HP Envy - neue 13- und 15-Zoll-Luxusnotebooks

Glas über dem LCD, schlanke Gehäuse und persönlicher Support

Hewlett-Packards neue Notebooks Envy13 und Envy15 sollen Besonderes bieten - kosten aber auch entsprechend viel. LCDs mit Glasfront, schlanke und leichte Gehäuse, einen mitgelieferten Ersatzakku, spieletaugliche Grafikchips und eine bessere Kundenbetreuung.

Anzeige

Das HP Envy15 soll das bisher leichteste und dünnste Consumernotebook mit 15,6-Zoll-Display sein: Das Gerät wiegt rund 2,4 kg und ist 24 mm dick. Das durch Glas geschützte LED-LCD hat eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln.

Im Envy15 steckt Intels neuer, noch nicht offiziell angekündigter Quad-Core-Prozessor Core i7 720QM (Clarksfield) mit 1,6 GHz. Diesem stehen 8 GByte DDR3-RAM (maximal: 16 GByte), ATIs Notebookgrafikchip Mobility Radeon 4830 mit 1 GByte Grafikspeicher, eine 500-GByte-Festplatte und ein Speicherkartenleser zur Verfügung.

Zubehör und Schnittstellen des Envy15

Als optisches Laufwerk liegt ein externer USB-DVD-Brenner mit Lightscribe-Unterstützung bei. Ein Blu-ray-Laufwerk hätte allerdings besser gepasst, zumal das Notebook über einen HDMI-1.3-Ausgang verfügt und von HP als Luxusgerät beworben wird.

Zur weiteren Ausstattung zählen WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth, Ethernet, 2x USB 2.0 und eine eSATA/USB-Kombischnittstelle. Eine Webkamera mit integriertem Mikrofon und Infrarot-LED-Lampe soll auch bei schlechten Lichtverhältnissen ein gutes Bild liefern.

Die Stromversorgung des Envy15 erfolgt abseits des Stromnetzes über einen der beiden mitgelieferten 6- und 9-Zellen-Lithium-Polymer-Akkus. Die Laufzeit gibt HP nur kombiniert an - rund 7 Stunden soll das Envy15 mit Akkuwechsel durchhalten.

Der Envyy15 soll ab Oktober 2009 für 1.999 Euro erhältlich sein.

HP Envy13 - leichtes 13-Zoll-Notebook

Das 13-Zoll-Notebook Envy13 soll zeitgleich für 1.699 Euro erscheinen. Es wiegt 1,7 kg, ist 2 cm dick und verfügt über ein 13,1-Zoll-Display, das ebenfalls mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung und 1.366 x 768 Pixeln aufwartet.

Im Gerät arbeitet Intels mobile Dual-Core-CPU Core 2 Duo SL9400 mit 1,86 GHz, der 3 GByte DDR3-RAM (maximal 5 GByte) zur Verfügung stehen. Für die Grafikausgabe kann der Anwender wahlweise die Onboardgrafik oder ATIs Mobility Radeon HD 4330 aktivieren.

Als Datenträger gibt es nur eine 250-GByte-Festplatte, ein optisches Laufwerk liegt auch als externes Zubehör nicht bei. Auf das Kartenlesegerät und die Webkamera muss aber auch beim Envy13 nicht verzichtet werden.

Die Schnittstellen entsprechen mit einer Ausnahme denen des Envy15; eine eSATA-Schnittstelle findet sich an dem 13-Zoll-Notebook nicht. Die zwei mitgelieferten Akkus haben vier und sechs Zellen - nur wer beide geladen und dabei hat, kommt auf bis zu 10 Stunden Laufzeit.

Wie die Envys für Neid sorgen sollen

Sowohl das Envy13 als auch das Envy15 sollen mit einer Lasergravur verziert sein. Magnesium und Aluminium sollen ihre Gehäuse leicht und strapazierfähig machen. Die Hochglanzdisplays sollen aufgrund ihrer speziellen mechanischen Struktur ohne den üblichen LCD-Metallrahmen auskommen. Das vor den Tastaturen sitzende HP Clickpad ist ein Multigesture-Touchpad.

Die Envy-Notebooks verfügen über einen Schnellstartmodus, HP Envy Instant On, der auch ohne Windows-Start einen Zugang zu Internetanwendungen bietet. Zudem umfasst der Support auch Hilfe über Chat, Telefon und E-Mail. Die Garantie beträgt zwei Jahre, inklusive Abhol- und Lieferservice.


Hyrrokkin 15. Nov 2009

Ein i7-720QM hat zwar eine standard-taktfrequenz von 1,6 Ghz damit er möglichst wenig...

llangolas 13. Nov 2009

Derzeit gibt es den 15 er in Deutschland nur mit 1366x768 (1999Euro) In Amerika gibt es...

humppa 16. Sep 2009

Es gibt bisher genau 2 Notebooks auf dem Markt die vollständig aus Aluminium gebaut...

humppa 16. Sep 2009

Informier dich mal über das besagte Braun Design. Apples Designer haben sich die 10...

studi 16. Sep 2009

core i7 beim grossen z.B aber golem hat das unterschlagen ;)

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Microsoft Xbox One wagt sich im September 2014 nach Japan
  2. Konsolen Microsoft meldet fünf Millionen Xbox One
  3. Xbox One Upgedated und preisgesenkt

Nokia X mit Android im Test: Windows Phone in Schlecht
Nokia X mit Android im Test
Windows Phone in Schlecht

Nokia hat also doch noch ein Android-Smartphone auf den Markt gebracht: Das Nokia X hat eine stark angepasste Oberfläche, die an Windows Phone 8 erinnert, aber deutlich weniger gut läuft. Was genau Nokia mit dem X erreichen will, ist schwer auszumachen.

  1. Smartphones Diese Woche geht Nokias Mobiltelefonsparte an Microsoft
  2. Android ohne Google Nokia X bei Händlern in Deutschland verfügbar
  3. Nokia 225 Handy mit über einem Monat Akkulaufzeit für 50 Euro

    •  / 
    Zum Artikel