RIM arbeitet an Webkit-Browser für Blackberry

Mit der Übernahme von Torch Mobile holt sich RIM Webkit-Know-how ins Haus

Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) hat mit Torch Mobile den Entwickler des auf Webkit basierenden Iris Browsers übernommen. Nach Apple, Google, Palm und Nokia setzt damit ein weiterer Hersteller von Smartphones auf die freie Browser-Engine.

Anzeige

Die Entwickler des Iris Browsers werden ihre Webkit-Expertise künftig in die Weiterentwicklung von RIMs Softwareplattform einbringen, kündigt Torch Mobile in seinem Unternehmensblog an. Das legt nahe, dass künftig auch RIM auf einen auf Webkit basierenden Browser setzen wird.

Torch Mobile engagiert sich bei der Weiterentwicklung von Webkit und beschäftigt Entwickler und Reviewer der freien Browser-Engine. Auch unter dem Dach von RIM soll dieser sich weiter am Webkit-Projekt beteiligen.

Auf Windows-Mobile-Geräten lässt sich der Iris Browser wahlweise über den Touchscreen oder den Navigationsknopf steuern. Dabei steht auch eine Zoomfunktion bereit, um die Webseite in verschiedenen Größen anzeigen zu können. Wie beim Nokia Browser erscheint eine verkleinerte Ansicht der Webseite, damit sich der Nutzer besser orientieren kann.

Aufgrund der Unterstützung für Tabbed-Browsing können mehrere Webseiten gleichzeitig geöffnet sein. Der Browser unterstützt RSS-Feeds sowie SSL-Verschlüsselung und kann mit Plug-ins erweitert werden. Darüber hinaus sollen alle an den iPhone-Browser angepassten Webseiten ohne Probleme im Iris Browser dargestellt werden. Die Bedienoberfläche kann vom Nutzer konfiguriert werden.


deb 24. Aug 2009

Epiphany wird schon mit der nächsten Version auf Webkit umgestellt. Mir persönlich ist...

Sascha Joswig 24. Aug 2009

... ist des Anderen leid, denn die Weiterentwicklung des Browsers für Windows-basierte...

Kommentieren


stohl.de / 24. Aug 2009

RIM verwendet WebKit



Anzeige

  1. Systemingenieur (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  2. IT Customer Support Officer (m/w)
    FLO-CERT GmbH, Bonn
  3. Microsoft Systemadministrator (m/w)
    Federal-Mogul Nürnberg GmbH, Nürnberg
  4. Senior Service Manager für TFS-Services (m/w) bei der evosoft GmbH
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Smartphone-Markt wächst Samsung verkauft weniger Smartphones
  2. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  3. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit

    •  / 
    Zum Artikel