Skype erkennt Teilnehmernamen in Webseiten

Namen werden zu Telefonnummern

Die Version 4.1 von Skype erkennt auf Webseiten Benutzernamen und versucht, ihnen einen Skype-Account zuzuordnen. Ist der Benutzer online, wird das auf der Website markiert.

Anzeige

Ein kleines grünes Icon zeigt direkt neben dem Benutzernamen, wenn derjenige online ist. Auf Knopfdruck kann der Benutzer dann per Skype angerufen oder zu einem Textchat aufgerufen werden.

Die Benutzer-Erkennung funktioniert unter anderem auf Facebook, im CRM-System Salesforce, diversen Webmailern oder anderen sozialen Diensten. Die Erkennung funktioniert nur, wenn der Benutzername in der eigenen Kontaktliste von Skype und dem jeweiligen Dienst identisch ist.

Die Funktion kann jederzeit deaktiviert werden. Schon seit langem macht Skype Telefonnummernauf Websites wählbar. Diese Technik wurde nun um die Namensfunktion erweitert. Zur Benutzung ist Skype 4.1 erforderlich. Im Internet Explorer und im Firefox wird bei der Installation von Skype auf Wunsch ein Plug-In eingerichtet, das diese Funktion übernimmt. Es kann auch manuell wieder deinstalliert werden.

Wer von vornherein für Skype-Nutzer nicht erreichbar sein will, sollte künftig darauf achten, unterschiedliche Benutzernamen zu verwenden.


AndyMt 26. Aug 2009

Für die paar wenigen Prozent lohnt es sich nicht. So ist das halt, würde ich als...

AndyMt 26. Aug 2009

Oh ja - das geht mir auch auf die Nerven. Ich hoffe, dass Skype das bald mal per Option...

Siga9876 26. Aug 2009

Die Politiker können es nicht und kriegen das Geld dafür. Das ist wie Handwerker oder PC...

Harald.L 26. Aug 2009

Wenn ich jemandem Skype installieren soll klicke ich immer links unten auf die Option und...

Siga9876 26. Aug 2009

Skype "nimmt" die Skype-Kontaktliste. Und nehmen braucht es sie nicht, die hat es schon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  2. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  3. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  4. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  5. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  6. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  7. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  8. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  9. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  10. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel