Fujifilm: 3D-Fotos ab Ende September 2009 in Deutschland

3D-Abzüge schickt Fujifilm für rund 5 Euro aus Japan

Fujifilm zeigt auf der IFA seine 3D-Kamera Finepix Real 3D, die Ende September beziehungsweise Anfang Oktober 2009 hierzulande auf den Markt kommen soll. In Japan wird sie bereits verkauft. 3D-Abzüge der Fotos liefert Fujifilm ebenfalls.

Anzeige

Die Finepix Real 3D W1 ist die erste 3D-Kamera vom Fujifilm und soll nur der Auftakt für eine ganze Reihe von 3D-Produkten und -Diensten sein. So können Nutzer auch 3D-Abzüge ihrer Fotos bei Fujifilm bestellen und im November soll ein 3D-Display folgen, das ohne zusätzliche Brille genutzt werden kann.

 

Die Kamera verfügt über zwei Objektive, zwei Sensoren mit je 10 Megapixeln und zwei Bildprozessoren, um dreidimensional wirkende Bilder einzufangen. Der "RP Processor 3D" synchronisiert die Bilddaten der beiden CCD-Sensoren und erstellt daraus direkt ein einzelnes Bild, das die Kamera auch direkt auf ihrem integrierten 3D-Display mit 2,8 Zoll Diagonale und einer Auflösung von 230.000 Pixeln zeigt. Das gilt sowohl für Fotos als auch Videoaufnahmen.

Gespeichert wird auf SD-(HC-)Karten, wobei die Kamera selbst über 42 MByte Speicher verfügt. Ohne Akku und Speicherkarte wiegt die 123,6 x 68 x 25,6 mm messende Kamera rund 260 Gramm.

Fujifilm setzt zur 3D-Darstellung ein Modul zur Kontrolle der Lichtrichtung im LCD ein, das dem linken und rechten Auge unterschiedliches Licht und damit unterschiedliche Bilder zeigt. So kann auf zusätzliche Hilfsmittel wie spezielle Brillen verzichtet werden. Allerdings fällt die 3D-Darstellung nicht sehr spektakulär aus.

Dreidimensionale Videos nimmt die Finepix Real 3D in einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde auf.

Die 3D-Fotos speichert die Finepix Real 3D in Form zweier Jpeg-Dateien in einem MPO-Container, bei Videos werden zwei Videospuren in einem AVI-Container abgelegt. Das Material soll sich mit diversen Tools leicht umwandeln lassen, so dass es auch mit anderer 3D-Technik wie Shutter- oder Rot-Grün-Brillen betrachtet werden kann.

3D-Abzüge der Fotos bietet Fujifilm für rund 5 Euro an. Verschickt werden diese aus Japan, wo die Kamera bereits verkauft wird.

Im November 2009 soll hierzulande mit dem Real 3D V1 dann auch ein 3D-Display folgen, das eine 3D-Darstellung ohne Hilfsmittel erlaubt. Es erreicht bei einer Diagonale von 8 Zoll eine 3D-Auflösung von 600 x 400 Pixeln, bei 3D-Inhalten 800 x 600 Pixel. Seine Helligkeit gibt Fujifilm mit 250 cd/qm an, die Leistungsaufnahme bei 3D-Darstellung mit 15 Watt.

In Deutschland soll die Finepix Real 3D ab Ende September beziehungsweise Anfang Oktober 2009 für 499 Euro verkauft werden. Allerdings geht Fujifilm schon jetzt davon aus, dass nicht ausreichend Geräte lieferbar sein werden. Die Nachfrage sei viel höher als vermutet, so Fujifilm. Das im November 2009 folgende Display soll 349 Euro kosten.


Andy77 17. Okt 2009

FujiFilm ist nicht die einzige Firma die eine 3D Kamera auf den Markt bringt. Auf der...

Blair 10. Sep 2009

Nein bringt er nicht. Glaubs doch einfach. Das mit dem Ball war nur ein Scherz. Gibt...

ThadMiller 10. Sep 2009

Leider ist der Abstand zwischen den Linsen (etwa Augenabstand) zu gering... gruß Thad

Blair 10. Sep 2009

Ich kenne nur Wackelbilder, die so eine kleine Bewegungs-Animation darstellten. Aber...

ElliPirelli 09. Sep 2009

3D Fotos, na ja. Aber mit 3D Film, das hätte was. z.B. mit einer NVidia Shutterbrille auf...

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt
  2. Technical Product Owner (m/w)
    PE International AG, Stuttgart and Boston (USA)
  3. System Architekt (m/w) Exchange / Microsoft Windows
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Junior-Berater / Junior-Software-Ingenieur (m/w) IT-Lösungen im Bereich Automotive / Customer Management
    Capgemini Deutschland GmbH, Stuttgart, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  2. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  3. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  4. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  5. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene

  6. Transformer Pad TF303

    Neues Asus-Tablet mit Full-HD-Display und Tastatur-Dock

  7. Kalifornien im Rechner

    Google wollte fahrerlose Autos nur in virtueller Welt testen

  8. Affen-Selfie

    US-Behörde spricht Tieren Urheberrechte ab

  9. LG PW700

    LED-Projektor funkt Ton per Bluetooth an Lautsprecher

  10. Formel E

    Motorsport zum Zuhören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  3. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

    •  / 
    Zum Artikel