Disney kauft Comic-Verlag Marvel

Mickey Mouse übernimmt Spider-Man

Walt-Disney kauft für 4 Milliarden US-Dollar den Comic-Verlag Marvel Entertainment. Das Traditionsunternehmen hat Charaktere wie die X-Men und Spider-Man erschaffen und verdient sein Geld hauptsächlich mit der Vermarktung dieser Kunstfiguren.

Anzeige

Disney will Marvel für 4 Milliarden US-Dollar übernehmen. Das gab der US-Medienkonzern bekannt. Die Transaktion wurde bereits von den Vorständen beider Unternehmen genehmigt.

Zum Comic-Imperium von Marvel gehören bekannte Superhelden-Charaktere wie Spider-Man, die Fantastic Four, Blade, X-Men, Hulk, Daredevil und Ghost Rider, die in den letzten Jahren mit moderner Computertechnik und zumeist sehr großem Erfolg verfilmt wurden. Insgesamt 5.000 Marvel-Charaktere gehören dem Marvel-Verlag.

Disney übernahm 2006 bereits Pixar Animation Studios, wobei das auf Computeranimationen spezialisierte Unternehmen mit 7,4 Milliarden US-Dollar bewertet wurde.


an223 01. Sep 2009

Für mich bin immer noch ich der grösste Antiheld. Und alle anderen nur Statisten.

Grovel 01. Sep 2009

Ich bin 31, lese ebenfalls Comics und bin KEIN IT-ler. Wäre das also auch geklärt... =)

Wurstbrot 01. Sep 2009

Das könnte einen evtl. Spiderman 4 nach den echt üblen ersten drei Filmen mal super...

DER GORF 01. Sep 2009

Ja, den kenn ich auch noch... war irgednwie schrecklich.

kladusch 01. Sep 2009

Verstehe ich nicht :(

Kommentieren


3DundFilm.de / 01. Sep 2009

Mickey Mouse besiegt Spider-Man

Das dicke En.de? / 31. Aug 2009

Incredible Arielle

Prometeo / 31. Aug 2009

Disney kauft Marvel



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel