Wi Drive - Neues vom WLAN-Hotspot und Server fürs Auto

Auslieferung soll nicht mehr lange auf sich warten lassen

Das Dension Wi Drive hat wegen technischer Veränderungen noch auf sich warten lassen, soll aber noch zum Weihnachtsgeschäft das Auto zum mobilen WLAN-Hotspot, automatisch synchronisierten Server und Internetradioempfänger machen. Auf der IFA zeigt Dension den aktuellen Entwicklungsstand.

Anzeige

Das Wi Drive ist ein kleiner programmierbarer WLAN-Router fürs Auto. In dem schwarzen Kästchen stecken ein Xscale-Prozessor, 32 MByte RAM, 8 MByte Flash-Speicher, eine austauschbare WLAN-N-Mini-PC-Card und ein Embedded Linux. Für dieses lassen sich mit einem Software Development Kit von Dension eigene Anwendungen für das Wi Drive entwickeln. Die Software befindet sich derzeit noch in der Betaphase und begrenzt die WLAN-Verbindung aus Stabilitätsgründen noch auf 802.11g.

Densions Wi Drive verfügt über drei USB-2.0-Anschlüsse und wird anstelle eines USB-Datenträgers mit dem Bordcomputer oder Autoradio verbunden. Fehlt ein USB-Anschluss, kann er mit Densions Gateways 300 und 500 für verschiedene Bordcomputer nachgerüstet werden. Der USB-Datenträger wird stattdessen direkt an das Wi Drive angeschlossen und kann in Verbindung mit einer PC-Synchronisationssoftware in Reichweite des privaten WLANs automatisch mit neuer Musik und anderen Daten bespielt werden.

Die ganze Musiksammlung im Auto

Da das Wi Drive auch USB-Festplatten unterstützt, sofern diese mit 500 mA auskommen, kann so die gesamte Musiksammlung ohne weiteres Zutun des Nutzers immer auch im Auto zur Verfügung stehen. Die Software zur Synchronisation unterstützt mittlerweile auch iTunes.

Über einen UMTS-USB-Stick baut das Wi Drive eine Internetverbindung auf und stellt sie anderen Geräten über WLAN und mittlerweile auch Ethernet zur Verfügung. Neu ist auch, dass alternativ ein Bluetooth-USB-Stick angeschlossen werden kann, um die Internetverbindung des Handys zu nutzen. Besteht eine Internetverbindung, ermöglicht das Wi Drive den Empfang von Internetradio im Auto.

Livestream

Die verschiedenen Radiosender tarnt das Gerät als einfache MP3-Dateien. Greift das Autoradio darauf zu, bekommt es keine statische Datei, sondern einen Livestream geliefert. Laut Dension muss für jeden Sender eine eigene MP3-Datei angelegt werden, deren Aufruf dann zum Start des Internetradios führt.

Seit der Vorstellung auf der Cebit 2009 hat Dension das Wi Drive mit einer auch mit großer Kälte und Hitze zurechtkommenden CPU versehen, die den Anforderungen der Autohersteller besser entspricht. Der Netzwerkprozessor vom Typ Intel IXP420 mit 533 MHz soll zudem mehr Rechenleistung bieten, was etwa der Internetradio-Funktion zugute kommt.

Eigentlich sollte das Wi Drive bereits im Sommer 2009 erscheinen, die nicht nur von Autoherstellern, sondern auch von der Community gewünschten Änderungen an der Software und Hardware erforderten jedoch eine Verschiebung. Auf der IFA hat Dension nun angekündigt, das fertige Wi Drive rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2009 ausliefern zu können. Der Straßenpreis soll bei rund 180 Euro liegen.

Wer nicht so lange warten will, kann sich als Betatester anmelden und für 99 Euro eine später gegen das finale Produkt auszutauschende Vorabversion der Hard- und Software testen. Auf der IFA 2009 ist der Hersteller Dension Audio Systems in Halle 9 am Stand 216 zu finden.


josephine 27. Nov 2009

Um Frauen aufzureissen. Mit Schokolade im Handschuhfach klappt das ja nicht mehr. Mit...

josephine 27. Nov 2009

----------------------------------------------------------------... Hier, knapp 140...

flasherle 04. Sep 2009

Wieso sollte ich, wenn mein handy doch die direkt übers internet von meinem mediaserver...

W 04. Sep 2009

Ich verstehe deine Kritik nicht ganz: Das Gerät wird durch einen optionalen UMTS-Stick...

Kommentieren




Anzeige

  1. JAVA / JEE Software Entwickler (m/w)
    über HR Services AG, Zürich, Bern, Basel
  2. (Senior) IT-Consultant Microsoft Infrastructure (m/w)
    cellent AG, verschiedene Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz
  3. IT-System-Engineer (m/w)
    alfa Media Partner GmbH, Rödermark, Kiel, München
  4. Junior Technologie-Berater (m/w)
    ITM Beratungsgesellschaft mbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  2. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  3. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  4. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  5. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb

  6. Rocket Internet

    Die Samwers und die Börse - wie passt das zusammen?

  7. Pi Top

    Laptop mit Raspberry Pi aus dem 3D-Drucker

  8. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung

  9. Passport

    Blackberrys neues Smartphone kostet 600 US-Dollar

  10. Alternate Mode

    Displayport über USB Typ-C wird Teil des Vesa-Standards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Physik Zeitreisen ohne Paradoxon
  2. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  3. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel