Hat Global Gaming Factory X genug Geld für Pirate Bay?

Pirate-Bay-Käufer steckt in Schwierigkeiten

Der Verkauf des Bittorrent-Trackers Pirate Bay soll dieser Tage abgeschlossen werden. Derzeit ist jedoch fraglich, ob der Käufer, das Unternehmen Global Gaming Factory X (GGF), überhaupt das Geld dazu hat. Die schwedischen Behörden ermitteln zudem gegen das Unternehmen wegen Insiderhandel und die Mitarbeiter laufen weg.

Anzeige

Der Verkauf des Bittorrent-Trackers Pirate Bay an das schwedische Unternehmen Global Gaming Factory X (GGF), der Ende des Monats abgeschlossen werden soll, steht auf der Kippe. Der Käufer steckt offensichtlich in Schwierigkeiten.

Hat GGF das Geld für Pirate Bay?

So ist derzeit nicht klar, wie GGF den Kaufpreis von 60 Millionen Kronen, derzeit knapp 6 Millionen Euro, aufbringen will. Das Unternehmen habe bisher keine entsprechenden Dokumente vorgelegt, aus denen das hervorgehe, erklärten die Betreiber der schwedischen Börse Aktietorget, an der GGF gelistet ist. Deshalb nahmen sie die GGF-Aktie am Freitag aus dem Handel.

Außerdem hat der Aufsichtsratsvorsitzende Magnus Bergman das Handtuch geworfen. Er teilte dem Bolagsverket, das das schwedische Handelregister führt, mit, dem Unternehmen nicht mehr anzugehören, berichtet die Tageszeitung The Local unter Berufung auf das Svenska Dagbladet.

Kein Handel mit GGF am Montag

Entgegen den Beteuerungen von GGF-Chef Hans Pandeya soll die GGF-Aktie auch am heutigen Montag nicht gehandelt werden. Aktietorget-Vizechef Peter Gönczi wertete am Wochenende Bergmans Demission als Hindernis für die Wiederaufnahme der GGF-Aktie in den Handel. Zuvor hatten zwei wichtige Mitarbeiter, Technikchef Johan Sällström und Pandeyas Berater Wayne Rosso, GGF verlassen.

Sallström hat laut The Local Pandeya bei der schwedischen Vollzugsbehörde Kronofogdemyndigheten, kurz Kronofogden, gemeldet, weil dieser ihm über 6 Millionen schwedische Kronen, etwa 600.000 Euro, schulde. Sallström erwägt deshalb eine Klage gegen Pandeya. Von seinem ehemaligen Arbeitgeber GGF soll er noch 1,6 Millionen Kronen, umgerechnet rund 160.000 Euro, zu bekommen haben. Sallström ist nicht der Einzige, der Forderungen an Pandeya hat: Nach dem Bericht hat dieser Steuerschulden in Höhe von 780.000 Kronen, über 77.000 Euro.

Ermittlungen wegen des Verdachts auf Insiderhandel

Die schwedischen Behörden haben unterdessen Ermittlungen gegen GGF wegen des Verdachts auf Insiderhandel aufgenommen, berichtet der US-Branchendienst Cnet. Kurz vor dem Kauf von Pirate Bay war die Zahl der Transaktionen mit GGF-Aktien auffällig gestiegen, der Kurs der Aktie hatte sich verdoppelt. Entsprechende Vorwürfe waren bereits wenige Tage nach der Bekanntgabe des Kaufes erhoben worden. Die Ermittlungen spielten bei der Aussetzung des Handels mit der GGF-Aktie keine Rolle.


21-12 24. Aug 2009

wenn's zu dem Thema was konkretes oder interessantes gibt! Dieser Kaffeesatzleser...

ME_Fire 24. Aug 2009

Vielleicht ist ihnen aber auch nur einfach aufgegangen dass man mit ihrem angedachten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Linux/C++ (m/w)
    INIT GmbH, Karlsruhe
  2. IT-Fachberaterinnen/IT-Fachb- erater
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Pega System Spezialist (m/w)
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  4. Anwendungsentwickler (m/w)
    KiKxxl GmbH, Dortmund

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Jetzt reduziert: Zombie Army Trilogy und Sniper Elite 3 für die Xbox One
  2. NEU: Aktion: Batman: Arkham Knight PS 4 kaufen und 10€ Gutschein auf Seasonpass erhalten
  3. NEU: PS4-Bundles (u. a. mit GTA 5, Arkham Knight, 2 Controllern)
    je 399,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 3D Xpoint

    Revolutionärer Speicher vereint DRAM und NAND

  2. Honeynet des TÜV Süd

    Simuliertes Wasserwerk wurde sofort angegriffen

  3. Codecs

    Konsortium will Lizenzgebühren für H.265 erheben

  4. Moto X Play

    Motorolas Smartphone mit extralanger Akkulaufzeit

  5. Netzsperren

    Hollywood plante offenbar Rufmordkampagne gegen Google

  6. Electric Skin

    Nanoforscher entwickeln hautähnliches Farbdisplay

  7. Security

    Apples App Store als Einfallstor für Schadcode

  8. Soziales Netzwerk

    Neuer Anlauf gegen Klarnamenzwang bei Facebook

  9. Soziale Netze

    Google hebt Google+-Zwang bei Youtube auf

  10. Neues Moto G

    Motorola-Smartphone mit Android 5.1 für 230 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



SIOD: Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinkt
SIOD
Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinkt
  1. Panasonic FZ300 Superzoom-Kamera arbeitet mit f/2,8-Objektiv und 4K-Auflösung
  2. Panasonic Lumix GX8 Systemkamera ermöglicht Scharfstellung nach der Aufnahme
  3. Pebble Time im Test Nicht besonders smart, aber watch

New Horizons: Pluto wird immer faszinierender
New Horizons
Pluto wird immer faszinierender
  1. Die Woche im Video Trauer, Tests und Windows 10
  2. New Horizons Gruß aus den Pluto-Bergen
  3. Raumfahrt New Horizons wirft einen kurzen Blick auf den Pluto

In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

  1. Re: Win 7 win 10

    oSu. | 02:30

  2. Re: Ist ja schon fast widerlich..

    oSu. | 02:27

  3. Re: Warum?

    androidfanboy1882 | 02:25

  4. Re: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich...

    Pixelz | 02:23

  5. Re: Kein Mediacenter, kein Windows 10

    Tzven | 02:13


  1. 19:18

  2. 18:54

  3. 18:16

  4. 18:07

  5. 17:54

  6. 17:38

  7. 17:02

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel