Scheitert der Verkauf von Pirate Bay?

Schwedische Börse schließt Käufer Global Gaming Factory X vom Handel aus

Die Aktie des schwedischen Unternehmens Global Gaming Factory X, das Pirate Bay kaufen wollte, ist vom Handel an der Börse ausgeschlossen worden. Das bedeutet, dass der Verkauf des Bittorrent-Trackers voraussichtlich nicht zustande kommt.

Anzeige

Der Vorstand der schwedischen Börse Aktietorget hat das Unternehmen Global Gaming Factory X (GGF) nach eigenen Angaben dauerhaft vom Handel ausgeschlossen. Grund ist, dass das Unternehmen der Börse wiederholt falsche Informationen über seine Finanzen vorgelegt hat.

Die Aktie war bereits Ende August aus dem Handel genommen worden. Seinerzeit hatte Aktietorget angekündigt, den Fall durch seinen Disziplinarausschuss prüfen zu lassen. Dieser hat die Informationspolitik von GGF untersucht und ist zu dem Schluss gekommen, das Unternehmen sei seiner Transparenzpflicht dauerhaft nicht nachgekommen. Der Ausschuss empfahl deshalb den Ausschluss von GGF vom Handel.

Damit dürfte der Verkauf des Bittorrent-Trackers Pirate Bay an GGF zum Scheitern verurteilt sein: GGF fehlt das Geld, um den Kauf abschließen zu können. 60 Millionen schwedische Kronen, derzeit knapp 6 Millionen Euro, soll GGF für Pirate Bay bezahlen. Um das Geld aufbringen zu können, plante GGF eine Kapitalerhöhung. Diese Möglichkeit besteht nun nicht mehr.


kthxbai 11. Sep 2009

Was das für ne sinnfreie Meldung? Was kommt als nächstes: Ist heute Freitag? Wenn ihr...

oje 10. Sep 2009

wenn man keine ahnung hat.....,geh mal lieber CDU wählen junge

kys 10. Sep 2009

6 Mio für eine Homepage mit so vielen Usern und so starkem Andrang + die PR? Oh doch...

Calr Weathers 10. Sep 2009

Erst verliert der Gute CEO Auto, Motorrad und Yacht und nun das. http://torrentfreak.com...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  2. Software Quality Engineer (m/w) mit Fokus Elektrotechnik / Mechatronik
    OMICRON electronics GmbH, Klaus/Vorarlberg (Österreich)
  3. SAP Application Manager (m/w) SD, CS, GTS
    über p3b, Winterthur (Schweiz)
  4. Kaufmännischer Angestellter Prozesse & Systeme (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  2. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  3. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  4. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101

  5. Microsoft-Handy

    Nokia 130 mit langer Akkulaufzeit für 29 Euro

  6. Jolt

    Schnurloses Laden für die Gopro

  7. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  8. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  9. Gapgate

    Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  10. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel