Anzeige

Datecheck für iPhone: Persönlichkeitsdurchleuchtung de luxe

Öffentlich zugängliche Informationen werden gebündelt abgefragt

Mit Datecheck ist in den USA eine Applikation für das iPhone erschienen, um neue Bekanntschaften umfangreich zu durchleuchten. Die Applikation fragt Daten zu möglichen Straftaten, zur Wohnsituation sowie Informationen aus sozialen Netzwerken ab. Damit erfährt der Nutzer möglichst viele intime Details über eine neue Bekanntschaft.

Anzeige

Den typischen Einsatzzweck für Datecheck sehen die Macher der Software bei Dates. Mann oder Frau kann prüfen, ob die neue Bekanntschaft etwas zu verbergen hat. Nach einer Überprüfung durch Datecheck gibt es kaum noch ein Detail über die durchleuchtete Person, die dem anderen oder der anderen nicht bekannt ist. Die Angabe des vollständigen Namens der anderen Person oder die Mobilfunkrufnummer genügt, um an diese Daten heranzukommen.

 

Die Software fragt öffentlich verfügbare Daten ab. Dazu zählen auch mögliche Vorstrafen oder gar Verurteilungen. Sie nennt auch, für welche Delikte es die Strafen gab. Auch etwaige Gefängnisaufenthalte werden berücksichtigt. Solche Daten sind zum Teil in den USA öffentlich zugänglich, anders als in Deutschland. Außerdem überprüft Datecheck die Wohnsituation des Gegenübers, so dass in Erfahrung zu bringen ist, ob jemand Eigentum besitzt, zur Miete wohnt und in welcher Gegend sich die Wohnung oder das Haus befindet.

Datecheck kann auch herausbekommen, ob jemand verheiratet ist, Kinder hat oder noch bei den Eltern wohnt, verspricht der Anbieter. Zudem kann Datecheck das Geburtsdatum und damit auch das Sternkreiszeichen eines anderen herausfinden und die Software fragt soziale Netzwerke wie Facebook, Myspace, Twitter und Ähnliches ab, um etwas über die Hobbys und Vorlieben des anderen herauszubekommen. Darüber lässt sich oft auch etwas über die Jobsituation eines anderen herausbekommen.

Aber außer neuen Bekanntschaften lassen sich mit Datecheck natürlich beliebige Personen ausforschen. Sofern der volle Name dem Datecheck-Nutzer bekannt ist, kann er eine umfangreiche Persönlichkeitsüberprüfung vornehmen. Verhindern kann das der Durchleuchtete nicht.

Datecheck gibt es für das iPhone nach Herstellerangaben über die US-Version des App Store. Eine kostenlose Version bietet nicht den kompletten Funktionsumfang, den es erst gibt, wenn die Software für 40 US-Dollar gekauft wird. Datecheck-Versionen für Android und Blackberry sind bereits in Arbeit und sollen im Oktober 2009 erscheinen.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 21. Dez 2009

Wenn keiner mehr bereit ist über die Fehler der anderen hinwegzusehen..

Der Kaiser! 21. Dez 2009

Brauchts dafür nicht nen Nasssauger?

Der Kaiser! 21. Dez 2009

Und "Draufgänger" besitzen mehr "tiefe"? o.O

Raven 28. Sep 2009

Es sollte viel mehr Anwendungen dieser Art geben, die vorhandene Informationen verknüpfen...

Dieter Meyer 26. Sep 2009

Wenn man nur das I-Net nimmt recht wenig - soweit es nicht irgendwelche Bankdaten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter (m/w) Entwicklungsgruppe - Embedded Software Design
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Alternate
  2. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Caseking
  3. VORBESTELLBAR: Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands Gold Edition [PC & Konsole]
    89,95€/99,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: unsinnig

    Dadie | 01:58

  2. Re: Na super

    bombinho | 01:53

  3. Re: Hat nur leider den gegenteiligen Effekt ...

    bombinho | 01:48

  4. Re: Falscher Ansatz

    Dadie | 01:46

  5. Re: Vectoring verhindert Wettbewerb.

    RipClaw | 01:34


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel