Abo
  • Services:
Anzeige

Braucht Deutschland einen Internetminister?

Digitaler Fahrplan für die neue Regierung

In Deutschland fehlt ein Konzept für die digitale Medienlandschaft, beklagen Medienexperten aus Berlin. Sie haben einen Fahrplan entwickelt, der der künftigen Regierung Hinweise für eine neue Medienpolitik geben soll.

Ein Internetbeauftragter, ein Ausschuss für digitale Medien, Internetfortbildungen für Abgeordnete sowie ein einheitlicher Rechtsrahmen für Medien und Telekommunikation - das sind die wichtigsten Forderungen des "Digitalen Fahrplans für die neue Bundesregierung". Das ist ein Positionspapier zur Medienpolitik, das von Medienexperten formuliert und heute auf der Berliner Medienwoche vorgestellt haben.

Anzeige

Enthusiasmus für das Internet

In Deutschland fehle ein einheitliches politisches Konzept für die neue digitale Medienlandschaft, kritisierte Bernd Schiphorst bei der Vorstellung des Fahrplans. Es sei kein medienpolitisches Leitbild der Regierung erkennbar. Die neue Regierung, die am 27. September gewählt wird, müsse deshalb die Weichen für die Kommunikationslandschaft der Zukunft stellen. Der Fahrplan soll dazu einige Hinweise geben. Ziel sei es, "mehr Enthusiasmus für die digitalen Medien" bei der Politik zu wecken, sagte der Medienwissenschaftler Jo Groebel. Schiphorst und Groebel sind Gründer des Deutschen Digital Institutes in Berlin, von dem die Initiative für den Fahrplan ausgegangen ist.

Als ein wichtiges Problem haben die Autoren des Fahrplans die Zersplitterung ausgemacht. So seien in Deutschland fünf Ministerien für Internet zuständig. Medienpolitik werde als Rundfunkpolitik begriffen, die in der Verantwortung der Länder liege. Andererseits sei Telekommunikation die Sache des Bundes.

Da Rundfunk, Internet und Mobilfunk inzwischen eng miteinander verbunden seien, müsse dem auch rechtlich Rechnung getragen werden, fordern die Medienexperten. Die Kommunikationslandschaft soll deshalb einen einheitlichen Rechtsrahmen bekommen. "Heute gehören die Herausforderungen der digitalen Öffentlichkeit zwingend auf die bundespolitische Agenda."

Ein Internetminister im Kanzleramt

Für alle in diesem Bereich Tätigen soll künftig ein Internetminister als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Dieser soll - vergleichbar dem Kulturbeauftragten des Bundes - als Staatsminister im Kanzleramt angesiedelt sein. Um dem Thema Internet politisch mehr Gewicht zu verleihen, soll der bisherige Bundestagsunterausschuss Neue Medien zu einem Ausschuss Digitale Medien aufgewertet werden.

Schließlich wird in dem Positionspapier beklagt, dass viele Abgeordnete Entscheidungen über das Internet "leider nicht auf Basis von eigenem Erfahrungswissen" treffen. Die Parlamentarier sollten deshalb, so der Vorschlag, durch Fortbildungen auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Nur wer das Web oder Angebote wie Blogs, Youtube oder Facebook selbst aktiv nutze, verstehe die digitale Welt.

Neben dem Medienwissenschaftler Groebel und dem ehemaligen Bertelsmann-TV-Chef Schiphorst haben unter anderem auch Björn Böhning, Planungschef der Berliner Senatskanzlei, und Philipp Missfelder, Bundesvorsitzender der Jungen Union, sowie Hans Hege, Chef der Medienanstalt Berlin-Brandenburg, an dem Papier mitgearbeitet.


eye home zur Startseite
Wikifan 11. Sep 2009

So lange ist die DDR noch nicht her.

Tach 09. Sep 2009

Dann koennen wir darueber verhandeln, einen Internetminister irgendwo im Garten...

NeinDanke 09. Sep 2009

die vermurksen schon genug

Toreon 09. Sep 2009

Dann wähle halt jung.

Toreon 09. Sep 2009

Oh ja, Sim Deutschland in RL. Ich würde sooo gerne den Bulldozer über die Steuergesetze...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. FERCHAU Engineering GmbH, Raum Koblenz
  2. BLANCO GmbH + CO KG, Oberderdingen
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  2. 349€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Windows-Unterstützung

    Seitan-Sushi-Fan | 01:24

  2. nessapna sierP ned hcafnie etllos mokeleT

    Eurit | 01:15

  3. Re: Mit anderen Worten...

    amagol | 01:02

  4. Re: "...wird den klassischen Verbrennungsmotor...

    Grym | 00:45

  5. Re: Berichte über Elon Musk

    Grym | 00:43


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel