Novell veröffentlicht Monotouch 1.0

iPhone-Applikationen mit C# und .Net bauen

Novell veröffentlicht das vom Mono-Projekt entwickelte Monotouch als kommerzielles Produkt. Damit lassen sich iPhone-Applikationen in C# und mit Microsofts .Net-Framework entwickeln.

Anzeige

Waren iPhone-Entwickler weitgehend auf C und Objektive-C zur Entwicklung nativer iPhone-Applikationen angewiesen, will Novell mit Monotouch die Entwicklung von iPhone-Applikationen mit C# und .Net ermöglichen, die auf die iPhone-APIs zugreifen können. Zudem kann so .Net-Code wiederverwendet und auf die entsprechenden Bibliotheken zurückgegriffen werden.

Die mit Monotouch entwickelten Applikationen können im iPhone-Simulator getestet und direkt auf iPhone und iPod touch ausgeführt werden, obwohl die Geräte keine JIT-Engines auf Kernel-Level unterstützen und iPhone-Entwickler sich verpflichten müssen, auf JIT-Technik zu verzichten. Dazu wurde Monotouch als statischer Compiler umgesetzt, der ausführbare .Net-Dateien und Bibliotheken in native Applikationen umwandelt. Es wird also kein JIT-Compiler oder Interpreter mit der Applikation ausgeliefert, nur nativer Code.

Das SDK Monotouch umfasst neben Compilern auch die notwendigen Softwarebibliotheken und Werkzeuge zur Integration in Apples iPhone SDK. Auch die Basisklassen von Microsoft .Net sind enthalten. Dank eines Cross-Compilers lassen sich so fertige iPhone-Applikationen erzeugen, die über Apples App Store verkauft werden können.

Monotouch wird in einer Personal- und einer Enterprise-Edition unter shop.novell.com angeboten. Die Personal-Edition ist für 399 US-Dollar pro Jahr zu haben, die Enterprise-Version kostet 999 US-Dollar pro Entwickler und Jahr. Sie erlaubt es auch, Applikationen zur Verteilung im eigenen Unternehmen ohne den Weg über den App Store zu entwickeln. Eine Lizenz für fünf Entwickler gibt es für 3.999 US-Dollar.


jgiufztdfufkg 16. Sep 2009

was hat das mit Microsoft zu tun? Mono ist eher Konkurenz zu der .net Umgebung von MS...

SoSiehtsAus 15. Sep 2009

... und einem erfahrenen Obj-C-Programmierer wird klar, das mit dem Schwachsinn keine...

AppleBirneBanane 15. Sep 2009

Durch die restriktiven Entwicklervorgaben beim iPhone (was sicher auch gute Gründe hat...

knock 15. Sep 2009

Dann scheint der Entwickler auch den Wert seines Ergebnisses zu kennen.

IT-Entscheider 15. Sep 2009

Endlich können unsere Entwickler produktiv Anwendungen für das iPhone entwickeln.

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel