Lenovos U-Serie mit Dual-Core-CULV-CPUs

ULV-CPUs SU4100 und SU7300 für Ideapad-U-Serie

Ein wichtiger Bestandteil von Lenovos Eroberungsplänen des Privatkundenmarktes sind die neuen Ideapads der U-Serie. In ihnen stecken demnächst CPUs, die Intel bisher noch nicht angekündigt hat. Sie sind besonders sparsam und eignen sich für leichte Notebooks mit langer Akkulaufzeit.

Anzeige

In Lenovos Ideapad U350 und dem neuen U450 stecken Ultra-Low-Voltage-CPUs für den Privatkundenmarkt, die sogenannten CULV-CPUs. Eine davon ist der bereits bekannte Celeron 723. Die anderen beiden Modelle hat Intel noch nicht angekündigt. Es handelt sich um einen SU4100 und einen SU7300.

Letzterer ist auch in Samsungs neuer X-Serie zu finden, auch wenn die Koreaner dies offiziell nicht zugeben. Möglicherweise wird auch Acers Timeline-Serie diese neuen CPUs benutzen, von denen mindestens eine zu den Zweikernprozessoren gehört. Auch MSIs X-Serie wird diese neuen CPUs vermutlich irgendwann benutzen.

Spiegelndes Display

Das Oberflächendesign der Ideapads der U-Serie ist geschickt gemacht. Unempfindlich gegenüber Fingerabdrücken hinterlässt das Gehäuse einen guten und stabilen Eindruck. Der Eindruck ist sogar besser als bei Lenovos Thinkpad-SL-Serie. An die restlichen Thinkpad-Serien kommt das Ideapad U aber nicht heran. Das Display ist leider das absolute Gegenteil von Unempfindlichkeit gegenüber Fingerabdrücken. Lenovo hat sich für eines der im Privatkundenmarkt anscheinend sehr beliebten Glossy-Displays entschlossen. Dafür sind dann die Tastatur und die Mausersatztasten im oberen Qualitätsbereich anzusiedeln.

Das Ideapad U350 ist schon länger verfügbar, bisher aber nur mit Einkernprozessoren. Das U450, ein 14-Zoll-Notebook (1.366 x 768 Pixel), soll es in verschiedenen Ausstattungsvarianten geben. Mit einem Laufwerk wiegt das Gerät, dann unter dem Namen U450p, etwa 2,1 kg und ohne Laufwerk sollen es 1,8 kg sein. Das U450p soll es zudem optional mit einer Mobile Radeon HD4330 geben.

Das U350 mit SU4100-CPU soll 650 Euro kosten. Mit SU7300 liegt der Preis bei fast 800 Euro. Preislich dazwischen ist das U450 mit SU4100-CPU angesiedelt. Es soll 700 Euro kosten. Zum Vergleich: Ein Ideapad U350 mit Intels Einkernprozessoren kostet derzeit zwischen 480 und 650 Euro.

Ab Ende Oktober 2009 sollen zumindest Konfigurationen der Notebooks mit UMTS und Windows 7 verfügbar sein. Zu den neuen CPUs machte Lenovo keine genauen Angaben.


deshilachado 25. Okt 2009

Der SU9400 ist besser, aber nur wenig. Anscheinend ist es die selbe Architektur und nur...

nicoledos 10. Sep 2009

Bei Qualität fallen mir nur die Panasonic ein. Aber das ist nichts für den normalen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Produktmanager (m/w) für "Analyzer System Manager (ASM)"
    Siemens AG, Karlsruhe
  2. Application Engineer Test Systems (m/w)
    MAHLE Powertrain GmbH, Stuttgart
  3. IT - Senior Service Manager (m/w) Shared Retail Service / Compositing Engine
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Software-System-Architekt & -Entwickler (m/w) für komplexe Server-Lösungen
    CeTEC GmbH & Co KG, Oberhaching (München-Süd) oder Rosenheim (Oberbayern)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel