Intel zeigt Larrabee (Update 2)

Larrabee kommt erst als diskrete Grafikkarte, später im Prozessor

IDF

Intel hat auf dem IDF Larrabee erstmals offiziell in Aktion gezeigt. Die Chiparchitektur soll Basis einer neuen Generation von Grafikkarten sein.

Anzeige

Sean Maloney, seit kurzem Chef von Intels Architecture Group, zeigte Larrabee während seiner IDF-Keynote in einem System mit Gulftown-Prozessor, Intels kommendem High-End-Prozessor für Spielerechner mit sechs Kernen. Gulftown soll 2010 unter der Marke Core auf den Markt kommen, vermutet wird dafür der Name "Core i9", den Intel aber bisher nicht bestätigte.

 

Larrabee bezeichnet Intel selbst als eine Familie zukünftiger, auf Grafik ausgerichteter Co-Prozessoren. Erste Testsysteme stehen bereits bei einigen wichtigen Entwicklern. Dabei bestätigte Intel auch, dass Larrabee zunächst in Form diskreter Grafikkarten auf den Markt kommen soll. Es sei aber auch möglich, dass die Larrabee-Architektur künftig auch direkt in Prozessoren integriert werde, so Intel vage.

Die erste öffentliche Vorführung von Larrabee verlief jedoch genauso enttäuschend, wie viele Kritiker sie erwartet hatten. Intels Chefwissenschaftler für Grafikforschung, Bill Mark, zeigte eine statische Szene aus dem auf Raytracing umgesetzten "Quake Wars: Enemy Territory". Daniel Pohl, von dem der Code maßgeblich stammt, durfte die Demonstration nicht selbst leiten.

Mark betonte die einfache Spiegelung der Objekte in der Wasseroberfläche, was nur zehn Zeilen Shader-Code erfordern soll. Das ist jedoch ein bekannter Raytracing-Effekt - eine Vorführung von Larrabee mit einer DirectX- oder OpenGL-Anwendung wäre wesentlich eindrucksvoller gewesen. In beiden Bereichen hat Intel mit den Treibern für Larrabee das nachzuvollziehen, was AMD/ATI und Nvidia in den letzten 15 Jahren vorgelegt haben.

Sean Maloney hatte die Larrabee-Demo während seiner Keynote noch geheimnisvoll angedeutet, einige Stunden zuvor waren die Skripte seiner Rede aber bereits im Pressezentrum auf dem IDF aufgetaucht - ob Panne oder Absicht, ist noch nicht klar.

 

Mit so viel Vorschusshype, der nun auch von Intel angefacht wurde, war das erste öffentliche Auftreten von Larrabee umso ernüchternder. Die wenigen bewegten Objekte der Szene ruckelten über die Leinwand, was erkennbar nicht am Beamer lag. Schon die im Juni gezeigten Vorführungen desselben Spiels, und dabei noch auf nur acht CPU-Kernen, waren wesentlich eindrucksvoller.

Auch zum Marktstart von Larrabee gab es keine konkreten Aussagen. "Im nächsten Jahr", also 2010, ist Intels einzige Angabe dazu.


Mr. Inf. 23. Nov 2009

also... wieso hab ich den Eindruck, dass keiner wirklich begreift was Intel da gebracht...

Argh 20. Nov 2009

Bedenkt doch einfach mal das die Vorgänger Q1+Q2 noch mit Softwarerenderern liefen, und...

ultrapaine 23. Sep 2009

Ich weiß nicht ob ich das Prinzip richtig verstanden habe, aber bei aktuellen CPUs von...

Phil.42 23. Sep 2009

Intel ist doch extra vom "Core2Duo" und "Core2Quad" und "Core2Extreme" weggegangen, da...

Planet 23. Sep 2009

Manchmal, wenn man sich am Realismus versucht, kommt etwas völlig surreales heraus. Da...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur für modellbasierte Entwicklung / FPGA-Programmierung (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  2. CMS-Architekt (m/w) mit dem Schwerpunkt Enterprise Web-CMS
    adesso AG, Berlin, Dortmund, Stuttgart
  3. Senior Software Engineer (m/w) ASP.NET und SharePoint
    adesso AG, Dortmund, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  4. Project Manager/in - Connected Services
    Robert Bosch GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Musik-Filme u. Konzerte auf Blu-ray/DVD bis zu 40% reduziert
  2. A.I. - Künstliche Intelligenz (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€
  3. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR - nur 5€ pro Film!
    (u. a. Inception, The Dark Knight Rises, Project X, Sieben, The Lego Movie, Kill the Boss)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gigaset

    Ex-Siemens-Sparte bringt eigene Smartphones heraus

  2. Legacy of the Void

    Starcraft 2 geht in die Beta

  3. Streaming

    Fernbedienungen bekommen Netflix-Taste

  4. DNS/AXFR

    Nameserver verraten Geheim-URLs

  5. Lizenzklage

    "VMware wollte sich nicht an die GPL halten"

  6. Kabelnetzbetreiber

    Routerwahl soll zu Bruch des Fernmeldegeheimnisses führen

  7. Ineffiziente Leuchtmittel

    Erweitertes Lampenverbot tritt in Kraft

  8. Mini-PCs unter Linux

    Installation schwer gemacht

  9. Game Development

    Golem.de lädt zum Tech Summit ein

  10. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2
  3. Bastelrechner Das Raspberry Pi 2 hat viermal mehr Wumms

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Re: Das wird so nichts

    crazypsycho | 19:49

  2. Re: wenn die jetzt schlau wären...

    Toaster | 19:48

  3. Re: Was ist der Punkt?

    aFrI | 19:44

  4. Re: Mit "Aufhübschen"

    AveN | 19:44

  5. Re: Wenn der Übestand zu gering ist wird man doch...

    oakmann | 19:40


  1. 19:04

  2. 17:03

  3. 16:09

  4. 15:47

  5. 15:02

  6. 13:23

  7. 13:13

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel