Parabellum: Angriff auf Counter-Strike

Kostenloser Ego-Shooter setzt langfristig auf Community Driven Management

Seit Jahren steht Counter-Strike unangefochten an der Spitze der Online-Multiplayer-Taktik-Shooter. Voraussichtlich ab September 2009 geht aber das von einem deutschen Studio entwickelte Parabellum in die offene Beta. Das Spiel setzt auf bewährte Teamkämpfe mit neuen Ideen.

Anzeige

Die Uhr tickt: In einer Stunde geschieht in New York eine Katastrophe - und nur die Counter-Terror-Force kann sie stoppen. Allerdings müssen sich die fünf Mitglieder des Teams durch eine Reihe von Maps kämpfen und in jeder den massiven Widerstand der Syndicate-Einheiten brechen. So sieht das grundlegende Szenario des Online-Multiplayer-Taktik-Shooters Parabellum aus, der beim schwäbischen Entwicklerstudio Acony kurz vor der Fertigstellung steht.

Parabellum basiert auf der Unreal Engine 3.0, läuft nur im Internet und ist in der Basisversion kostenlos. Kostenpflichtig sollen laut den Entwicklern nur Extras sein, die Zeit sparen - Spieler können mit Erfahrungspunkten, die sie fürs Kämpfen bekommen, von Level 1 bis 60 aufsteigen. Dafür gibt es Beschleuniger, für die echtes Geld auf den virtuellen Ladentisch gelegt werden muss. Der Rest, darunter also auch alle Waffen, soll grundsätzlich auch ohne Einsatz von finanziellen Mitteln verfügbar sein. Der Level hat unter anderem Auswirkungen darauf, auf welchen Servern ein Spieler antreten kann.

 

Die tickende Uhr spielt in Parabellum immer eine Rolle, denn stets drängt die Zeit. Je nach Spielmodus muss das Hauptziel mal in rund 20 Minuten erreicht sein - Partien können aber auch mehrere Stunden dauern; Teams, denen das zu lange dauert, können den Spielstand speichern. Die Hauptziele erreichen die "Counter" nur, wenn sie nach und nach in den auf eine Spieldauer von rund drei Minuten ausgelegten Maps Missionen absolvieren. In jeder gibt es immer zwei Ziele, die sie erreichen müssen.

Und hier spielt Taktik eine große Rolle: Wenn ein Team beispielsweise mit feindlichen Snipern nicht klarkommt und den Level gut kennt, kann es einen für Scharfschützen nicht so gut geeigneten Weg wählen. Oder genau das andeuten, aber dann gerade übers offene Feld rennen. Auf diese Art liefern sich Counter und Syndicate-Söldner ein Gefecht in einer Map nach der anderen und erreichen früher oder später auf nicht linearen Wegen den finalen Einsatz. Auf den ersten Blick wirkt das System verwirrend - aber die Entwickler versprechen, dass man im Spiel immer klar vor Augen hat, welche Möglichkeiten es gibt und wohin sie führen.

Wie Spieler aussehen, bestimmen sie in einem an Rollenspiele angelehnten Charaktermenü. In Parabellum gibt es vom Gesicht über die Hautfarbe bis hin zu den Klamotten eine riesige Anzahl von Optionen - dunkel gekleidete SWAT-Kämpfer sind ebenso möglich wie bunte Cowgirls oder grell geschminkte Killerclowns. Das Waffenarsenal orientiert sich an Schießprügeln aus der Wirklichkeit. Dabei gibt es einige auch optisch auffällig gut in Szene gesetzte Besonderheiten: Wer etwa besonders schnell nachladen muss, kann das in Parabellum - muss dann aber damit rechnen, dass die Munition quer im Schacht steckt und die Knarre streikt.

Acony will ab September 2009 eine offene Betaphase starten. Die Entwickler haben im Gespräch mit Golem.de angekündigt, dass sie bei der Weiterentwicklung des Spiels sehr auf die Community hören wollen - Ideen und Anregungen für Maps, Waffen oder sonstige Hinweise etwa in den Foren oder speziellen Ingame-Vorschlagstools werden systematisch ausgewertet.


kdawjRDMHFXEW 26. Aug 2009

bei meinem urban terror sind keine server kann mir jemand helfen!!!???

Zumkomm 22. Aug 2009

Da muß ich ihnen völlig recht geben. Das ist hier auch immer so!

test0r 22. Aug 2009

Ich frag mich wie du das überhaupt spielen konntest ohne vor lauter Agressionen es sofort...

Ein Badner 22. Aug 2009

Villingen = Baden Schwenningen = Schwaben DAS IST WICHTIG, FÜR EINHEIMISCHE und das...

cba 22. Aug 2009

Du hast ganz offensichtlich keine Clanwars gespielt bzw. auf einem sehr niedrigen Level...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München
  2. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  3. Informatiker (m/w)
    Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. Spezialist Testdaten-Management und Datenmigration (m/w)
    imbus AG, Hofheim (bei Frankfurt am Main), Köln und München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  2. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  3. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  4. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  5. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  6. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  7. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  8. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  9. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  10. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel