Anzeige

Bundesdatenschutzgesetz tritt morgen in Kraft

Schaar fordert nach Bundestagswahl unverzüglich weitere Schritte

Am 1. September 2009 wird der Datenschutz in Deutschland verbessert. Während Bundesdatenschützer Peter Schaar das als wichtige Änderungen des Datenschutzrechts bewertet, wirft sein Amtskollege in Schleswig-Holstein dem Bundestag und Bundesrat "Unterstützung beim Datenmissbrauch" vor.

Anzeige

Nach einer Serie von Datenskandalen treten am 1. September 2009 verschiedene Änderungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) in Kraft. Laut Bundesdatenschützer Peter Schaar kommen damit strengere Regeln für den Adresshandel, verschärfte Anforderungen an die Auftragsdatenverarbeitung in Callcentern und Rechenzentren, eine Grundsatzregelung zum Arbeitnehmerdatenschutz, bessere Sanktionsmöglichkeiten für die Datenschutzbehörden und eine Stärkung der betrieblichen Datenschutzbeauftragten.

Schaar: "Personenbezogene Daten sind kein beliebig ausbeutbares Wirtschaftsgut. Wer sie erhebt und nutzt, muss die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen respektieren." Die neuen Regelungen stellten erheblich gesteigerte Anforderungen an den Umgang mit Verbraucher- und Beschäftigtendaten, sagte er.

Schaar erwarte jedoch, dass nach der Bundestagswahl unverzüglich weitere Schritte zur Verbesserung des Datenschutzes unternommen würden. Dazu gehöre ein Arbeitnehmerdatenschutzgesetz und eine Generalüberholung der veralteten datenschutzrechtlichen Bestimmungen.

Die Neugestaltung "wurde durch zahlreiche Änderungsanträge so stark verwässert, dass die Novellierung keine signifikanten Änderungen zum Schutze des Verbrauchers darstellt", sagt hingegen Stefan Bock, der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein, die im August 2008 aufgedeckt hatte, dass CDs mit den Namen, Geburtstagen, Adressen, Telefonnummern und Kontonummern von rund 17.000 Menschen aus Deutschland im Umlauf waren.

Auf dem Datenschutzgipfel des Bundesinnenministeriums im Jahr 2008 war als Kernstück einer Reform noch die Abschaffung des Listenprivilegs, das Verbot der Datenweitergabe ohne Einwilligung, definiert worden. Auch sollten untergeschobene und erzwungene Einwilligungen künftig verhindert werden. Nichts davon finde sich nun in der Novellierung wieder, so Bock weiter. Auch die Forderung, die Verbraucherorganisationen mit einem Verbandsklagerecht zu stärken, wurde nicht aufgegriffen. "Das ist schlichtweg ein Fall gesetzgeberischen Versagens", sagte er.

Auch der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) erklärte, dass auch künftig ohne Einwilligung der Betroffenen mit Verbraucherdaten gehandelt werden dürfe, so Vorstand Gerd Billen. Zudem sei es weiterhin leicht, den Kunden Einwilligungen in die Verwendung ihrer Daten zu Werbezwecken unterzuschieben. In einer Umfrage von Infratest Dimap hätten 87 Prozent der Wähler Handlungsbedarf im Bereich Datenschutz festgestellt.


eye home zur Startseite
Ich du er sie... 31. Aug 2009

LOL Das glaubst auch nur du. Grade mit diesen Daten wird gehandelt, dein Bürgerscore...

aber 31. Aug 2009

vielleicht wird es dadurch ja etwas aufgewertet

gläserner bürger 31. Aug 2009

es gibt immernoch leute die dran glauben? niedlich!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Berater (m/w)
    cimt AG, Frankfurt
  2. Software Engineer (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  3. Datenbankentwickler/in mit Schwerpunkt Datawarehouse
    BKK Verkehrsbau Union, Berlin
  4. Business Engineer (m/w)
    über Kilmona PersonalManagement GmbH, Zweibrücken

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  2. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  3. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake

  4. Delock DL-89456

    Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE

  5. Bezahlsystem

    Apple will Pay zügig in Europa ausweiten

  6. Überwachung

    Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat

  7. Virtual Reality

    Googles Daydream benötigt neues Smartphone

  8. Cortex-A73 Artemis

    ARMs neuer High-End-CPU-Kern für 2017

  9. Tony Fadell

    iPod-Erfinder baut Elektro-Gokarts für Kinder

  10. Riesiges Produktionsgebäude

    Ende Juli wird die Tesla Gigafactory eröffnet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Was macht der Magen in der freien Zeit

    Smuddy | 12:41

  2. Wie sieht es eigentlich mit den Kosten aus ?

    RipClaw | 12:40

  3. Re: Bin mal gespannt wann Google ernst macht

    Wallbreaker | 12:40

  4. Eklig und ungesund

    TheBigLebowski | 12:40

  5. Re: Zahnprobleme durch wenig kauen?

    Sharra | 12:39


  1. 12:02

  2. 11:39

  3. 11:28

  4. 11:10

  5. 10:31

  6. 10:27

  7. 08:45

  8. 08:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel