Abo
  • Services:
Anzeige

Easee - ein Navigationssystem für Sehbehinderte

GPS-Navigationssystem soll Blinden mehr Mobilität ermöglichen

Studenten der Hochschule Darmstadt haben auf der IFA ein Navigationssystem für Blinde vorgestellt. Es läuft auf dem Mobiltelefon und dirigiert den Nutzer per Sprachausgabe an sein Ziel. Die Kommandos sind dabei der Art und Weise, wie Blinde navigieren, angepasst.

Blinde orientieren sich häufig anhand von kognitiven Laufzetteln. Das sind Routen mit Angaben zu bestimmten markanten Punkten, an denen sie sich orientieren. Dabei teilen sie den Raum, in dem sie sich bewegen, in eine innere, eine mittlere und eine äußere Leitlinie. Die Leitlinie steht dabei für den sicheren Bereich, etwa eine Häuserwand oder ein Zaun, an dem sich der Fußgänger orientieren kann, indem er ihn anfasst. Die mittlere Leitlinie ist der Weg, den er entlanggeht, die äußere Leitlinie hingegen beschreibt die Grenze zu einem Gefahrenbereich, etwa die Bordsteinkante.

Anzeige
 

Ein kognitiver Laufzettel besteht aus Angaben wie: Die mittlere Leitlinie ist ein gepflasterter Weg. Innere Leitlinie ist ein hoher Zaun. Am Lampenmast rechts abbiegen. Beim Gehen lässt der Blinde seinen Stock pendeln oder streckt die Hand nach dem Zaun aus. Schlägt sein Stock gegen den Lampenmast, weiß er, dass er an dieser Stelle abbiegen muss. Um sich solche Orientierungspunkte merken und daraus einen Laufzettel erstellen zu können, muss der Blinde aber einen Weg vorher mit einer Begleitperson, etwa einem Mobilitätstrainer, schon einmal entlanggegangen sein. Die meisten haben etwa zehn bis 15 solcher Routenbeschreibungen im Kopf. Ihre Mobilität ist damit eingeschränkt.

Easee funktioniert ähnlich wie ein Autonavi

Studenten des Zentrums für Advanced Learning, Medien und Simulation (IGDV) der Hochschule Darmstadt haben ein Navigationssystem entwickelt, das hier Abhilfe schaffen soll. Im Prinzip funktioniere Easee ähnlich wie ein Autonavigationssystem, erklärt Gunter Sterr, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IGDV, im Gespräch mit Golem.de. Der Unterschied sei, dass die Angaben anders aufbereitet sein müssen. Die Ansagen erfolgen entsprechend dem Muster der kognitiven Laufzettel.

Das Navigationssystem läuft auf einem Smartphone, das per Bluetooth mit einem Headset verbunden ist. Per Sprachausgabe erhält der Nutzer die Routenangaben auf das Headset. Die beziehen sich jedoch nicht nur auf die Orientierungspunkte, sondern berücksichtigen auch die Leitlinien und weitere Angaben zur Umgebung wie haptische, akustische und sogar olfaktorische Merkmale.

GPS am Stock

Hinzu kommt ein kleines Kästchen, das am Blindenstock sitzt. Darin befindet sich ein GPS-Empfänger. Außen sitzen mehrere Tasten zur Bedienung des Navigationssystems. Darüber kann der Nutzer in den Kommandos navigieren, etwa sich Ansagen noch einmal anhören, wenn er nicht sicher ist, ob er den richtigen Weg genommen hat. Über das GPS-Modul kann das System stets bestimmen, wo sich der Nutzer gerade befindet und ihn beispielsweise auf den rechten Weg zurückführen, wenn er sich verirrt hat. Allerdings funktioniert das System auch, wenn der Nutzer keinen Empfang hat. Die Route kann auch ohne Empfang abgerufen werden.

Noch ist die Zahl der kognitiven Laufzettel für das System beschränkt. Die Daten stammen beispielsweise von Blindenverbänden oder Mobilitätstrainern. Über eine blindengerechte Software können diese dann auf das Smartphone geladen werden. Es sei jedoch auch möglich, eine Community mit nutzergenerierten Laufzetteln einzurichten, sagt Sterr. Allerdings müsse es dann eine Instanz geben, die die Wegbeschreibungen prüft, bevor diese ins Netz gestellt werden.

Entstanden ist Easee im Rahmen eines zweisemestrigen Projektes unter Mitwirkung von Betroffenen. Diese haben die Studenten bei der Entwicklung beraten und es später getestet. Die Reaktionen seien dabei sehr positiv gewesen, berichtet Sterr. Das gilt auch für mehrere blinde Messebesucher, die es am IGDV-Stand ausprobiert haben.


eye home zur Startseite
Frank Rickert 01. Okt 2009

Aufgrund weiterer Verpflichtungen und fehlendem Interesse von Investoren wurde das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Karlsfeld
  2. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH, Bielefeld
  4. BREKOM GmbH, Pa­der­born


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,41€ mit Couponcode DIY007
  2. und Samsung Galaxy S7 edge, Galaxy S7 oder Galaxy Tab E gratis erhalten
  3. 1169,00€

Folgen Sie uns
       

  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: EWE ist ganz übel

    jackstone | 22:16

  2. Re: Bei den heutigen Kinopreisen

    plutoniumsulfat | 22:16

  3. Re: omfgwtfrly?

    pierrot | 22:12

  4. Re: schade ...

    felix.schwarz | 22:09

  5. Upload ...

    kaymvoit | 22:08


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel