Microsoft gründet Open-Source-Stiftung

Codeplex Foundation als Ergänzung zu anderen Stiftungen

Mit der Codeplex Foundation hat Microsoft eine eigene Open-Source-Stiftung gegründet. Sie soll bestehende Stiftungen ergänzen. Kommerzielle Entwickler sollen mit der Open-Source-Community zusammengebracht werden.

Anzeige

Kommerzielle Entwickler arbeiteten heute selten mit der Open-Source-Community zusammen, behauptet Microsoft. Das liege an kulturellen Unterschieden und verschiedenen Ansichten zur Lizenzierung. Keine der im Open-Source-Umfeld bestehenden Stiftungen habe das Ziel, diese Situation zu ändern. Microsofts Codeplex Foundation soll genau das tun.

Microsoft sieht die Codeplex Foundation daher als Ergänzung zu bestehenden Stiftungen wie der Linux Foundation oder den Stiftungen der einzelnen Projekte. Eine Million US-Dollar Startkapital kommt von Microsoft. Microsofts ehemaliger Open-Source-Chef Sam Ramji übernimmt vorerst die Leitung der Codeplex Foundation. Das Board besteht zudem aus Bill Staples, Stephanie Boesch, Miguel de Icaza, Britt Johnston und Shaun Walker. Sie wollen nun einen dauerhaften Chef und eine feste Boardbesetzung suchen.

Auf der Seite der Codeplex Foundation finden sich eine Selbstdarstellung, eine FAQ und die Satzung.

Im Rahmen der Codeplex Foundation sollen Softwareentwickler die Möglichkeit bekommen, etwas zu Open-Source-Projekten beizutragen. Dafür können sie der Stiftung ihr Copyright übertragen, die den Code dann unter eine freie Lizenz stellt.


Abzocker 13. Sep 2009

Schon mal was von "Der Wolf im Schafspelz" gehört?

lesen1 12. Sep 2009

Microsoft wird für Open Source immer gefährlicher. Jetzt bauen sie ihre Strategie aus...

Fuxxaaa 12. Sep 2009

"Kommerzielle Entwickler arbeiteten heute selten mit der Open-Source-Community zusammen...

Siga9876 11. Sep 2009

Man muss für Spacken mitdenken und immer ein Gegenargument haben. Soo tief zu denken ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel