Abo
  • Services:
Anzeige

Mensch ärgere Dich auch nicht in der Ferne

Interaktiver Spieltisch für TA2-Telekonferenz-System

In vielen Familien leben die Mitglieder weit voneinander entfernt. Im Rahmen des EU-Projektes TA2 ist ein Telekonferenzsystem entstanden, mit dem die Menschen über große Entfernungen miteinander kommunizieren oder Gesellschaftsspiele spielen können.

Anfang 2009 hat das Fraunhofer-Institut für integrierte Schaltungen (IIS) aus Erlangen ein Telekonferenzsystem für zu Hause vorgestellt. Es soll Familien, deren Mitglieder an verschiedenen Orten wohnen, ermöglichen, miteinander zu kommunizieren und ein Familienleben zu führen, als ob sie nahe beieinander wohnten. Auf der IFA präsentieren die Fraunhofer-Forscher eine neue Komponente für das System: einen interaktiven Spieltisch.

Anzeige
 

Das ist ein modischer Couchtisch, in dessen Tischplatte ein Touchscreen eingelassen ist. Darüber können die Nutzer das Spiel bedienen. Die Lokalisierung der Finger läuft dabei nicht über eine Folie, wie bei den meisten berührungsempfindlichen Bildschirmen, sondern über zwei Infrarotkameras und eine Reihe von Infrarotleuchtdioden.

Virtuelle Spieleklassiker

Als Spiele stehen derzeit Klassiker wie Schiffe versenken, Mensch ärgere Dich nicht und Memory oder ein Geografiequiz zur Verfügung. Haben die Spieler sich auf ein Spiel geeinigt, spielen sie es wie ein konventionelles Brettspiel: Sie würfeln, indem sie einen virtuellen Würfel über das virtuelle Spielfeld rollen lassen. Anschließend ziehen sie per Hand ihre Figur über das Feld. Der Spieler am anderen Tisch kann den Wurf und das Rücken auf seinem Spielfeld verfolgen. Über das vom Fraunhofer IIS entwickelte Audiosystem können sie sich dabei unterhalten, als säßen sie im gleichen Raum.

Die Spiele seien erst einmal ein Prototyp, erklärt Matthias Rose vom Fraunhofer IIS im Gespräch mit Golem.de. Allerdings sei an dem EU-Projekt Together Anywhere, Together Anytime (TA2), in dessen Rahmen das Telekonferenzsystem entwickelt wurde, auch der Spielehersteller Ravensburger beteiligt, der gerade für dieses System ein Brettspiel entwickle.

 

Das System selbst ist übrigens nicht in das Spiel involviert. Die Spieler haben also, wie bei einem richtigen Brettspiel, auch die Möglichkeit, zu schummeln. Der große Unterschied zum echten Mensch ärgere Dich nicht: Der Spieler, der gerade verliert, kann nicht durch einen - mehr oder weniger - versehentlichen Stoß gegen das Brett das Spiel beenden.


eye home zur Startseite
Roll-Stuhlgegner 07. Sep 2009

wenn ein fraunhofer-institut sich mit solchen - auf den ersten blick - banalen dingen...

kaum gemaule ... 07. Sep 2009

abartig! absolut abartig! das ist forschung um der forschung willen - nix gutes kommt...

Kriebi 07. Sep 2009

Soweit ich mich erinnern kann, ist es vom Ansatz her ein Gesellschaftsspiel. Wenn man...

Knux 07. Sep 2009

Noch nicht - aber bald* wird es 3D-Hologramme der Mitspieler geben, die können dein...

wolfgang22 06. Sep 2009

das hatten wir ja schon bei speed - also einfach 30sek. video aufzeichnen - reinhacken...


IT-weblog / 05. Sep 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Battery Systems GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Knick, Person of Interest, Shameless, The Wire)
  2. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Pferdestärken

    JoelJJ | 22:10

  2. Re: Die Diskussion um E-Auto vs. Verbrenner...

    hoschme | 22:09

  3. Re: Bitte bitte bitte: endlich anpassbare...

    Komischer_Phreak | 22:07

  4. Re: Das Spiel ist zwar "aufgeblasendes" Vakuum...

    eXXogene | 22:02

  5. Re: Ich wette

    evita xl | 22:01


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel