Fujifilm: 3D-Fotos ab Ende September 2009 in Deutschland

3D-Abzüge schickt Fujifilm für rund 5 Euro aus Japan

Fujifilm zeigt auf der IFA seine 3D-Kamera Finepix Real 3D, die Ende September beziehungsweise Anfang Oktober 2009 hierzulande auf den Markt kommen soll. In Japan wird sie bereits verkauft. 3D-Abzüge der Fotos liefert Fujifilm ebenfalls.

Anzeige

Die Finepix Real 3D W1 ist die erste 3D-Kamera vom Fujifilm und soll nur der Auftakt für eine ganze Reihe von 3D-Produkten und -Diensten sein. So können Nutzer auch 3D-Abzüge ihrer Fotos bei Fujifilm bestellen und im November soll ein 3D-Display folgen, das ohne zusätzliche Brille genutzt werden kann.

 

Die Kamera verfügt über zwei Objektive, zwei Sensoren mit je 10 Megapixeln und zwei Bildprozessoren, um dreidimensional wirkende Bilder einzufangen. Der "RP Processor 3D" synchronisiert die Bilddaten der beiden CCD-Sensoren und erstellt daraus direkt ein einzelnes Bild, das die Kamera auch direkt auf ihrem integrierten 3D-Display mit 2,8 Zoll Diagonale und einer Auflösung von 230.000 Pixeln zeigt. Das gilt sowohl für Fotos als auch Videoaufnahmen.

Gespeichert wird auf SD-(HC-)Karten, wobei die Kamera selbst über 42 MByte Speicher verfügt. Ohne Akku und Speicherkarte wiegt die 123,6 x 68 x 25,6 mm messende Kamera rund 260 Gramm.

Fujifilm setzt zur 3D-Darstellung ein Modul zur Kontrolle der Lichtrichtung im LCD ein, das dem linken und rechten Auge unterschiedliches Licht und damit unterschiedliche Bilder zeigt. So kann auf zusätzliche Hilfsmittel wie spezielle Brillen verzichtet werden. Allerdings fällt die 3D-Darstellung nicht sehr spektakulär aus.

Dreidimensionale Videos nimmt die Finepix Real 3D in einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde auf.

Die 3D-Fotos speichert die Finepix Real 3D in Form zweier Jpeg-Dateien in einem MPO-Container, bei Videos werden zwei Videospuren in einem AVI-Container abgelegt. Das Material soll sich mit diversen Tools leicht umwandeln lassen, so dass es auch mit anderer 3D-Technik wie Shutter- oder Rot-Grün-Brillen betrachtet werden kann.

3D-Abzüge der Fotos bietet Fujifilm für rund 5 Euro an. Verschickt werden diese aus Japan, wo die Kamera bereits verkauft wird.

Im November 2009 soll hierzulande mit dem Real 3D V1 dann auch ein 3D-Display folgen, das eine 3D-Darstellung ohne Hilfsmittel erlaubt. Es erreicht bei einer Diagonale von 8 Zoll eine 3D-Auflösung von 600 x 400 Pixeln, bei 3D-Inhalten 800 x 600 Pixel. Seine Helligkeit gibt Fujifilm mit 250 cd/qm an, die Leistungsaufnahme bei 3D-Darstellung mit 15 Watt.

In Deutschland soll die Finepix Real 3D ab Ende September beziehungsweise Anfang Oktober 2009 für 499 Euro verkauft werden. Allerdings geht Fujifilm schon jetzt davon aus, dass nicht ausreichend Geräte lieferbar sein werden. Die Nachfrage sei viel höher als vermutet, so Fujifilm. Das im November 2009 folgende Display soll 349 Euro kosten.


Andy77 17. Okt 2009

FujiFilm ist nicht die einzige Firma die eine 3D Kamera auf den Markt bringt. Auf der...

Blair 10. Sep 2009

Nein bringt er nicht. Glaubs doch einfach. Das mit dem Ball war nur ein Scherz. Gibt...

ThadMiller 10. Sep 2009

Leider ist der Abstand zwischen den Linsen (etwa Augenabstand) zu gering... gruß Thad

Blair 10. Sep 2009

Ich kenne nur Wackelbilder, die so eine kleine Bewegungs-Animation darstellten. Aber...

ElliPirelli 09. Sep 2009

3D Fotos, na ja. Aber mit 3D Film, das hätte was. z.B. mit einer NVidia Shutterbrille auf...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  4. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel