Abo
  • Services:
Anzeige

Google stellt Konzept für Micropaymentsystem für Verlage vor

Google will an Einnahmen für Bezahlinhalte beteiligt werden

Nach Kritik seitens der Verlage hat Google jetzt ein Konzept für ein System vorgelegt, mit dem Medienunternehmen Einnahmen für kostenpflichtige Inhalte abrechnen können. Ganz uneigennützig ist Google dabei nicht: Das Internetunternehmen will mitverdienen.

Google hat ein Konzept für ein Bezahlsystem für Kleinstbeträge beim US-Verlegerverband Newspaper Association of America (NAA) eingereicht. Die NAA hatte Google aufgefordert, Vorschläge zu machen, wie die Verbandsmitglieder mehr Einnahmen mit ihren digitalen Inhalten erzielen können.

Anzeige

Kleinstbeträge online abrechnen

Die Idee sei, ein Bezahlsystem anzubieten, über das Nutzer Inhalte, die sie bei verschiedenen Anbietern erworben haben, bezahlen können, heißt es im Google-Papier. Über das System sollen Nutzer nicht nur größere Beträge, etwa für ein elektronisches Abonnement, abrechnen, sondern auch einzelne Artikel für einige US-Cent kaufen können.

Das System beruht auf dem Bezahlsystem Checkout, das Google im Jahr 2006 als Konkurrenz zu eBays Paypal-System gestartet hat. Es sei aber noch in einem frühen Planungsstadium und könnte im Laufe des kommenden Jahres bereitstehen. Google will es nach eignen Vorstellungen betreiben, verlangt dafür aber eine Beteiligung an den Einnahmen, die darüber abgerechnet werden. Der Anteil orientiert sich an dem, was Apple im iTunes Store oder im App Store einbehält. Das ist immerhin knapp ein Drittel des Kaufpreises.

Gespräch mit Verlagen gesucht

Immer wieder kritisieren Verlage, dass Google über das Angebot Google News Werbeeinnahmen mit ihren Inhalten generiere. Mit dem Konzept wolle Google die "Tür zu ausführlicheren Gesprächen mit der NAA und einzelnen Verlegern" öffnen.

Verleger könnten aus einem offenen Web ebenso Nutzen ziehen wie die Nutzer. "Offen muss aber nicht kostenlos heißen." Das Unternehmen sei überzeugt, dass es viele Geschäftsmodelle für Inhalte im Internet gebe. Dazu gehöre auch, dass bestimmte Inhalte nur gegen Bezahlung abgerufen werden können.

Doppelt verdienen

"Wir glauben zwar, dass Werbung die Haupteinnahmequelle bei Nachrichten bleiben wird. Ein Modell mit kostenpflichtigen Inhalten kann aber eine wichtige Quelle für zusätzliche Einnahmen sein." Sei es erfolgreich, werde es Werbung nicht ersetzen, sondern neue Möglichkeiten für Werbung bieten, schreibt Google. Manche Medienunternehmen wie etwa der Medienkonzern News Corp bieten ihre Inhalte im Netz bereits kostenpflichtig an.

Die im Internet verfügbaren kostenlosen Nachrichten machen vielen Verlagen zu schaffen. In den USA haben wegen der Einnahmerückgänge bereits mehrere Tageszeitungen ihre Printausgabe eingestellt und erscheinen nur noch online.


eye home zur Startseite
Siga9876 11. Sep 2009

Die Rechtskosten und das Risiko aber schon. Wenn Du sowas versichern müsstest, müsstest...

Siga9876 10. Sep 2009

Das sind nichtmal Kommentare sondern Berichte/Ergänzungen von Redakteuren, die google...

Siga9876 10. Sep 2009

Ja. Dafür muss hat man Unterbrecherwerbung bei manchen UK-Pay-Sendern. Der der Family Guy...

Siga9876 10. Sep 2009

Shops wo Autor 70% und Betreiber 30% kriegt, werden rulen und den Verlagsmarkt aufrollen...

hq34h 10. Sep 2009

Geschäftsmodelle, die auf Werbung basieren sind obsolet. https://addons.mozilla.org/en-US...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  3. TE Connectivity Germany GmbH, Bensheim
  4. Dynamic Engineering GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox One Special Edition Controller je 37,00€, Game of...
  2. für je 11,99€
  3. 22,46€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  2. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  3. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  4. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  5. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  6. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  7. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  8. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  9. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  10. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Das bringt Windows Server 2016
Microsoft
Das bringt Windows Server 2016
  1. Microsoft Windows Server 2016 wird im September fertig

Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

  1. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    bstea | 10:41

  2. Das Auto schaut aus

    mhstar | 10:38

  3. Re: Wieder dieser SUV Mist

    moppi | 10:30

  4. Re: Blaues Licht? - Wohl kaum.

    jhp | 10:25

  5. Re: So eine Verschwendung von Steuergeldern

    marcelpape | 10:16


  1. 09:02

  2. 08:01

  3. 19:24

  4. 19:05

  5. 18:25

  6. 17:29

  7. 14:07

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel