inklusive.

Anzeige

Professor Layton 2
Professor Layton 2
Der Auslöser für Professor Laytons neuen Fall ist alles andere als erfreulich: Sein Mentor Dr. Schrader ist auf mysteriöse Art und Weise ermordet worden. Die schreckliche Tat hängt anscheinend mit der legendären Schatulle der Pandora zusammen - und da Schrader wohl als Nächstes eine Reise mit dem Molentary Express geplant hatte, setzen sich die beiden selbst in den Zug. Das Reiseziel ist - vorerst - unbekannt...

 

Wie schon im ersten Teil müssen Layton und Luke zur Auflösung des Falles nicht nur in typischer Adventuremanier zahlreiche pittoreske Orte aufsuchen und ebenso undurchsichtige, liebenswerte oder skurrile Figuren treffen, sondern vor allem zahlreiche Rätsel lösen. Etwa 150 Aufgaben halten die Entwickler diesmal bereit - und die unterscheiden sich in ihrer Art teils beträchtlich.

So gibt es klassische Schiebe- und Schalterrätsel ebenso wie kleinere Rechenaufgaben oder Kopfnüsse, bei denen um die Ecke gedacht werden muss. Dabei wirkt fast nichts aufgesetzt, alles wurde intelligent ins Spiel integriert - sei es beim Bezahlen einer Rechnung im Speisewagen des Zuges oder beim Fitnesstraining für einen übergewichtigen Hamster, den die beiden Detektive mit sich führen. Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben ist sehr fordernd, allerdings bleibt das Spiel immer fair - zumal es die Möglichkeit gibt, Tipps für die Rätsel zu kaufen.

Der größte Pluspunkt ist wie schon im Vorgänger die gelungene Atmosphäre: Das viktorianische England wird in wunderschön warmen Bildern mit zahlreichen Details eingefangen, ein dunkler Unterton sorgt für Spannung. Neu ist zudem die umfangreiche deutsche Sprachausgabe. Auch wenn nicht jede Stimme perfekt getroffen scheint, wertet sie das Spiel zusätzlich auf.

Professor Layton und die Schatulle der Pandora ist exklusiv für Nintendo DS/i erhältlich, vollständig ins Deutsche übertragen und kostet rund 40 Euro. Die USK hat das Spiel ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Fazit

Schon das erste Professor-Layton-Spiel gilt als eines der besten DS-Abenteuer überhaupt, der Nachfolger weiß sogar noch besser zu gefallen. Nochmals verfeinerte Präsentation, stimmigere Integration der Rätsel in den Spielablauf und zusätzliche Sprachausgabe werten das spannende Abenteuer zusätzlich auf und ziehen den Spieler so sehr in den Bann, wie es nur wenige vergleichbare DS-Titel vermögen.


Nowis 29. Sep 2009

Es geht hier um die Schatulle der Pandora, die laut Spiel nach der mythologischen Büchse...

Ferrum 28. Sep 2009

Super. Danke dir! :)

Kommentieren




Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel