Spieletest: Halo 3 ODST - die große Actionspiel-Abzocke

Ego-Shooter bietet spannende Kämpfe auf Basis veralteter Technik

Zwei DVDs, mehrere steuerbare Figuren in der Solokampagne, ein großer neuer Multiplayermodus und viele kleine - das klingt nach jeder Menge Gegenwert fürs Geld. Ist es aber nicht, zumal Entwickler Bungie den Master Chief weggelassen hat und alte Fehler wiederholt.

Anzeige

Halo 3 ODST (Xbox 360)
Halo 3 ODST (Xbox 360)
Wer sind eigentlich diese Typen, die rund um Helden wie den Master Chief im großen Krieg der Menschheit gegen die Allianz der Covenant-Außerirdischen kämpfen? Die sich mit dicken Schießprügeln und leichter Rüstung auf vielfach größere Monsteraliens stürzen, am Steuer von Fahr- oder Flugvehikeln durch Gegnerhorden jagen und normalerweise einen leisen Tod nach dem anderen sterben?

 

In der Kampagne von Halo 3 ODST lernt der Spieler ein paar dieser Marines persönlich kennen - denn anders als bislang in der Halo-Reihe steuert man dort nicht den Master Chief aus der Ich-Perspektive, sondern abwechselnd die Mitglieder eines kleinen Kampftrupps. Das Programm sollte ursprünglich als Erweiterung für Halo 3 erscheinen, jetzt hat es Microsoft in Form einer um Multiplayerinhalte erweiterten, selbstständig lauffähigen und zwei DVDs umfassenden Version veröffentlicht.

Die Handlung von ODST (Orbital Drop Shock Troopers) ist vor Teil 3 der Reihe angesiedelt, ebenfalls in der Erdenstadt New Mombasa. Spieler steuern zuerst den "Anfänger", also ein neues Mitglied der Shock Trooper, die sich mit kleinen Kapseln direkt in den Kampfschauplatz befördern lassen. Im aktuellen Fall läuft etwas schief, der Spieler steht allein in einem Geschäftsviertel und hat die Aufgabe, nach und nach seine Kameraden zu finden. Nach ein paar Gefechten springt die Handlung zu einer dieser anderen Personen, und so geht es dann - immer wieder mit dem Anfänger als zentralen Punkt - reihum; der heißt im englischen Original übrigens Rookie, was freundlicher und cooler klingt als in der deutschen Übersetzung.

Die Stimmung in ODST ist die meiste Zeit gedrückt, immer wieder hat es der Spieler mit Tod und Verlust zu tun - die ruhige Musik passt hervorragend zu der Atmosphäre. Die Action geht trotzdem unbeschwert von der Hand und orientiert sich durchgehend an Halo 3: Mit dem Sturmgewehr oder erbeuteten Alienwaffen in der Heldenfaust liefert sich der Spieler die bekannten Gefechte mit Aliens. Er hat es mit kleinen, leicht erschreckbaren Zwerggegnern ebenso zu tun wie mit riesigen Kampfkreaturen; zwischendurch geht es gelegentlich auch mal im Vehikel an die außerirdischen Kragen. Wer mag, tritt mit einem Kumpel im Zweier-Koopmodus an.

Spieletest: Halo 3 ODST - die große Actionspiel-Abzocke 

L. 11. Dez 2009

Hmm. Hast du dir den Dienst mal genauer angesehen? Also ich finde, dass die Möglichkeit...

bottisland 17. Nov 2009

Seh ich ganz genau so. Grafisch ist das auch vollkommen ok (Batman sieht aus wie ein...

zicki 19. Okt 2009

auch die deutsche version ist mit 40 Euro doch nicht teuer! Zumal das Spiel komplett...

Hannes_aut 11. Okt 2009

wenn es für die Xbox360 einen Maus und Tastatursupport gäbe, hätte ich schon längst auf...

~jaja~ 23. Sep 2009

Du bist doch dämlich. Der Kerl war 1964 42 Jahre alt gewesen. Also ist er 1922 geboren...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. Business Analyst (m/w) Support Accounting Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  4. Web & Mobile Applications Developer (m/w)
    Maenken Kommunikation GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel