FluidHtml generiert Flash-on-the-fly

Markupsprache soll Flash-Inhalte suchmaschinentauglich machen

FHTML hat mit FluidHtml eine Markupsprache für Rich-Media-Inhalte vorgestellt, die die grafischen Möglichkeiten von Flash mit der Suchmaschinentauglichkeit von HTML verbinden soll. Webentwickler sollen mit FluidHtml aufwendige Webseiten mit einer an HTML angelehnten Syntax erstellen können.

Anzeige

FluidHtml soll die Vorteile von Flash und HTML miteinander verbinden: Entstehen sollen grafisch opulente Webseiten, die sich leicht mit verschiedenen Skriptsprachen generieren lassen und von Suchmaschinen gut erfasst werden können. FluidHtml generiert dazu "Flash-on-the-fly", so dass die Inhalte in den meisten Browsern ohne zusätzliche Plug-ins genutzt werden können. Lediglich der weit verbreitete Flash-Player wird benötigt.

FluidHtml wartet dabei mit nativer 3D-Unterstützung auf und bringt eine sogenannte "Liquid Layout Engine" mit, die sich an CSS orientiert, aber mehr Möglichkeiten bieten soll. Sie erlaubt es beispielsweise, die Skalierung von Kind-Objekten an deren Eltern-Objekten auszurichten, so dass ein Layout dynamisch auf die Bildschirmgröße angepasst werden kann.

Letztendlich ist FluidHtml wie HTML reiner Text, kann also mit jedem Editor erzeugt werden. FHTML will aber auch ein Eclipse-Plug-in für FluidHtml anbieten.

FluidHtml kann zu Testzwecken kostenlos genutzt werden. Allerdings werden die generierten Inhalte mit einem Wasserzeichen versehen. Wer FluidHtml in Projekten einsetzen will, muss eine Lizenz erwerben, die bei Preisen von unter 100 US-Dollar im Jahr starten soll. Noch steht FluidHtml nicht zum Download bereit.

Entwickelt wurde FluidHtml von FHTML, einem Start-up, das vom Flash-Entwickler Jim Kremens gegründet wurde.


GodsBoss 15. Sep 2009

Weil schon alles kann, was gebraucht wird? Die Browserhersteller hätten sich nur darauf...

usa proxys 15. Sep 2009

hat jemand zufällig gute usa proxys zu hand für die hulu inhalte? Ich kann leider wieder...

pfuiii popups 15. Sep 2009

bei mir ging es aber die Seite arbeitet noch mit popups. bähhh neh sowas will ich nciht...

324324 15. Sep 2009

Ich mag Standarten.

Vollo 15. Sep 2009

Vorallem HTML5

Kommentieren



Anzeige

  1. SPS-Programmierer (m/w) Steuerungstechnik
    MüKo Maschinenbau GmbH, Weinstadt
  2. Softwareentwickler/in
    HELBAKO GmbH, Heiligenhaus
  3. Softwareentwickler C# / .Net (m/w)
    Müller-BBM AST GmbH, Planegg/München
  4. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 3D-Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Dead Before Dawn, Neuseeland 3D, Abenteuer Karibik 3D)
  2. Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. Inception 8,99€, Heartbreak Ridge 8,97€, Dumm und Dümmer 8,97€, Die Goonies 8,97€)
  3. 3 Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Giganten der Urzeit, Little Big Soldier, Wicked Blood, City Of Life And Death)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  2. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  3. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  4. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  5. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  6. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  7. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab

  8. Lehrreiche Geschenke

    Stille Nacht, Bastelnacht

  9. Samsung NX300

    Unabhängige Firmware verschlüsselt Fotos

  10. Arbeiter in China

    BBC findet schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Linshof: Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
Linshof
Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
  1. Smartphone-Markt Samsung schwächelt weiter, Xiaomi drängt in die Top 5
  2. Xodiom Spitzensmartphone scheint ein Schwindel zu sein
  3. Puzzle Phone Neues modulares Smartphone soll 2015 erscheinen

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

    •  / 
    Zum Artikel