2009 bringt geringeren Rückgang für globalen Halbleitermarkt

Gartner revidiert die Jahresprognose

2009 werden die Halbleiterhersteller über 17 Prozent weniger Umsatz machen als 2008. Das ist zwar ein tiefer Einbruch im Rahmen der Weltwirtschafts- und Finanzkrise, die Gartner-Marktforscher hatten aber Schlimmeres erwartet.

Anzeige

Der Rückgang auf dem weltweiten Halbleitermarkt fällt 2009 zwar kräftig aus, aber weniger stark als von den Marktforschern bislang vermutet. In diesem Jahr werden die Umsätze bei 212 Milliarden US-Dollar liegen, ein Rückgang von 17,1 Prozent gegenüber dem Jahr 2008. Bislang waren die Analysten bei Gartner von einem Rückgang um 22,4 Prozent ausgegangen.

Gartner-Analyst Laurence Goasduff sagte Golem.de, dass der Halbleitermarkt sich damit auf dem Niveau des Jahres 2004 befindet.

"Der Halbleitermarkt hat sich besser entwickelt als erwartet. Das wurde deutlich, als die Halbleiterumsätze im zweiten Quartal 2009 um 17 Prozent gegenüber dem Vorquartal stiegen", so Bryan Lewis, Research Vice President bei Gartner. "Die Verbraucher haben positiv auf die gesunkenen Preise für PC und LCD-Fernseher reagiert. Außerdem hat die Branche vom chinesischen Konjunkturprogramm profitiert, das bemerkenswert erfolgreich die kurzfristige Nachfrage steigerte."

Mit Intel, Samsung und Qualcomm hatten mehrere führende Halbleiterhersteller im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal zugelegt.

Für das Jahr 2010 erwartet Gartner nun einen Umsatz von 233 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 10,3 Prozent gegenüber bisherigen Prognosen.

Auch die Branchenorganisation Semiconductor Industry Association (SIA) wertete schon Anfang August die Entwicklung im zweiten Quartal positiv. Im Juni 2009 sei "der vierte monatliche Umsatzanstieg in Folge ein Indikator dafür, dass die Branche wieder zu normalen saisonalen Wachstumsformen zurückkehrt", sagte SIA-Präsident George Scalise. Dies mache Hoffnungen auf eine allmähliche Erholung der Nachfrage. Der Zeitpunkt und Umfang der Genesung hingen jedoch von der Gesamtlage der Weltwirtschaft ab. Hier wurde die Talfahrt abgebremst und einzelne Faktoren zeigen zeitweilig eine positive Entwicklung. Allerdings ist im Moment noch völlig offen, ob es sich hier um leichte Schwankungen im Rahmen des Krisenabschwungs oder um den Übergang in eine Stagnation handelt, die meist auf eine Wirtschaftskrise folgt.


Kommentieren



Anzeige

  1. Software Supporter (m/w) für den internationalen Kunden HelpDesk
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Service- und Systembetreuer (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  3. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato Systems S4M GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen
Radikalisierung im Internet
Wie Extremisten das Netz nutzen
  1. Pornhub Pornoplattform kündigt Musiklabel Pornhub Records an
  2. Payment Blocking Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten
  3. Eutelsat HbbTV v2.0 bringt Video-on-Demand für langsames Internet

    •  / 
    Zum Artikel