BSI: Finger weg von Google Wave

Nutzer verlieren vollständig die Kontrolle über ihre Daten

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät in seinem Lagebericht von der Nutzung von Googles neuer Kommunikationszentrale Wave ab. Auch andere Google-Dienste sollten Nutzer nach Ansicht des BSI lieber meiden.

Anzeige

Google Wave sei derzeit nur mit einem Google-Nutzerkonto nutzbar und damit gelte dieselbe Kritik, "die durch Datenschützer und das BSI an Google Mail, Google Docs, Google Calendar und anderen Onlinediensten des Unternehmens geübt wurde", heißt es im Lagebericht das BSI.

Kern der Kritik: "Alle Google-Wave-Daten liegen auf Google-Servern". Damit verliere der Nutzer "vollständig die Kontrolle über seine Daten". Das BSI urteilt: Die "Nutzung von Google Wave (ebenso wie eine Nutzung der anderen Google-Dienste) [ist] sowohl aus IT-sicherheitstechnischen Gründen als auch aus Sicht des Datenschutzes aktuell nicht zu empfehlen".

Zwar lobt das BSI den offenen Ansatz des Google-Wave-Federation-Protokolls, doch die "negative Gesamteinschätzung" bleibe bestehen. Dank des offenen Protokolls könnte sich diese Einschätzung in Zukunft aber ändern: "Sollte zukünftig eine verteilte, gesicherte und kontrollierbare Datenhaltung mit Google Wave möglich sein, muss diese Bewertung neu vorgenommen werden", heißt es im BSI-Bericht.


Siga9876 16. Sep 2009

Ähm. Das die auf dem irc-Server des obermackers eingeloggt sind der im selben raum steht...

Kraken 16. Sep 2009

jetzt ist es offiziell

Doodie 16. Sep 2009

Werd erwachsen.

bsi ist doof 15. Sep 2009

Ich hasse es wenn man versucht etwas so grandioses wie Google Wave in den Dreck zu ziehn...

Protektor 15. Sep 2009

Stecken mit Schäuble unter einer Decke. Wenn die was bekanntgeben musste auch immer erst...

Kommentieren


Silberlinge - Das Docdata-Blog / 26. Sep 2009

Das nächste heiße Google-Ding: WAVE



Anzeige

  1. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  3. Softwareentwickler Finanzwesen für den Third-Level-Support (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Bentwisch (bei Rostock)
  4. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Metaio unterstützt 3D-Sensor für das iPad

  2. Olloclip

    Zusatzobjektive für iPhone 6 und 6 Plus

  3. 2Play Premium 200

    Unitymedia KabelBW bietet 200 MBit/s für 35 Euro

  4. Fabric

    Twitter stellt eigenes Delevoper-Kit vor

  5. Inbox

    Google erfindet die E-Mail neu

  6. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  7. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  8. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  9. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  10. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel