Aliens vs. Predator - Marines leiden sehen

Spielen von Aliens auf der Gamescom in Aktion gezeigt

In Aliens vs. Predator durch die Gänge schleichen, Marines töten und Zivilisten als Wirtskörper ernten; auf der Gamescom zeigte Sega erstmals das Spiel aus der Sicht eines Aliens. Ob das Spiel in Deutschland erscheinen wird, ist dabei fraglich.

Anzeige

Aliens vs. Predator wird Single- und Multiplayermodi bieten. Bis zu 18 Spieler können dabei gegeneinander antreten - entweder zu gleichen Teilen auf Aliens, Marines und Predatoren verteilt oder verteilt auf zwei der beiden Spezies. Einen kooperativen Vierspielermodus, in dem Marines gespielt werden können, wird es auch geben.

Während Marines mit ihrer Technik ums Überleben kämpfen und Zivilisten schützen müssen, stehen ihnen Maschinengewehre, Flammenwerfer, Granaten und Selbstschussanlagen zur Verfügung. Die Aliens hingegen gehen mit Klauen und Stacheln in den Nahkampf, können sich an Wänden und Decken wie auf dem Boden bewegen, durch die Gegend springen und durch Schächte klettern.

Aus dem Schatten zuschlagen

Als Alien muss die Umgebung ausgenutzt werden, um möglichst nahe und unentdeckt an die Marines heranzukommen. Lampen lassen sich ausschlagen oder umkippen und Stromleitungen können gekappt werden, um elektrische Barrieren oder große Ventilatoren auszuschalten. Im Schatten sind Aliens kaum zu sehen und haben es leichter, die Gegner zu überraschen.

Damit beim Klettern nicht die Orientierung verloren geht, zeigt ein T-ähnliches Fadenkreuz, ob das Alien gerade an der Decke hängt. Schächte werden optisch hervorgehoben, um sie leichter zu finden. Auch in Reichweite befindliche Sprungziele lassen sich leicht durch optische Hilfen finden.

Mit den Augen eines Aliens

Helles Licht führt bei der leichten Fischaugenoptik der Alienaugen zu einer eingeschränkten Wahrnehmung zumindest am Rande des Sichtfelds. Durch die Pheromonwahrnehmung der Aliens können Menschen auch ohne direkten Sichtkontakt etwa durch Wände hindurch wahrgenommen werden.

Einfach drauflosstürmen kann für ein Alien gefährlich werden, denn insbesondere Flammenwerfer können empfindlichen Schaden anrichten. Wenn es der Alienspieler aber in die unmittelbare Nähe des Marines geschafft hat, ist es um diesen schnell geschehen.

Während der Gamescom-Präsentation war nur ein kleiner Teil der unterschiedlichen Todesanimationen zu sehen. Die virtuellen Marines starben dabei aufgespießt auf dem Stachelschwanz, blutspuckend und mit aufgerissenen Augen auf den Alienspieler zurutschend.

Alternativ wurde ihnen der Stachel oder die Zweitkiefer effektvoll in oder besser durch den Kopf gerammt. Zerteilt werden die Menschen auch schon mal, wobei durch den Nahkampf leider alles zu gut zu erkennen ist.

Aliens vs. Predator wird es wegen der drastischen Gewaltdarstellung vermutlich schwer haben, eine Altersfreigabe durch die USK zu erhalten. Die Gewaltdarstellung ist zumindest beim Spiel des Aliens nichts für schwache Nerven. Sega will das Spiel zwar bei der USK einreichen, aber die Entwickler werden es nicht beschneiden. Das lässt einen Vertrieb in Deutschland derzeit sehr fraglich erscheinen.

Aliens vs. Predator soll im Februar 2010 für Windows-PCs, Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen.


spanther 25. Aug 2009

Hehe das gefällt mir ^^ lol

JörgP 24. Aug 2009

Golem hat es gar nicht nötig, sich irgendwo anzubiedern. Also ich finde den Artikel in...

spanther 24. Aug 2009

Ja tue ich. Guten Morgen auch dir :-) Und? Seit wann schließt das eine das andere denn...

mross 24. Aug 2009

Das ist doch wie Tremolous? Dort ist das Spielprinzip das gleiche: Alien vs. Menschen...

DexterF 22. Aug 2009

endlich eigene Tastenshortcuts!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. IT Support Engineer Windows / Citrix (m/w)
    PIRONET NDH Datacenter AG & Co. KG, Köln
  3. Mitarbeiter (m/w) im Prozess- und Stammdatenmanagement
    UVEX WINTER HOLDING GmbH & Co. KG, Fürth
  4. Leiter IT (m/w)
    über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  2. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  3. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. CIA-Dokumente

    Wie man als Spion durch Flughafenkontrollen kommt

  2. Game Over

    Kein Game One mehr auf MTV

  3. Z1

    Samsung veröffentlicht endlich sein Tizen-Smartphone

  4. Zehn Jahre Entwicklung

    Network Manager 1.0 ist erschienen

  5. Star Citizen

    Galaktisches Update mit Lobby, Raketen und Cockpits

  6. Smrtgrips

    Die intelligenten Griffe fürs Fahrrad

  7. Messenger

    Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

  8. Sony-Hack

    Die dubiose IP-Spur nach Nordkorea

  9. FreeBSD-Entwickler

    Linux-Foundation sponsert NTPD-Alternative

  10. Telefonabzocke

    Kaum weniger Beschwerden trotz hoher Bußgelder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Circuitscribe ausprobiert: Stromkreise malen für Teenies
Circuitscribe ausprobiert
Stromkreise malen für Teenies
  1. Arduino Mit der Kraft der zwei Herzen
  2. Per FPGA Hardwarebasierter Zork-Interpreter
  3. Spark Photon Kleines und günstiges ARM-Board mit WLAN

Lehrreiche Geschenke: Stille Nacht, Bastelnacht
Lehrreiche Geschenke
Stille Nacht, Bastelnacht
  1. Arduino Vorgehen gegen unlizenzierte Nachahmer
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Microduino Kleine Bastlerboards zum Stapeln

Core M-5Y10 im Test: Kleiner Core M fast wie ein Großer
Core M-5Y10 im Test
Kleiner Core M fast wie ein Großer
  1. Hands on Asus Transformer Book T300FA Das günstigste Detachable mit Core M
  2. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  3. Core M-5Y70 im Test Vom Turbo zur Vollbremsung

    •  / 
    Zum Artikel